Jüngster EM-Spieler: Dortmunds Jude Bellingham im Dress von England - © LAURENCE GRIFFITHS/POOL/AFP via Getty Images
Jüngster EM-Spieler: Dortmunds Jude Bellingham im Dress von England - © LAURENCE GRIFFITHS/POOL/AFP via Getty Images
bundesliga

Bundesliga-Stars bei der EM: Infos, News und Highlights

Wie schlagen sich die Bundesliga-Spieler bei der EURO? Hier findest du stets die wichtigsten Informationen zu den Stars der deutschen Clubs im Überblick...

>>> Alle Bundesliga-Stars bei der Europameisterschaft

Freitag, 11. Juni

21 Uhr in Rom: Türkei - Italien 0:3

Im Eröffnungsspiel zwischen der Türkei und Italien am Freitag in Rom erhielt Kenan Karaman seine Chance. Bei der 0:3-Niederlage der Türkei spielte Fortuna Düsseldorfs Angreifer von Beginn an, Karaman wurde in der 77. Minute ausgewechselt.

Samstag, 12. Juni

15 Uhr in Baku: Wales - Schweiz 1:1

Mit fünf aktuellen Bundesliga-Profis in der Startelf ging die Schweiz die Auftaktaufgabe gegen Wales an: Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach) hütete das Tor der Eidgenossen, dazu waren seine Vereinskollegen Nico Elvedi und Breel Embolo sowie Manuel Akanji (Borussia Dortmund) und Kevin Mbabu (VfL Wolfsburg) von Beginn an dabei. Nach einer eher schwachen ersten Hälfte war es Embolo, der das deutsche Nachbarland in Führung schoss (49.). Zum Sieg sollte der Treffer des Mönchengladbacher Angreifers aber nicht reichen, Kiefer Moore köpfte Wales in der 74. Minute zum Ausgleich. Da half auch die Einwechslung von Denis Zakaria (ebenfalls Mönchengladbach) nichts mehr.

Der "Bundesliga-Spielplan" für die ersten Gruppenspiele

Samstag, 12. Juni

18 Uhr in Kopenhagen: Dänemark - Finnland 0:1

Finnland gelang beim historisch ersten EM-Spiel der gleich ein Sieg. Das goldene Tor erzielte dabei Joel Pohjanpalo vom 1. FC Union Berlin per Kopf. Auch der finnische Torwart Lukas Hradecky von Bayer 04 Leverkusen hatte mit starken Paraden großen Anteil an diesem Erfolg. Bei den Dänen standen die Bundesliga-Profis Thomas Delaney (Borussia Dortmund) und Yussuf Poulsen (RB Leipzig) in der Startelf. Überschattet wurde die Partie vom Zusammenbruch des Dänen Christian Eriksen, der später jedoch wieder stabilisiert werden konnte.

21 Uhr in St. Petersburg: Belgien - Russland 3:0

Beim deutlichen Auftaktsieg der Belgier gegen Russland standen mit Thorgan Hazard (Borussia Dortmund) und Dedryck Boyata (Hertha BSC) zwei Bundesliga-Spieler von Beginn an auf dem Platz. Der alles überragende Mann war jedoch der eingewechselte Thomas Meunier (Bourussia Dortmund), der nicht nur das zwischenzeitliche 2:0 beisteuerte, sondern auch einen Assist und Aktivposten auf der rechten Außenbahn war.

>>> Offizieller Transfermarkt: Alle Sommer-Wechsel

Sonntag, 13. Juni

15 Uhr in London: England - Kroatien 1:0

Jude Bellingham von Borussia Dortmund schrieb mit seiner Einwechslung in der 82. Minute für England Geschichte, war der Mittelfeldspieler mit 17 Jahren und 349 Tagen doch der jüngste Spieler, der bei EM-Endrunden jemals auf dem Platz stand. Sein Mannschaftskollege Jadon Sancho schaffte es hingegen völlig überraschend nicht in den 23er-Kader der "Three Lions". Bei Kroatien konnte weder der Hoffenheimer Knipser Andrej Kramaric (Startelf) noch der später für ihn eingewechselte Wolfsburger Josip Brekalo die Niederlage verhindern. Eine starke Partie zeigte bei den Kroaten der künftige Leipziger Josko Gvardiol auf der linken Abwehrseite.

18 Uhr in Bukarest: Österreich - Nordmazedonien
mit David Alaba (Bayern), Konrad Laimer, Marcel Sabitzer (beide Leipzig), Pavao Pervan, Xaver Schlager (beide Wolfsburg), Martin Hinteregger, Stefan Ilsanker (beide Frankfurt), Julian Baumgartlinger, Aleksandar Dragovic (beide Leverkusen), Christopher Trimmel (Union), Stefan Lainer, Valentino Lazaro (beide Mönchengladbach), Sasa Kalajdzic (Stuttgart), Philipp Lienhart (Freiburg), Christoph Baumgartner, Florian Grillitsch, Stefan Posch (alle Hoffenheim), Karim Onisiwo (Mainz), Michael Gregoritsch (Augsburg), Marco Friedl (Bremen), Alessandro Schöpf (Schalke) - Darko Churlinov (Stuttgart)

21 Uhr in Amsterdam: Niederlande - Ukraine
mit Wout Weghorst (Wolfsburg)

Montag, 14. Juni

15 Uhr in Glasgow: Schottland - Tschechien
mit Patrick Schick (Leverkusen), Pavel Kaderabek (Hoffenheim), Vladimir Darida (Hertha), Tomas Koubek (FC Augsburg)

18 Uhr in Budapest: Polen - Slowakei
mit Robert Lewandowski (Bayern), Dawid Kownacki (Düsseldorf) - Laszlo Benes (Augsburg), Peter Pekarik (Hertha), Ondrej Duda (Köln)

21 Uhr in Sevilla Spanien - Schweden
mit Dani Olmo (Leipzig) - Emil Forsberg (Leipzig), Robin Quaison (Mainz), Ludwig Augustinsson (Bremen)

Dienstag, 15. Juni

18 Uhr in Budapest: Ungarn - Portugal
mit Peter Gulacsi, Willi Orban (beide Leipzig), Roland Sallai (Freiburg), Adam Szalai (Mainz) - Raphael Guerreiro (Dortmund), Andre Silva (Frankfurt)

21 Uhr in München: Frankreich - Deutschland
mit Kingsley Coman, Lucas Hernandez, Benjamin Pavard, Corentin Tolisso (alle Bayern), Marcus Thuram (Mönchengladbach) - Serge Gnabry, Leon Goretzka, Joshua Kimmich, Thomas Müller, Jamal Musiala, Manuel Neuer, Leroy Sane, Niklas Süle (alle Bayern), Marcel Halstenberg, Lukas Klostermann (beide Leipzig), Emre Can, Mats Hummels (beide Dortmund), Kevin Trapp (Frankfurt), Matthias Ginter, Jonas Hofmann, Florian Neuhaus (alle Mönchengladbach), Christian Günter (Freiburg)