2. Bundesliga

Der 1. FC Heidenheim holt mit dem 2:0-Sieg gegen den Karlsruher SC das Optimum raus

whatsappmailcopy-link

Der 1. FC Heidenheim hat zum Abschluss der Saison 2021/22 einen Heimsieg eingefahren. 2:0 (2:0) gewann der FCH am 34. Spieltag der 2. Bundesliga gegen den Karlsruher SC. Kevin Sessa hatte die beiden Tore für Heidenheim erzielt (38., 42.).

Bundesliga Match Facts

Alle Infos zur Virtual Bundesliga by bevestor

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Sportlich hatte die Partie zwischen dem 1. FC Heidenheim und Karlsruher SC nur noch wenig Bedeutung. Der FCH beendet die Spielzeit durch den Sieg immerhin auf Rang sechs und holte am letzten Spieltag damit noch das Optimum heraus, der KSC landete am Ende auf dem Platz zwölf. Trainer Frank Schmidt schickte bei Heidenheim seine angestammte Mannschaft aufs Feld. Einzig Marnon Busch kehrte nach seiner Gelbsperre für Marvin Rittmüller (auf der Bank) zurück in die Startelf.

Etwas verpasst? #FCHKSC im Liveticker nachlesen

Christian Eichner wechselte bei seinen Karlsruhern am letzten Spieltag ein bisschen mehr durch und nahm insgesamt vier Änderungen vor: Max Weiß, Robin Bormuth, Kilian Jakob und Malik Batmaz spielten für Niklas Heeger (auf der Bank), Marvin Wanitzek (Gelbsperre), Christoph Kobald und Kyoung-Rok Choi (beide nicht im Kader). Vor allem für Torhüter Weiß war es ein besonders Spiel. Mit 17 Jahren feierte der Nachwuchskeeper sein Debüt in der 2. Bundesliga.

Karlsruhes Philipp Hofmann trifft in der ersten Hälfte nur den Pfosten - IMAGO/Eibner-Pressefoto/Sascha Walther/IMAGO/Eibner

Doppelpacker Sessa schlägt zu

Und obwohl er und seine Mannschaft richtig gut begannen und in der ersten Hälfte einen Pfosten- und einen Lattentreffer hatten, konnte Weiß die Niederlage des KSC zum Saisonabschluss nicht verhindern. Dabei erwischte Karlsruhe einen tollen Start. Nach fünf Minuten hatte die Eichner-Elf schon vier Torschüsse zu verbuchen, Philipp Hofmann sogar einen Seitfallzieher an den Pfosten gesetzt (5.). Nach einer Viertelstunde dann der nächste gute Versuch, doch Batmaz bekam den Ball aus kurzer Distanz nicht mehr richtig herumgezogen und traf nur das Außennetz (16.).

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Heidenheim sortierte sich im Laufe der ersten Hälfte immer besser und ließ in der letzten Viertelstunde der ersten Hälfte dann auch nur noch einen Torschuss zu. Der hatte es dafür in sich, denn Jakob traf zum zweiten Mal aus Sicht des KSC Aluminium und setzte seinen Schuss an die Latte (36.). Das rüttelte den Gastgeber dann wohl wach. Denn der zeigte sich vor dem gegnerischen Tor plötzlich richtig effizient. Binnen vier Minuten brachte Sessa den FCH mit einem Doppelpack - erst erzielte er seinen ersten Saisontreffer (38.), dann gelang ihm der erste Doppelpack in der 2. Bundesliga (42.) - 2:0 in Führung.

Max Weiß darf trotz der Niederlage gegen Heidenheim auf sein Debüt im KSC-Tor stolz sein - IMAGO/Eibner-Pressefoto/Sascha Walther/IMAGO/Eibner

Nach der Pause machte Heidenheim genau da weiter. Spätestens mit den beiden Toren schienen sie so richtig in der Partie angekommen zu sein. Diesmal gehörte die Anfangsphase ganz klar dem Gastgeber, der vom Wiederanpfiff weg auf die Entscheidung drängte. Doch Tim Kleindienst (48.), Robert Leipertz (55.) und Christian Kühlwetter (56.) trafen nicht. Kurz darauf vergab Hofmann auf der anderen Seite die Chance zum Anschlusstreffer. Aus kurzer Distanz - Kevin Müller war schon geschlagen - war sein Abschluss viel zu lax und Oliver Hüsing konnte kurz vor der Linie retten (58.).

Auf der anderen Seite zappelte der Ball zwar im Netz, doch stand Kleindienst beim Zuspiel von Sessa ganz knapp im Abseits und der Treffer zählte nicht. Dennoch, Heidenheim war voll drin im Spiel, hatte die Entscheidung mehr auf dem Fuß als der Gegner den Anschluss. Doch auch ein Tor von Leipertz konnte wegen knapper Abseitsstellung nicht gegeben werden (78.). Und so blieb es beim 2:0-Erfolg des 1. FC Heidenheim, der sich mit einem Sieg zum Saisonende von den eigenen Fans verabschieden konnte und mit 52 Punkten sogar einen Punkt besser ist als in der letzten Spielzeit.