Enrico Maaßen: "Wir haben eine tolle Mentalität gezeigt" - © IMAGO/Neundorf/Kirchner-Media/IMAGO/Kirchner-Media
Enrico Maaßen: "Wir haben eine tolle Mentalität gezeigt" - © IMAGO/Neundorf/Kirchner-Media/IMAGO/Kirchner-Media
bundesliga

Die Trainerstimmen zum 8. Spieltag

whatsappmailcopy-link

Das sagen die Coaches zu den Leistungen ihrer Teams am Bundesliga-Wochenende.

Beim offiziellen Fantasy Manager jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

FC Schalke 04 - FC Augsburg 2:3

Frank Kramer (FC Schalke 04): "Ich glaube wir brauchen nach diesem Spiel ein bisschen Zeit. Das ist schon eine große Enttäuschung für uns. Wir sind super zurückgekommen, haben eine Menge investiert, viel Energie reingelegt und ziehen dieses Momentum dann auf unsere Seite. Nach dem 2:2 bist du in Überzahl, aber dann haben wir es leider nicht mehr so gespielt, wie man es spielen muss. Da ist so ein Gegner wie Augsburg natürlich auch da, die so einen Lauf haben und die ziehen es dann rüber."

Enrico Maaßen (FC Augsburg): "Ich finde, dass wir eine gute erste Halbzeit gespielt haben. Die ersten 25 Minuten waren richtig gut, danach ist uns die Tiefe im eigenen Spiel abhandengekommen, wodurch Schalke wieder zurückkam. Die Rote Karte war natürlich ein Knackpunkt und das zweite Gegentor ein Rückschlag. Aber wie wir das weggesteckt haben war richtig gut. Wir haben eine tolle Mentalität gezeigt. Vier Siege und drei am Stück fühlen sich richtig gut an.“

Hertha BSC - TSG Hoffenheim 1:1

Sandro Schwarz (Hertha): "Ich finde, dass wir die ersten zehn bis 15 Minuten zwei gute Situationen im Umschalten gehabt, dann sind wir aus dem Spiel rausgeflogen. Dann hat Hoffenheim die bessere Spielkontrolle gehabt. Wir haben dann umgestellt auf 4-2-3-1, dann wurde es besser. In der zweiten Halbzeit haben wir uns freigekämpft, reingebissen und ich glaube, am Ende war es auch ein gerechtes Unentschieden. Obwohl wir es in der zweiten Halbzeit gut gemacht haben, hattest du immer das Gefühl, das Spiel ist auf Messers Schneide, weil Hoffenheim auch eine brutale Qualität hat."

Andre Breitenreiter (Hoffenheim): "Die Hertha spielte zuhause und dass sie dann auch nach vorne kommen, halte ich nicht für außergewöhnlich. Nach einer ersten Halbzeit, die wir extrem überlegen gestaltet haben. Klasse Positionsspiel, der Gegner ist so gut wie nie an den Ball gekommen. Wir haben immer Lösungen gefunden und uns letztendlich nur vorzuwerfen, dass wir den Sack nicht eher zu gemacht und mit einem Tor nach einem Einwurf die Hertha ins Spiel zurückgeholt haben. In der ersten Halbzeit hatte ich nicht das Gefühl, dass wir das Spiel nicht gewinnen. In der zweiten Hälfte macht die Hertha mehr Druck, wir waren zu passiv. aber hintenraus waren wir wieder so dominant, dass wir das Tor hätten machen können. Wir haben etwas Pech gehabt mit zwei Abseitsentscheidungen und einer Handsituation, wo man Elfmeter geben kann. Unter dem Strich ist der Punkt mehr als verdient, deshalb war das ein sehr guter Auftritt meiner Mannschaft."

Julian Nagelsmann: "Wir haben sehr stabil verteidigt" - IMAGO/Ralf Treese/IMAGO/Treese

SV Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 5:1

Ole Werner (Bremen): "Es war eine überragende erste Halbzeit. Wir haben uns viele Chancen erspielt und auch ein bisschen Glück gehabt, dass wir das Spiel in unsere Richtung lenken konnten. Insgesamt haben wir stark gespielt und darauf kann die Mannschaft auch stolz sein, es war nah an 100 Prozent. Niclas ist ein sehr kompletter Spieler, der alles mitbringt, was ein Stürmer mitbringt. Er hat den unbedingten Willen Spiele zu gewinnen und sich zu verbessern. Das trägt er in die Mannschaft und das brauchen wir auch."

Daniel Farke (Mönchengladbach): "In der ersten Viertelstunde haben wir alles vermissen lassen, da waren wir nicht wir selbst. Wir haben einfach unseren Plan nicht auf den Platz gebracht. Nach dem 0:4-Rückstand war uns klar, dass man auf Bundesliganiveau das Spiel eigentlich nicht mehr gewinnen kann."

1. FC Köln - Borussia Dortmund 3:2

Steffen Baumgart (Köln): "In der zweiten Halbzeit sind wir nicht nur gerannt, sondern haben auch richtig guten Fußball gespielt. Dann gab's eine Phase, da hätte ich mir eher das 4:1 gewünscht, als durch ein halbes Eigentor wieder das 3:2 zu kriegen."

Edin Terzic (Dortmund): "Es ist sehr enttäuschend für uns, es ist sehr bitter. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gezeigt. Wir haben genau das angesprochen in der Halbzeit, was nicht passieren darf. Wir waren in den ersten 15, 20 Minuten der zweiten Halbzeit nicht bereit, Zweikampfhärte zu zeigen. In einer sehr wichtigen Phase des Spiels waren wir nicht bereit, unser Tor zu verteidigen. Da hatten wir nicht die Intensität."

RB Leipzig - VfL Bochum 4:0

Marco Rose (Leipzig): "Wir haben total verdient gewonnen. Wir haben richtig viele Sachen gut umgesetzt, waren richtig scharf. Wir hatten eine Menge Chancen und haben trotzdem zu Null gespielt. Es war sehr gut heute. Wir wussten, dass Bochum mit Dreierkette spielen wird. Wir hatten uns mit Vitesse-Arnheim- und Bochum-Szenen vorbereitet."

Thomas Letsch (Bochum): "Das Fazit ist relativ einfach. Da gibt es auch keine zwei Meinungen. Wir waren dem Gegner in allen Belangen unterlegen. Ich werde mich hüten, über den Gegner zu sprechen. Wir müssen auf uns schauen. Wir haben dem Gegner viel zu viele Räume gegeben und Leipzig eingeladen, Tore zu schießen. Das hätten auch noch mehr sein können."

Die besten Videos rund um die Bundesliga in der NEXT-App

SC Freiburg - 1. FSV Mainz 05 2:1

Christian Streich (Freiburg): "Die Mannschaft ist stabil. Wir haben den ein oder anderen Fehler gemacht, aber das wusste ich. Weil die Jungs zwei Wochen unterwegs waren. Aber wir freuen uns, dass wir am Donnerstag wieder im Europapokal spielen dürfen. Wir sind total glücklich."

Bo Svensson (Mainz): "Es war sehr schwierig für uns, es hat schlecht angefangen mit dem frühen Gegentor. Das war nicht geplant. Wir haben insgesamt ein paar Situationen nicht gut verteidigt. Beide Tore sind wir eigentlich fast in der Ordnung, trotzdem fallen die Tore. Sonst war ich mit Phasen unseres Spiels nicht so unzufrieden. Zweite Halbzeit war dann mehr Energie, und wir schießen das Tor. Wir haben bis zum Ende daran geglaubt, noch mal einen Punkt mitzunehmen."

Eintracht Frankfurt - 1. FC Union Berlin 2:0

Oliver Glasner (Frankfurt): "Über 90 Minuten war es ein verdienter Sieg. Es war eine konzentrierte Leistung, wir waren immer wach in der Defensive, haben das Tempo kontrolliert. Wir waren ruhig und haben dann immer wieder den Tempowechsel forciert. Das war schon sehr gut. Nach dem Ausschluss haben wir mit allem, was wir haben, verteidigt."

Urs Fischer (Union): "Die ersten zehn Minuten waren wir gut, dann wurde es weniger. Dann hat Frankfurt die Basics so auf den Platz gebracht, wie wir uns das eigentlich vorstellen. Die Basics, die uns sonst auszeichnen, haben wir nicht auf den Platz bekommen. Frankfurt war wacher, schneller und schärfer. Deshalb hat sich Frankfurt den Sieg verdient."

VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart 3:2

Niko Kovac (Wolfsburg): "Ich bin glücklich, dass die Mannschaft heute den ersten Heimsieg eingefahren und ein gutes Spiel gemacht hat. Sehr gut wäre es gewesen, wenn wir es in der ersten Halbzeit schon erledigt hätten. Müller hat sehr gut gehalten. Wir haben uns diesen Sieg erspielt, aber auch mit Leidenschaft, Begeisterung und Willen gekämpft."

Pellegrino Matarazzo (Stuttgart): "Natürlich sind wir sehr enttäuscht, alle drei Gegentore waren vermeidbar. Aber wir haben schon gezeigt, dass wir immer in der Lage sind, wieder aufzustehen. Das gehört zu unserer DNS. Ich glaube daran, dass wir das auch jetzt schaffen."

FC Bayern München - Bayer 04 Leverkusen 4:0

Julian Nagelsmann (Bayern): "Ein Sieg ist immer wichtig. Klar, diesmal war es ergebnistechnisch schon sehr wichtig. Ich fand auch die Art und Weise gut. Wenn man die Leistung sieht, auch von Beginn an, mit welcher Leidenschaft wir spielen, dann ist das schon sehr, sehr zufriedenstellend. Das frühe Tor hilft uns, hilft in der Situation auch, dass du da nicht so viel drüber nachdenkst. Dann war unser Gegenpressing sehr gut. Wir haben sehr stabil verteidigt, nur eine Großchance zugelassen."

Gerardo Seoane (Leverkusen): "Es war das schlimmstmögliche Szenario, ein frühes Gegentor zu bekommen. Es ist uns nicht gelungen, das Spiel offen zu halten. Die Bayern haben sich in einen Rausch gespielt. Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen, da hat uns der Biss gefehlt. Ohne Zweikampfhärte und Kampfbereitschaft hast du in München gegen so eine tolle Mannschaft keine Chance. Aber diese Basics gehören in jedem Spiel dazu."