Urs Fischer setzt seine Erfolgsserie mit Union fort - © Matthias Hangst/Getty Images
Urs Fischer setzt seine Erfolgsserie mit Union fort - © Matthias Hangst/Getty Images
bundesliga

Die Trainerstimmen zum 6. Spieltag

So beurteilen die Coaches die Leistungen ihrer Teams an diesem Wochenende.

>>> Beim offiziellen Fantasy Manager jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

TSG 1899 Hoffenheim - 1. FC Union Berlin 1:3

Sebastian Hoeneß (Hoffenheim): "Wir sind gerade in der ersten Hälfte ganz gut reingekommen und haben uns einige gute Chancen erspielt, aber auch Union hatte ein paar gute Möglichkeiten. Da wäre es für uns wertvoll gewesen, in Führung zu gehen. Wir kommen dann aber nicht gut aus der Pause. Gefühlt hat uns etwas Energie gefehlt, wir konnten selbst keine Akzente mehr nach vorne setzen. Die Rote Karte ist natürlich spielentscheidend. Die Mannschaft hat dennoch eine starke Reaktion gezeigt und sich zurückgekämpft. Man hat nicht gemerkt, dass wir in Unterzahl spielen. Der Ausgleich war verdient - umso bitterer ist es, dass wir dann nochmal in Rückstand geraten sind."

Urs Fischer (Union): "Kompliment an die Jungs. Wir haben über 90 Minuten sehr viel aufgewendet. Mich freut es, dass sich die Mannschaft für eine tolle Leistung belohnt hat. Beide Mannschaften hatte in der ersten Hälfte ihre Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Das 0:0 hat uns für die zweite Hälfte geholfen. Vor dem Strafstoß spielen wir es klasse heraus. Danach war es nicht mehr so organisiert bei uns und Hoffenheim hat es sehr gut gemacht. Es ist schön, dass wir nochmal zulegen konnten."

Hertha BSC - VfL Wolfsburg 1:1

Bruno Labbadia (Hertha): "Ich bin etwas enttäuscht für die Mannschaft, weil sie einen hohen Aufwand betrieben hat. Wir haben zwei Punkte liegen gelassen. Wir haben das Spiel vor allem in der zweiten Hälfte in die Hand genommen und uns viele Chancen herausgespielt, aber das entscheidende Tor nicht gemacht. Uns fehlte etwas das Spielglück, um final die richtige Entscheidung zu treffen."

Oliver Glasner (Wolfsburg): "Ich denke, wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein. Wir hatten vor allem Anfang der zweiten Halbzeit Probleme, viele Abspielfehler. Das Spiel hat sich in unsere Hälfte verlagert. In der Schlussphase haben wir es besser gemacht, daher ist der Punkt in Ordnung."

Sport-Club Freiburg - Bayer 04 Leverkusen 2:4

Christian Streich (Freiburg): "Zur Halbzeit steht's 1:2. Das war gnadenlos, ein skurriles Ergebnis. Aber am Ende muss man fast zugeben, dass man verdient 2:4 verloren hat. Das wird ein harter Kampf dieses Jahr.

Peter Bosz (Leverkusen): "Lucas' Tore haben uns sehr geholfen. In der zweiten Halbzeit haben wir umgestellt, waren griffiger und haben insgesamt besser gespielt. Wir waren heute zum Glück in der Lage, das Spiel zu drehen und haben am Ende zurecht gewonnen."

Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig 1:0

Marco Rose (Mönchengladbach): "Ein wichtiger Sieg für uns. Es war ein schwieriges Spiel. Man hat gesehen, dass wir schon einige Spiele in den Beinen haben. Wir hatten die klareren Chancen und damit auch verdient gewonnen. Schön, wie wir das Spiel zu Ende gebracht haben."

Julian Nagelsmann (Leipzig): "Es hat sich eher wie ein Unentschieden-Spiel angefühlt. Wir hatten mehr Abschlüsse, aber Gladbach hatte die besseren. Wenn wir den Druck am Ende länger so hochgehalten hätten, hätten wir auch noch das 1:1 gemacht."

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

1. FC Köln - FC Bayern München 1:2

Markus Gisdol (Köln): "Ich kann der Mannschaft nur ein Kompliment machen für ihre Leistung heute. Sie hätte sich einen Punkt verdient gehabt. Auch nach dem Rückstand hat die Mannschaft gut verteidigt, war aggressiv und hatte gute Umschaltmomente. Wir machen spät das 1:2 und haben am Schluss leider nicht die Möglichkeiten zum 2:2. Ich glaube, niemand könnte sich beschweren, wenn es heute 2:2 ausgegangen wäre."

Hansi Flick (München): "Es ist ok, ein Arbeitssieg. Ich bin mit Einstellung, Mentalität und Siegeswillen zufrieden. Wir haben uns mit unseren Fehlern im Passspiel das Leben selbst schwer gemacht. Wir hätten den Sieg klarer machen können. Nach dem 2:0 haben wir versäumt, das 3:0 zu machen. Zum Schluss haben wir zu viel Kraft gebraucht, weil Köln es gut gemacht hat und wir es haben es weniger gut gemacht. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, mit dem Spiel nicht."

DSC Arminia Bielefeld - Borussia Dortmund 0:2

Uwe Neuhaus (Bielefeld): "Das Gegentor nach einem Standard ärgert mich schon. Man hatte schon die Hoffnung, wenn man etwas länger das 0:0 hält, einen Punkt oder drei mitnehmen zu können. Mit dem 0:2 war das Spiel gelaufen, aber die Mannschaft hat sich nicht hängen lassen. Es war ein absolut verdienter Sieg für den BVB."

Lucien Favre (Dortmund): "Es ist immer schwer, gegen solche Mannschaften zu spielen. Wenn wir kein Tor machen, müssen wir geduldig bleiben. Heute hatte Bielefeld keine Torchance, wir hatten drei allein in der ersten Halbzeit. Wir müssen zufrieden sein mit einem 2:0, wir haben gut gespielt. Ich kann nichts über Mats Hummels sagen. Ich weiß es nicht. Auch der Doc weiß es nicht genau, es ist zu früh, eine Diagnose abzugeben."

Eintracht Frankfurt - SV Werder Bremen 1:1

Adi Hütter (Frankfurt): "Ich war nach den ersten 30 Minuten nicht zufrieden. Es war zu langsam, zu behäbig und ideenlos. Danach waren wir ordentlich im Spiel. Wir haben sehr viel investiert. Zum Schluss hätten wir das Spiel gewinnen müssen. Es ist Unzufriedenheit, wenn man gewinnen will. Das ist nicht das, was wir uns gewünscht haben."

Florian Kohfeldt (Bremen): "In Summe ist es ein verdienter Punkt für uns, auswärts mit einem Zähler bin ich zufrieden. Es wäre gut für uns, das Heimspiel gegen Köln zu gewinnen, um beruhigt in die Länderspielpause zu gehen. Ich sehe uns auf einem Weg. Wir haben heute wieder mit vier sehr jungen Spielern gespielt. Was mir gefällt, ist, dass wir immer wieder Rückschläge wegtun können. Wir geraten nicht in Panik und das stärkt den Glauben."

FC Augsburg - 1. FSV Mainz 05 3:1

Heiko Herrlich (Augsburg): "Mainz war der erwartet schwere Gegner. Es war für meine Mannschaft erstmals in dieser Saison eine andere Situation, wir waren in der Favoritenrolle. Wichtig war, dass wir uns nicht haben locken lassen. Wir hatten trotzdem Phasen, wo wir zu viel wollten, und haben uns zwischenzeitlich schwer getan hat. Der Sieg war am Ende dann gerecht und geht in meinen Augen in Ordnung."

Jan-Moritz Lichte (Mainz): "Wir sind enttäuscht, sowohl vom Ergebnis als auch das, was wir in der 1. Halbzeit auf den Platz gebracht haben. In der zweiten Hälfte haben wir mit dem Ausgleich eine gute Antwort gefunden. Das 1:2 fällt dann zu einfach. Danach sind wir nicht mehr wiedergekommen."

FC Schalke 04 - VfB Stuttgart 1:1

Manuel Baum (Schalke): "Die erste Halbzeit war okay, sowohl gegen als auch mit dem Ball. Wir hatten die eine oder andere spielerische Lösung, sind aber im letzten Drittel zu harmlos gewesen. In der zweiten Hälfte hatten wir Probleme. Stuttgart hat es im Spielaufbau richtig gut gemacht. Wir haben unsere Positionen nicht gehalten und sind in alte Muster verfallen. Das war bei weitem noch nicht so, wie wir uns das vorstellen."

Pellegrino Matarazzo (Stuttgart): "Wir halten Schalke mit dem Punkt weiterhin auf Distanz. Wir waren extrem dominant. Ein Sieg wäre von der Leistung her also verdient gewesen. Im letzten Drittel fehlte etwas die Präzision, das war ein kleines Manko. Wir wissen, woran wir noch arbeiten müssen, nehmen aber viel aus dem Spiel mit. Auch mit Leistung gewinnt man Selbstvertrauen."