Julian Nagelsmann stört lediglich ein Gegentor - © Revierfoto via www.imago-images.de/imago images/Revierfoto
Julian Nagelsmann stört lediglich ein Gegentor - © Revierfoto via www.imago-images.de/imago images/Revierfoto
bundesliga

Die Trainerstimmen zum 20. Spieltag

whatsappmailcopy-link

Das sagen die Coaches zu den Leistungen ihrer Teams am Bundesliga-Wochenende.

Hol' dir die Bundesliga NEXT App!

Hertha BSC - FC Bayern München 1:4

Tayfun Korkut (Hertha): "Wenn man in so einem Spiel gegen so eine Mannschaft überhaupt eine Chance haben will, braucht es ein paar Sachen, die zusammenkommen müssen: auf jeden Fall eine fehlerfreie Defensivarbeit und ein Stück weit Glück. Und dann muss man auch die Momente, die man selber hat - auch wenn es nicht viele sind - nutzen. Zwei davon haben wir heute nicht gesehen, ein bisschen Glück haben wir gehabt in der ein oder anderen Situation. Aber vor allem bei den Toren haben wir klare Fehler gemacht."

Julian Nagelsmann (Bayern): "Am Ende stört mich das Gegentor tatsächlich mehr als die vergebenen Chancen. Ich finde, es ist immer wichtig, dass du dir diese Anzahl an Chancen gegen einen tiefstehenden Gegner herausspielst. Hertha war mit einer Aktion gefährlich, sonst haben wir alles gut wegverteidigt."

RB Leipzig - VfL Wolfsburg 2:0

Domenico Tedesco (Leipzig): "Wolfsburg hatte nichts herzuschenken und es war wirklich schwer, gegen sie zu verteidigen. Vor allem gegen Wout Weghorst, der viele Bälle verlängert hat, mussten wir aufmerksam sein. Mit dem Ball waren wir im zweiten Durchgang dann sehr gut. Im ersten Durchgang hatten wir zwei, drei Situationen, bei denen wir den Spieler in der Box noch schneller hätten finden müssen, aber so hat es ja gepasst."

Florian Kohfeldt (Wolfsburg): "Wir haben in der 75. Minute erstmals einem Gegenspieler einen Meter zu viel gewährt. Bis dahin war unsere Leistung defensiv unglaublich gut, offensiv absolut okay. Es hätte sich keiner beschweren dürfen, wenn wir zur Pause in Führung liegen. Das 2:0 war dann beispielhaft. Wir haben uns nach dem ersten Gegentreffer geschüttelt, Bornauw verpasst vorne und im Gegenzug steht Leipzig knapp nicht abseits. Leistungsmäßig war das von der Stabilität und Haltung, die wir in unserer nicht einfachen Situation gezeigt haben, wirklich positiv zu bewerten."

VfL Bochum - 1. FC Köln 2:2

Thomas Reis (Bochum): "Es war nicht unmöglich, das Spiel zu gewinnen. Die zwei Gegentore waren zu einfach. Die Mannschaft hat nach dem Pausenrückstand Moral bewiesen. Wir sind glücklich über den Punkt. "

Steffen Baumgart (Köln): "Wir hätten das Spiel auch gewinnen können, wenn du 2:1 führst. Es war ein Spiel zweier Mannschaften auf ähnlichem Niveau. Wir können mit dem Punkt gut leben, gehen vielleicht etwas zufriedener nach Hause als die Bochumer. Uns fehlte am Ende etwas die Frische."

Bayer 04 Leverkusen - FC Augsburg 5:1

Gerardo Seoane (Leverkusen):"Das war eine gute Leistung heute. Wir waren von Anfang an sehr fokussiert und haben bei Augsburg auch Fehler provoziert. Nach einer schwächeren Phase zu Beginn der zweiten Halbzeit hat sich die Mannschaft schnell gefangen. Meiner Meinung nach ein verdienter Sieg."

Markus Weinzierl (Augsburg): "Das Ergebnis geht natürlich in Ordnung. Das tut uns sehr, sehr weh. Fünf Tore sind viel. Wir haben mitgeholfen, weil wir sorglos verteidigen. Anfang der zweiten Hälfte sind wir besser rausgekommen, machen den Anschluss. Da hatte ich Hoffnung. Dann bekommen wir noch drei Gegentore. Wir müssen uns richtig steigern. Der Gegner hat uns mit der Qualität richtig Probleme bereitet."

Borussia Mönchengladbach - 1. FC Union Berlin 1:2

Adi Hütter (Mönchengladbach): "Es war eher ein chancenarmes Spiel, was die klaren Torchancen betrifft. Union hat aus einer Chance zwei Tore gemacht. Nach 20 Minuten haben wir das Spiel gut gestaltet, meine Mannschaft hat ein anderes Gesicht gezeigt als gegen Hannover. Was die Leistung betrifft, sowohl im Taktischen als auch im Läuferischen, kann ich meiner Mannschaft 0,0 Vorwurf machen."

Urs Fischer (Union): "In der ersten Hälfte kamen wir sehr gut ins Spiel, wir waren sehr kontrolliert. Ich empfand die zweiten 45 Minuten als recht ausgeglichen. Dann bekommen beide Teams eine Großchance, Gladbach nutzt sie nicht und wir machen sie rein. Ich würde sagen: Am Ende hat die glücklichere Mannschaft gewonnen."

SC - VfB Stuttgart 2:0

Christian Streich (Freiburg): "Wir haben in der vordersten Linie wahnsinnig malocht. So haben wir dann, auch in der zweiten Halbzeit, ein Übergewicht bekommen und konnten uns auch Chancen erarbeiten. Der Knackpunkt sind die zwei Situationen. Dazu haben wir den VfB ganz gut von unserem eigenen Tor weggehalten, haben eigentlich nur einen Kopfball von Kalajdzic zugelassen."

Pellegrino Matarazzo (Stuttgart): "Wir sind ordentlich reingekommen, es war ein Spiel auf Augenhöhe. Wir haben nach dem Rückstand kurz mal Power entwickelt, aber das ist leider schnell wieder abgeflaut. Dann kassieren wir noch ein unnötiges zweites Gegentor, das Spiel ist in der 70. Minute gegessen. Jetzt geht es eine Woche ins Trainingslager, was uns gut tun wird. Ich hoffe auf positivere nächste Spiele."

TSG Hoffenheim - Borussia Dortmund 2:3

Sebastian Hoeneß (Hoffenheim): "Wir können uns von der Leistung heute nichts kaufen. Die ersten Minuten waren nicht so gut, aber es ist dennoch bitter, dass mit der ersten Chance direkt das 0:1 fällt. Die Jungs haben sich super gewehrt. Nach 15 Minuten ging die Partie in unsere Richtung. Wir haben nichts mehr zugelassen. Der Ausgleich war natürlich verdient und auch zu Beginn der zweiten Hälfte kommen wir super raus. Wir haben es dann verpasst, das Tor zu erzielen. Die beiden Gegentore dürfen uns nicht passieren, aber wir haben nicht aufgegeben. Leider vergeben wir die Chance zum Ausgleich. Ich kann den Jungs heute keinen Vorwurf machen, auch wenn uns das Ergebnis nicht schmeckt."

Marco Rose (Dortmund): "Es war ein sehr intensives Spiel, in das wir gut reingekommen sind. Nach der Führung für uns ist Hoffenheim immer besser ins Spiel gekommen. Sie haben uns dazu gezwungen, nur noch Räume zu schließen. Sie haben dennoch Lücken gefunden. In der Spieleröffnung macht es Hoffenheim sehr gut. Entsprechend war der Ausgleich auch verdient. Wir haben dann in der zweiten Hälfte umgestellt, das tat uns gut. Hoffenheim ist dann nicht mehr in die Räume gekommen und wir haben zwei Treffer erzielt. Die TSG hat dann nochmal angeschoben, aber wir haben uns den Sieg erkämpft. Es ist ein schmeichelhafter Erfolg für uns."

SpVgg Greuther Fürth - 1. FSV Mainz 05 2:1

Stefan Leitl (Fürth): "Wir haben sehr gut begonnen, waren sehr gut im Spiel. Man muss aber auch sagen, dass wir relativ glücklich mit der Führung in die Pause gehen. In der zweiten Hälfte waren wir sehr kompakt und haben das Spiel weitgehend kontrolliert. Insgesamt war das eine gute Leistung gegen eine gute Mannschaft. Dass wir aus den ersten drei Spielen der Rückrunde fünf Punkte geholt haben, fühlt sich gut an. Wir werden am Ende des Tages sehen, wohin die Reise geht. Der Anfang ist uns erst mal geglückt, so wollen wir weitergehen."

Bo Svensson (Mainz): "Wir sind sehr, sehr schlecht in Spiel reingekommen, auch von der Haltung her. Du kannst nicht so in ein Bundesliga-Spiel gehen wie wir heute. Das müssen wir hinterfragen. Das war eine verdiente Niederlage heute. Klar ist es nicht optimal, wenn ich da oben sitze, aber das ist keine Ausrede. Ich habe meine Mannschaft heute auch ein Stück weit im Stich gelassen. Ich bin extrem enttäuscht über die Niederlage, aber vor allem über die Haltung, wie wir das Spiel angegangen sind."

Eintracht Frankfurt - Arminia Bielefeld 0:2

Oliver Glasner (Frankfurt): "Wir sind eigentlich sehr gut ins Spiel gekommen, haben alles probiert, hatten viele Chancen auf den Anschlusstreffer, die wir dann aber vergeben haben. Dann ist unser Selbstvertrauen nach unten gegangen. Wir haben alles probiert, da kann ich den Jungs nichts vorwerfen. Wenn man kein Tor schießt, kann man eben nicht gewinnen. Es ist eine sehr enttäuschende Niederlage heute."

Frank Kramer (Bielefeld): "Heute haben wir ein sehr gutes Spiel gegen einen sehr guten, unangenehmen und beweglichen Gegner gemacht. Die Mannschaft hat eine super Teamleistung gebracht und dann ist auch jedes Mal was drin. Wir versuchen immer für das Optimum zu arbeiten und das haben die Jungs gebracht. Patrick Wimmer ist immer für ein Tor oder eine Toraktion gut und das hat er heute super gemacht. Aktionen wie die Vorlage muss man ihm zugestehen und bevor er seinen Linken nimmt, ist es besser so."