bundesliga

4:0! RB Leipzig zerlegt den VfL Bochum 1848

whatsappmailcopy-link

Ein überzeugender Auftritt: Am 8. Spieltag der Bundesliga schlägt RB Leipzig den VfL Bochum mit 4:0 (2:0). Timo Werner (15., 53.) und Christopher Nkunku (23. Foulelfmeter, 85.) schnürten jeweils einen Doppelpack. In der 64. Minute vergab Nkunku zudem einen Strafstoß. Für Leipzig ist es der achte Sieg im achten Pflichtspiel gegen den VfL.

Bundesliga Match Facts

Im Fantasy Manager jeden Spieltag tolle Preise gewinnen!

Christopher Nkunku gibt sich vom Punkt keine Blöße - IMAGO/Sven Sonntag/IMAGO/Picture Point LE

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

RB Leipzig war vom Beginn an dominant. Bereits in der 3. Minute kamen die Sachsen zum ersten Abschluss, Tim Oermann konnte den Schuss von Timo Werner aber abblocken. Der VfL Bochum 1848, zum ersten Mal mit dem neuen Trainer Thomas Letsch am Seitenrand, lief die Leipziger hoch und aggressiv an, allerdings kombinierten sich die Hausherren immer wieder stark von hinten ins Angriffsdrittel.

In der 11. Minute stand noch der Pfosten der frühen Führung im Weg: Andre Silva legte einen Pass von Dominik Szoboszlai stark in den Strafraum für Werner ab, der dann mit einem Rechtsschuss den rechten Außenpfosten traf. Vier Zeigerumdrehungen später klingelte es aber im Bochumer Kasten: Auf Pass des agilen Xaver Schlager war Werner im Rücken der VfL-Abwehr frei und schoss die Kugel wuchtig rechts oben in den Knick (15.).

Etwas verpasst? #RBLBOC im Liveticker nachlesen

Für den deutschen Nationalspieler war es der 100. Pflichtspieltreffer im Trikot der Leipziger. Die Sachsen blieben weiterhin am Drücker und überzeugten dabei mit ihrem flüssigen Kombinationsspiel. In der 22. Minute wurde Christopher Nkunku schön freigespielt, Jannes Horn konnte den Franzosen im Strafraum nur mit einem Foul stoppen - Elfmeter!

Fantasy Heroes: Timo Werner (22 Punkte), Christopher Nkunku (15), Marcel Halstenberg (12)

Nkunku mit dem 2:0, Werner erhöht weiter

Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte die Kugel eiskalt zum 2:0 im linken unteren Eck (23.). Gerade mal drei Minuten später hätte Szoboszlai beinahe auf 3:0 gestellt, doch Manuel Riemann konnte seine beiden Pranken gerade noch rechtzeitig nach oben reißen und den wuchtigen Schuss halten (26.). Der VfL kam kaum zur Entlastung, die Leipziger gewannen die Kugel dank ihres starken Gegenpressings im Handumdrehen immer wieder zurück.

Bochum gab im ersten Durchgang keinen einzigen Schuss ab. Ein Dreifachwechsel zur Pause, unter anderem kam Philipp Hofmann um vorne einige Bälle festmachen zu können, belebte das Bochumer Spiel ein wenig, doch gefährlich blieben nur die Hausherren. In der 50. Minute scheiterte Werner noch an Riemann.

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

180 Sekunden später netzte der 26-Jährige aber ein: Kevin Kampl spielte einen tollen Flugball in den Lauf von Silva, der im Strafraum mit rechts abschloss und den rechten Pfosten traf. Von dort flog der Ball nach links zu Werner, der eiskalt zum 3:0 abstaubte (53.). Die Sachsen blieben dominant und kamen zu großen Möglichkeiten: Szoboszlai scheiterte per Rechtsschuss an Keeper Riemann (61.) und Nkunku vergab per Elfmeter (64.). Zum zweiten Strafstoß der Partie kam es, weil Anthony Losilla Marcel Halstenberg umtrat (63.).

Nkunku schnürt ebenfalls den Doppelpack

Der erste richtige Torschuss der Bochumer kam von Gerrit Holtmann, dieser stellte aber kein Problem für Peter Gulacsi dar (69.). Werner hätte gar noch auf 4:0 stellen können, scheiterte nach tollem Dribbling durch den VfL-Strafraum aber am glänzend agierenden Riemann (71.).

Das 4:0 besorgte dann Nkunku: Der Franzose machte seinen verschossen Elfmeter wieder wett, indem er nach tollem Steckpass vom eingewechselten Emil Forsberg links unten zum Endstand einschob (85.).

Hatte Bochums beste Möglichkeit: Gerrit Holtmann - IMAGO/Michael Taeger/IMAGO/Jan Huebner

Spieler des Spiels: Timo Werner

Timo Werner schnürte seinen ersten Doppelpack in dieser Bundesliga-Saison (den 21. insgesamt) und gab gleich acht Torschüsse ab (eingestellter Bundesliga-Saisonrekord)  - viermal so viele wie der gesamte VfL Bochum!

War immer wieder brandgefährlich: Timo Werner - IMAGO/Sven Sonntag/IMAGO/Picture Point LE