2. Bundesliga

SC Paderborn stürmt gegen Jahn Regensburg wieder an die Tabellenspitze

whatsappmailcopy-link

Der SC Paderborn ist wieder Spitzenreiter der 2. Bundesliga. Durch einen 3:0 (1:0)-Sieg gegen den SSV Jahn Regensburg schoben sich die Ostwestfalen wieder am Hamburger SV vorbei auf Platz eins der Tabelle. Marcel Hoffmeier (21.), Robert Leipertz (69.) und Marvin Pieringer (86.) erzielten die Tore für den SCP. Regensburgs Steve Breitkreuz sah wegen einer Notbremse die Rote Karte (68.).

Bundesliga Match Facts

Jetzt beim Fantasy Manager mitmachen und jeden Spieltag Preise gewinnen!

16 von 18 möglichen Punkten

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Der SC Paderborn ist damit seit sechs Spielen ungeschlagen und hat in diesen sechs Partien 16 von 18 möglichen Punkten geholt. Jahn Regensburg hingegen hat nun sechs Spiele in Folge nicht gewonnen und dabei nur zwei Zähler eingefahren. Die Regensburger sind auch seit sechs Spielen ohne Torerfolg. Ihren bislang letzten Treffer in der 2. Bundesliga erzielten sie beim 3:0 gegen Bielefeld - am 24. Juli.

Etwas verpasst? #SCPREG im Liveticker nachlesen

Beide Trainer hatten ihre Mannschaft auf drei Positionen im Vergleich zur Vorwoche verändert. SCP-Coach Lukas Kwasniok musste kurz vor Anpfiff aber noch einmal reagieren. Keeper Jannik Huth hatte sich beim Aufwärmen verletzt, für ihn sprang Leopold Zingerle ein. Paderborn war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, hatte in der ersten Viertelstunde fast 70 Prozent Ballbesitz. Chancen sprangen zunächst dabei aber nicht heraus. Die hatte stattdessen der Jahn. Erst kam Benedikt Saller halbrechts im Strafraum zum Schuss, verfehlte aber das Tor (7.). Keine 60 Sekunden später schob Andreas Albers Zingerle den Ball genau in die Hände (8.).

Steve Breitkreuz trifft Felix Platte im Gesicht und sieht Rot - IMAGO/Ulrich Hufnagel/IMAGO/Ulrich Hufnagel

Stojanovic pariert mehrfach glänzend

Der SCP brauchte eine Weile, um selbst gefährlich zu werden. Der erste Versuch von Florent Muslija wurde noch geblockt (17.). Der zweite war aber schon drin. Nach Flanke von Raphael Obermair wurde der Ball an den langen Pfosten verlängert, wo Marcel Hoffmeier gleich abzog und aus spitzem Winkel Jahn-Keeper Dejan Stojanovic zum 1:0 tunnelte (21.). Von nun an sollte der Torwart der Gäste im Mittelpunkt stehen. Erst parierte er einen Freistoß von Muslija aus 18 Metern (30.) glänzend. Nach der folgenden Ecke konnte er einen Kopfball von Maximilian Rohr nur so gerade über die Latte wehren (30.).

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Beim nächsten Schuss wäre auch Stojanovic machtlos gewesen. Doch Muslijas herrlicher Schlenzer knallte nur gegen die Latte (31.). Es spielte praktisch nur noch eine Mannschaft: Paderborn. Der Jahn hatte lediglich noch eine Chance durch Steve Breitkreuz, der mit einem Kopfball aus sieben Metern an Zingerle scheiterte, dabei allerdings auch im Abseits stand (37.). Auf der anderen Seite hatten Muslija und Marvin Pieringer eine Doppelchance, beide konnten Flachhereingaben jedoch nicht im Tor unterbringen (41.). Die letzte Großchance der ersten Hälfte hatte schließlich Robert Leipertz, der sich genial in den Strafraum spielte und Stojanovic dann locker überlupfen wollte. Doch der SSV-Keeper war wieder nicht zu bezwingen (45.+2).

Rot für Breitkreuz wegen Notbremse

Auch nach der Pause hatten die Hausherren das Spiel sicher im Griff, Regensburg kam kaum aus der eigenen Hälfte. 20 Minuten lang wurde aber auch der SCP nicht gefährlich. Bis Breitkreuz bei einem Laufduell mit Felix Platte dem Stürmer ins Gesicht trat. Schiedsrichter Florian Badstübner zeigte dem SSV-Innenverteidiger dafür zunächst Gelb. Nach Ansicht der Videobilder revidierte er jedoch seine Entscheidung und griff zur Roten Karte, wegen Notbremse, da Platte durch das Foul eine klare Torchance genommen worden war (68.).

Der folgende Freistoß führte zum 2:0. Muslija lupfte den Ball neben den rechten Pfosten, Stojanovic konnte nur nach vorne abwehren, wo Leipertz den Ball über die Linie stocherte (69.). Vier Minuten später drosch Ron Schallenberger den Ball aus 13 Metern an die Unterkante der Latte (73.). Kurz vor Schluss machte Pieringer dann den Sack zu. Nach Vorlage von Platte schob der Stürmer locker aus elf Metern zum 3:0 ein (86.).