2. Bundesliga

4:3! Der SC Paderborn bremst Fortuna Düsseldorf aus

whatsappmailcopy-link

Der SC Paderborn 07 hat am 20. Spieltag der 2. Bundesliga 4:3 (3:0) gegen Fortuna Düsseldorf gewonnen. David Kinsombi (19.), Mattes Hansen (34.), Filip Bilbija (37.) und Koen Kostons (82.) schossen die Ostwestfalen in einer spannenden Partie zum Sieg. Yannik Engelhardt (49.), Marlon Mustapha (55.) und Dennis Jastrzembski (90.) trafen zwischenzeitlich für die Fortuna.

Bundesliga Match Facts

Wie schlägst du dich im offiziellen Bundesliga Fantasy Manager?

Umstellungen gehören beim SC Paderborn 07 zur Tagesordnung, nie begann in dieser Saison zweimal in Folge dieselbe Startelf. Auch diesmal gab es vier Wechsel im Vergleich zum 0:0 in Osnabrück. Mattes Hansen ersetzte den Gelb-Rot-gesperrten Kai Klefisch, dafür war Filip Bilbija erstmals seit seiner Roten Karte beim HSV wieder dabei und spielte für Aaron Zehnter. Neu im Team waren zudem Calvin Brackelmann und Ilyas Ansah für Felix Platte und Sirlord Conteh.

Etwas verpasst? #SCPF95im Liveticker nachlesen!

Im Vergleich zum Pokalerfolg am Millerntor nahm Daniel Thioune drei Wechsel vor, zwei davon gezwungenermaßen: Felix Klaus und Emmanuel Iyoha waren nicht dabei. Für sie spielten der genesene Matthias Zimmermann (erster Einsatz seit Ende Oktober) und Jona Niemiec, zudem bekam im Sturm Christoph Daferner den Vorzug vor Vincent Vermeij und stand damit erstmals seit einem halben Jahr in der Startelf (zuletzt Anfang August noch beim FCN).

Kinsombi trifft erstmals im Paderborn-Trikot - IMAGO/Ulrich Hufnagel

Früh die Weichen auf Sieg gestellt

Nach dem furiosen Pokalsieg gegen St. Pauli wollte die Fortuna nun auch in der Liga weiter an den Spitzenplätzen bleiben. Gastgeber Paderborn war aber nur drei Punkte hinter den Düsseldorfern in Lauerstellung und konnte mit einem Erfolg im insgesamt 500. Spiel in der 2. Bundesliga weitere Plätze gutmachen.

Der SC startete besser in die Partie und war in den ersten 15 Minuten spielbestimmender. Dafür belohnten sich die Hausherren mit der Führung: Raphael Obermair wurde tief über die rechte Seite geschickt und legte von der Grundlinie in den Rückraum. Dort lief David Kinsombi frei ein und schoss aus zwölf Metern flach rechts ins Tor (1:0, 19.) - im 20. Pflichtspiel traf der SC-Kapitän erstmals.

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Die Fortuna suchte nach dem Gegentor etwas die Struktur, kam dann aber wieder langsam ins Spiel: Ao Tanaka kam in der 31. Minute frei zum Kopfball, SCP-Keeper Pelle Boevink kratzte den Ball aus fünf Metern gerade so aus der linken Ecke. In Düsseldorfs vermeintlich besserer Phase schlug Paderborn wieder eiskalt zu: Ansah wurde über links nach vorne geschickt, dribbelte nach innen und zog am Sechzehner ab. Der Ball wurde nach links in die Füße von Hansen geblockt, der mit der rechten Innenseite ganz ruhig ins rechte Eck schob - 2:0 (34.).

Die Fortuna stand völlig neben sich, denn nur 156 Sekunden später fiel das 3:0, das Bilbija nach schnellem Zuspiel von der rechten Seite durch Koen Kostons frei aus elf Metern erzielte (37.). Für den 23-Jährigen war es das vierte Saisontor.

Kostons macht das 4:2 - IMAGO/Ulrich Hufnagel

Starke Aufholjagd

Nach dem Seitenwechsel wollte Düsseldorf eine Aufholjagd starten, die Engelhardt eröffnete: Ísak Bergmann Jóhannesson schickte Yannik Engelhardt rechts an den Fünfer. Dort zog dieser aus spitzem Winkel ab und traf ins lange Eck – 1:3 (49.). Sechs Minuten später legte Marlon Mustapha nach, der sich nach Zuspiel in die Spitze gegen zwei Verteidiger durchsetzte und links ins Tor schoss (2:3, 55.). Düsseldorf spielte wie ausgewechselt und war offensiv deutlich besser, Paderborn machte aber in der Schlussphase den Deckel drauf: Ilyas Ansah setzte sich an der linken Grundlinie stark gegen zwei Düsseldorfer durch und spielte in den Rückraum, wo Koen Kostons aus dem Stand und per Aufsetzer ins Tor schoss (4:2, 82.). Es war der erste Treffer des Winterneuzugangs.

Fragen und Antworten im Bundesliga-FAQ!

Die Gäste warfen trotz des Rückstandes alles nach vorne und kamen noch mal ran: Dennis Jastrzembski schlenzte den Ball mit viel Gefühl vom Strafraum rechts an den Pfosten, der von dort ins Tor flog - 3:4 (90.). Der erhoffte Punkt blieb am Ende aber aus, weil Paderborn geschlossen verteidigte und nichts mehr zuließ. So zogen die Ostwestfalen mit 31 Punkten mit der Fortuna gleich und bremsten die Rheinländer im Kampf um die oberen Ränge aus.

Spannende und lustige Geschichten aus 60 Jahren Bundesliga