2. Bundesliga

Der FC Hansa Rostock bezwingt den SV Darmstadt 98

Der FC Hansa Rostock hat am 6. Spieltag der 2. Bundesliga 2:1 (1:0) gewonnen. In einem intensiven Schlagabtausch belohnte sich die Kogge für die mutige Spielweise, Lukas Fröde wurde bei seiner Hansa-Premiere direkt zum Matchwinner.

Bundesliga Match Facts

John Verhoek köpfte den FC Hansa Rostock in Führung (1:0, 19.), Tobias Kempe glich kurz nach seiner Einwechslung per Elfmeter für den SV Darmstadt 98 aus (1:1, 66.). Lukas Fröde machte in der Schlussphase den Siegtreffer für Hansa (2:1, 86.).

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Bisher hatte Jens Härtel in dieser Saison maximal zwei Veränderungen vorgenommen, nach dem 0:3 in Bremen wirbelte er die halbe Mannschaft durcheinander und baute die Startelf auf fünf Positionen um. Vor allem die Defensive kam in fast komplett neuem Gewand daher, bis auf Damian Roßbach war die komplette Abwehr neu bestückt mit Calogero Rizzuto, Jonathan Meier und Last-Minute-Zugang Lukas Fröde. Torsten Lieberknecht hingegen brachte genau die Elf, die auch zuletzt beim klaren 4:0-Sieg gegen Hannover begann.

Kempe wird eingewechselt, holt eine Minute später den Elfer raus und verwandelt ihn auch noch selbst - nordphoto GmbH / Tauchnitz via www.imago-images.de/imago images/Nordphoto

Im ersten Aufeinandertreffen seit 1993 sahen die Zuschauer im Ostseestadion eine dominierende Darmstädter Mannschaft in der Anfangsphase. Luca Pfeiffer eroberte einen Pass in der Spitze gegen Roßbach, wurde dann aber von Rostock-Keeper Markus Kolke gestellt. Die daraus resultierende Ecke landete bei Lasse Sobiech, dessen Kopfball am rechten Pfosten gerade so von Fröde auf der Linie geklärt wurde (5.).

Die Lilien hatten danach etwas mehr vom Spiel, aber Rostock ging nach einem Freistoß in Führung: Nik Omladic flankte einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in den Strafraum, wo Verhoek sich absetzte und auf Höhe des Elfmeterpunkts ins rechte Eck köpfte (1:0, 19.). Hansas Torjäger traf zum dritten Mal in dieser Saison - nach bisher je einem Tor mit links und rechts netzte er nun per Kopf ein.

>>> Etwas verpasst? #HROD98 im Liveticker nachlesen

Nach dem Treffer verschaffte sich die Kogge immer öfter gute Räume, die vor allem der schnelle Streli Mamba nutzen konnte. So auch in der 36. Minute, als Verhoek einen perfekten Schnittstellenpass gab und der Stürmer links im Strafraum knapp rechts vorbeischoss.

Im zweiten Durchgang fand Darmstadt wieder besser ins Spiel und hatte in der 49. Minute die große Möglichkeit für den Ausgleich: Roßbach klärte einen hohen Ball vor dem Strafraum in die Füße von Benjamin Goller, der direkt rechts in den Sechzehner durchstartete und auf das Tor zulief. Vor Kolke schloss er flach ab, schob aber knapp links vorbei.

Auf der anderen Seite hatte Mamba wieder viel Platz über den linken Flügel, zog im Strafraum an Lasse Sobiech vorbei und schoss aus zehn Metern drauf. Marcel Schuhen war gerade so mit einer Fußabwehr zur Stelle (53.). Knapp zehn Minuten später hatte die Kogge die nächste Chance, um auf 2:0 zu erhöhen: Verhoek legte den Ball mit dem Rücken zum Tor auf Bentley Baxter Bahn ab, der aus 14 Metern direkt abzog. Schuhen machte sich lang und kratzte den Schuss aus der linken Ecke (62.).

>>> Alle Statistiken zu #HROD98

Kurz nach diesem Rostocker Dauerdruck nahm Lilien-Trainer Lieberknecht drei Wechsel vor, unter anderem kam Kempe für Klaus Gjasula ins Spiel, der direkt Einfluss haben sollte. Nur 58 Sekunden auf dem Feld wurde er von Roßbach im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Routinier sicher zum 1:1 (66.).

In der Schlussphase erhöhte Hansa noch mal den Druck und sollte für den Mut belohnt werden: Omladic brachte einen Eckball von der rechten Seite hoch an den Fünfer, wo Fröde im Fallen links ins Eck köpfte (2:1, 86.). Der 26-Jährige wurde in seinem ersten Spiel für die Kogge direkt der Matchwinner. Damit feierte Rostock den zweiten Sieg in dieser Saison und zog mit den Lilien in der Tabelle punktgleich (beide sieben Zähler).

Fröde kratzt den Ball gerade so von der Linie - Julius Frick via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner