Im Dribbling kaum zu halten: Amine Harit vom FC Schalke 04 - © Lukas Schulze/Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty Images
Im Dribbling kaum zu halten: Amine Harit vom FC Schalke 04 - © Lukas Schulze/Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty Images
bundesliga

Saisonbilanz: Die Top-5 der Offensivdribbler

whatsappmailcopy-link

Die Spielzeit 2020/21 hat den Zuschauern vor den Fernsehbildschirmen viele spannende Momente geliefert. Dabei sind einige Spieler besonders in Erscheinung getreten. Die Bundesliga hat sich in die Sommerpause verabschiedet und bundesliga.de wirft einen Blick auf die besten Spieler in verschiedenen Kategorien. Diesmal: Die Top-5 der Dribbler.

Offizieller Transfermarkt: Alle Sommer-Wechsel

Platz 5: Daniel Caligiuri, 70 gewonnene Offensivdribblings

Daniel Caligiuri wurde beim FC Augsburg auf Anhieb die erhoffte Verstärkung. Er stand in 33 der 34 Bundesliga-Partien auf dem Platz, gab die meisten Torvorlagen bei den Fuggerstädtern (vier), war zweitbester Torschütze (sechs Treffer) und nach Andre Hahn auch zweitbester Scorer (zehn Torbeteiligungen). Zudem bestritt Aktivposten Caligiuri ligaweit die viertmeisten Zweikämpfe (858) und war 21-mal Most Pressed Player seines Team – ligaweit kein anderer Spieler so häufig.

Platz 4: Ritsu Doan, 71 gewonnene Offensivdribblings

Dass Arminia Bielefeld auch in der kommenden Saison in der Bundesliga antreten wird, ist zu großen Teilen auch ein Verdienst von Ritsu Doan. Der Japaner in Diensten der Ostwestfalen nutzte seine Dribblingstärke zu fünf Toren und zwei Torvorlagen. Gemeinsam mit Stürmer Fabian Klos war der 22-Jährige Offensiv-Wirbelwind am Saisonende Top-Torschütze und Top-Scorer von Arminia Bielefeld in der zurückliegenden Bundesliga-Saison.

Ritsu Doan ist der Wirbelwind in der Arminia-Offensive - Lukas Schulze/Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty Images

Rekorde, Jubiläen, Serien: Die Zahlen der Saison 2020/21

Platz 3: Leon Bailey, 85 gewonnene Offensivdribblings

Leon Bailey dribbelte nicht nur am häufigsten bei Bayer 04 Leverkusen, sondern gewann seine offensiven Dribblingzweikämpfe auch zu starken 43 Prozent und setzte dabei immer wieder seine rasante Schnelligkeit ein. Der Jamaikaner war schnellster Leverkusener 2020/21 (35,6 km/h). Mit Erfolg: Mit neun Saisontoren und acht Vorlagen war der 23-Jährige auch in dieser Saison einer der torgefährlichsten Leverkusener.

Platz 2: Matheus Cunha, 94 gewonnene Offensivdribblings

Einer der Top-Dribbler der Saison war auch Matheus Cunha. Der Brasilianer in Diensten von Hertha BSC sorgte mit seinen vielen Dribblings ein ums andere Mal für Unordnung in der gegnerischen Defensive und war mit sieben Saisontoren schlussendlich auch der beste Torschütze der Hauptstädter in der vergangenen Saison. Mit 240 Offensivdribblings führte der 22-Jährige so viele wie kein Zweiter, gewonnen hat er ca. 39 Prozent davon.

Zentrale Figur in der Hertha-Offensiv: Matheus Cunha ist einer der Top-Dribbler der Saison - Maja Hitij/Getty Images

Taktik, Tore und mehr: Die Trends der Saison 2020/21

Platz 1: Amine Harit, 102 gewonnene Offensivdribblings

Der FC Schalke 04 ist in die 2. Bundesliga abgestiegen - Amine Harit hat allerdings viel dafür gegeben, den Abstieg zu verhindern. Der Marokkaner war in der Saison 2020/21 bei den Königsblauen eher eine der positiven Ausnahmen. Der 23-Jährige führte nicht nur ligaweit die zweitmeisten offensiven Dribblingzweikämpfe (223), sondern gewann davon auch noch ganz starke 46 Prozent. Der Offensivspieler war zudem Schalkes Topvorbereiter und Top-Scorer in der zurückliegenden Bundesliga-Saison (zwei Tore, fünf Torvorlagen).

Alle Top-5-Listen im Überblick:

Die besten Vorlagengeber
>>> Die Spieler mit den meisten Torschüssen
>>> Die Top-Dauerläufer
>>> Die Top-Sprinter
>>> Die Top-Torhüter
>>> Die besten Luftzweikämpfer