Köln - Am 26. August rollt wieder der Ball in der Bundesliga. Bis dahin nimmt bundesliga.de alle Clubs genau unter die Lupe. Diesmal an der Reihe: der FC Bayern München.

Saisonziel

Historisches gelang dem FC Bayern in der Vorsaison mit dem Gewinn des vierten Meistertitels in Serie, diesen Rekord wollen die Münchner in der bevorstehenden Spielzeit weiter ausbauen. "Wir versuchen, in allen Wettbewerben stark zu sein und zu gewinnen", kündigte Bayern neuer Trainer Carlo Ancelotti bei seinem Amtsantritt an. Kapitän Philipp Lahm glaubt, dass sich der Wechsel an der Seitenlinie positiv auswirken wird. "Wir waren sehr erfolgreich in den letzten drei Jahren", sagt Lahm. "Jetzt kommt etwas Neues. Jeder Spieler ist etwas wacher und muss sich neu beweisen. Das kann Impulse freisetzen."

Trainer

Als sich Pep Guardiola im vergangenen Dezember entschloss, seinen Vertrag beim FC Bayern nicht zu verlängern, präsentierte der Rekordmeister mit Carlo Ancelotti umgehend einen Nachfolger. "Er ist der richtige Trainer zur richtigen Zeit am richtigen Ort", sagt Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. Ancelotti wolle den Stil seines Freundes Guardiola fortsetzen, dabei verkörpert der Italiener einen anderen Trainertyp. "Er hat große Erfahrung", sagt Lahm über den 57-Jährigen, der als Trainer bereits drei Mal die Champions League gewann.

Video: Der Media Day beim FC Bayern

Taktik

Ancelottis Vorgänger Guardiola setzte vor allem auf Ballbesitz. Dass der neue Bayern-Trainer eine etwas andere Ausrichtung bevorzugt, führte er den Münchnern als Trainer von Real Madrid vor Augen. Im Halbfinale der Champions League 2014 konterte seine damalige Mannschaft die Bayern im eigenen Stadion gnadenlos aus, Real siegte 4:0. In München plane er nun keineswegs eine Revolution, wie er bei seiner Vorstellung ankündigte. Dennoch beruht sein taktischer Plan auf schnellerem Umschalten und noch zielstrebigerem Spiel nach vorne. "Ich liebe Angriffsfußball", sagt Ancelotti. Als "einen Mix aus Pressing und Abwarten" bezeichnet Kapitän Philipp Lahm die neue Ausrichtung der Bayern.

Neuzugänge/Kader

Die Bayern haben ganz gezielt zwei Topverpflichtungen getätigt. Durch die Rückkehr von Mats Hummels nach München ist nun das Weltmeister-Duo der Nationalmannschaft auch im Verein vereint. Hinzu kommt die Verpflichtung von Europameister Renato Sanches, der bei der EM eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, warum die Bayern ihn geholt haben. Als jüngster Torschütze trug sich der 18-Jährige dabei in die EM-Historie Portugals ein. Im hochklassig besetzten Bayern-Mittelfeld sieht sich Sanches allerdings starker Konkurrenz ausgesetzt.

© DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA / Ronny Hartmann

Schlüsselspieler

Der FC Bayern und Franck Ribery, das ist eine besondere Beziehung. Ins zehnte Jahr geht diese "Ehe" nun schon. Und die Vorfreude auf die neue Saison war beim mittlerweile 33-Jährigen wohl noch nie so groß. Die langwierigen Sprunggelenksprobleme sind passé, nun will der Publikumsliebling auf dem Flügel wieder angreifen. In der Vorbereitung sprüht der Franzose vor Spielfreude - auch weil er in Ancelotti  einen etwas großzügigeren Trainer hat, der ihn von taktischen Fesseln befreit. "Wenn ich auf dem Platz bin, bin ich frei", sagt Ribery, der das vertrauensvolle Verhältnis mit dem neuen Coach schätzt.

Top-Fakten

  • Carlo Ancelotti ist nach Giovanni Trapattoni der zweite italienische Trainer der Bayern, "Trap" dirigierte die Bayern in 102 Bundesliga-Spielen (54 Siege, 33 Remis und 15 Niederlagen).
  • Mats Hummels kehrt nach achteinhalb Jahren und 225 Bundesliga-Spielen für Dortmund zu den Bayern zurück, bestritt sein einziges Bundesliga-Spiel für die Bayern am 19. Mai 2007 bei einem 5:2 gegen Mainz als Einwechselspieler, zugleich sein Bundesliga-Debüt.
  • Die Bayern streben die fünfte Meisterschaft in Folge an – von 2002/03 bis 2011/12 waren noch zehn Spielzeiten für fünf Titel nötig.

Formcheck

Da die EM-Teilnehmer einen verlängerten Urlaub genossen, musste der Rekordmeister einen Großteil der Vorbereitung ohne wichtige Leistungsträger wie etwa Manuel Neuer, Thomas Müller und Robert Lewandowski bestreiten. Ein Problem, mit dem sich die Bayern auskennen und das in der Vergangenheit daher auch keines war. Schließlich können die Bayern aufgrund ihrer Qualität schnell in Form kommen. Überzeugende Testspielauftritte wie das 4:1 gegen Inter Mailand sind genauso ein Beleg dafür wie das starke 2:0 im Supercup gegen Borussia Dortmund.

Max Lotz

Alle Saisonvorschauen im Überblick:

FC Bayern München | Borussia Dortmund | Bayer Leverkusen | Borussia Mönchengladbach | FC Schalke 04 | 1. FSV Mainz 05 | Hertha BSC | VfL Wolfsburg | 1. FC Köln | Hamburger SV | FC Ingolstadt | FC Augsburg | SV Werder Bremen | SV Darmstadt 98 | TSG Hoffenheim | Eintracht Frankfurt | SC Freiburg | RB Leipzig