Köln - Am 26. August rollt wieder der Ball in der Bundesliga. Bis dahin nimmt bundesliga.de alle Clubs genau unter die Lupe. Heute ist FC Schalke 04 an der Reihe.

Saisonziel

Mit Christian Heidel hat der FC Schalke 04 einen neuen Sportvorstand geholt, mit Markus Weinzierl einen neuen Cheftrainer verpflichtet – nach einer durchwachsenen Saison stellt sich der Klub neu auf. Heidel, neuer starker Mann bei Königsblau, hat bereits in den ersten Wochen klar gemacht, dass er einiges umkrempeln will, von der Infrastruktur bis zur Trainingsanalyse. Vor allem aber nimmt der neue Manager die Mannschaft ins Visier. „Das Wichtigste ist, dem Team eine Identität zu geben“, lautet seine kurzfristige Maxime für die aktuelle Saison. Mit der Identitätsstiftung soll dann der Erfolg Einzug halten in Gelsenkirchen. Ziel ist nach Möglichkeit die Rückkehr unter die Top 4 der Bundesliga und damit die Qualifikation für Europas Königsklasse. "Wir wollen im Konzert um die Champions-League-Plätze mitspielen", hat Heidel keinen Zweifel gelassen.

Trainer

Mit Markus Weinzierl als Nachfolger von André Breitenreiter hat Schalke den 15. Trainer der letzten zehn Jahre unter Vertrag genommen. Der 41-Jährige muss sich nach vier erfolgreichen Jahren beim FC Augsburg nun im größeren Rahmen und in einem unruhigeren Umfeld beweisen. Dabei geht der akribisch arbeitende Weinzierl das "Projekt Schalke" mit einer Mischung aus Demut und Zurückhaltung an, die er auch von seinen Spielern erwartet: "Jeder will den maximalen Erfolg, aber wir müssen erstmal bodenständig sein und arbeiten." Seiner Linie will Weinzierl treu bleiben: "Ich werde meine Meinung immer gerade heraus sagen."

Video: Saisoneröffnung auf Schalke

Taktik

Von seiner Mannschaft möchte Markus Weinzierl "aktiven und frechen Fußball" sehen. Dazu gehören ein dominantes Auftreten und ein aggressives und frühes Stören des Gegners ebenso wie schnelles Umschaltspiel. Die Offensivspieler sollen durch Druck über die Flügel mit Bällen versorgt werden; die Außenverteidiger schalten sich bei Ballbesitz mit in das Angriffsspiel ein. Auch das Mittelfeld soll insgesamt offensiver ausgerichtet sein und statt einer Doppel-Sechs eher mit einem Sechser und einem Achter agieren. Anstelle der von Weinzierl eigentlich bevorzugten 4-4-2-Formation deutet sich in der Vorbereitung eine Aufstellung mit einem zentralen Stürmer an.

Neuzugänge/Kader

Aus der ersten Elf der letzten Saison haben Joel Matip (Liverpool) und Leroy Sane (Manchester City) die Schalker verlassen, auch wenn mit Neustädter, Höger oder Höjbjerg weitere namhafte Abgänge zu verzeichnen sind. Dafür hat Christian Heidel den Kader gezielt verstärkt. Als Matip-Ersatz wurde aus Wolfsburg Abwehrchef Naldo (33) geholt. Prominent sind auch die Neuzugänge für die defensiven Außenbahnen. Coke (29) kommt vom FC Sevilla, hat sich aber direkt verletzt. Abdul Rahman Baba (22) wird von Chelsea ausgeliehen. Der Linksverteidiger hatte bereits in Augsburg mit Weinzierl zusammen gearbeitet. Ein Coup gelang mit der Verpflichtung des umworbenen Offensivspielers Breel Embolo (19, Basel). Zurückgekehrt sind die zuvor ausgeliehenen Talente Donis Avdijaj (19) und Kaan Ayhan (21). Gesucht werden noch ein erfahrener Spieler für die Sechser-Position und ein Nachfolger für Sane.

Schlüsselspieler

Auch wenn er das königsblaue Trikot erst seit diesem Sommer trägt, steigt Naldo gleich zu einer Schlüsselfigur auf. Der 33-jährige Brasilianer ist nicht nur Schalkes neuer Abwehrchef, sondern soll auch die junge Mannschaft mit anführen und Verantwortung übernehmen. Der torgefährliche Innenverteidiger bringt die nötige Erfahrung und das Selbstbewusstsein mit, hat sich dabei in Bremen und Wolfsburg als absoluter Teamplayer bewiesen. Einen weiteren Schlüsselspieler mit ähnlichen Attributen sucht Schalke noch für das Mittelfeld – "ein weiterer erfahrener Spieler mit dieser Ausstrahlung für eine zentrale Position, jemand mit kluger Aggressivität, ein taktischer Balleroberer", wie es Christian Heidel selbst beschrieben hat.

Top-Fakten

  • Markus Weinzierl ist nach Ralf Rangnick, Huub Stevens, Jens Keller, Roberto Di Matteo und Andre Breitenreiter der sechste Schalker Trainer in den letzten fünf Jahren.

  • Schalke kassierte letzte Saison 49 Gegentore, acht Mannschaften weniger. Der neue Abwehrchef Naldo soll Abhilfe schafften, hat 298 Spiele und 67 % gewonnene Zweikämpfe Bundesliga-Erfahrung mit.

  • Das Schweizer Top-Talent Breel Embolo könnte auf lange Sicht Nachfolger von Klaas-Jan Huntelaar werden, in der Schweiz traf Embolo in 61 Erstligaspielen 21 Mal, war auch EM-Teilnehmer (vier Einsätze).

Formcheck

Mit dem 6:1-Sieg über Guangzhou R&F und einer 4:5-Niederlage n.E. gegen Guangzhou Evergrande war Schalke im Rahmen seiner China-Reise mit guten Ansätzen in die Saison gestartet. Dem Pflichtsieg gegen Rheine (9:1) folgte eine 2:4-Niederlage gegen Luzern, die defensiv noch erhebliche Probleme offenbarte. Der 13:0-Erfolg über den Sechstligisten Wanne-Eickel fiel wiederum standesgemäß aus und vermittelte einen Eindruck, wie viel Spielwitz und Spielfreude in der neuen Mannschaft steckt. Mit dem 2:1-Sieg bei Holstein Kiel im Gepäck schlug Schalke sein Trainingslager in Mittersill auf. Die hochkarätigen Testspiele vor dem Start gegen den FC Bologna (2:1), den AC Florenz (3:1) und Athletic Bilbao (3:2) gewann Schalke allesamt.

Dietmar Nolte

Alle Saisonvorschauen im Überblick:

FC Bayern München | Borussia Dortmund | Bayer Leverkusen | Borussia Mönchengladbach | FC Schalke 04 | 1. FSV Mainz 05 | Hertha BSC | VfL Wolfsburg | 1. FC Köln | Hamburger SV | FC Ingolstadt | FC Augsburg | SV Werder Bremen | SV Darmstadt 98 | TSG Hoffenheim | Eintracht Frankfurt | SC Freiburg | RB Leipzig