bundesliga

Der VfB Stuttgart siegt hochverdient mit 4:1 beim FC Augsburg

Der VfB Stuttgart hat sein Auswärtsspiel beim FC Augsburg mit 4:1 (2:0) gewonnen. Bis auf die Anfangsphase der zweiten Hälfte waren die Schwaben die bessere Mannschaft. Die Gäste agierten vor dem Tor zielstrebiger als die Fuggerstädter. Stuttgart springt auf Rang zehn, Augsburg rutscht auf elf ab.

Bundesliga Match Facts

Die Treffer in der WWK-Arena erzielten für den VfB Stuttgart Nicolas Gonzalez (10.), Silas Wamangituka, Gonzalo Castro (61.) sowie Daniel Didavi (87.). Für den FC Augsburg trug sich Marco Richter in die Torschützenliste ein (46.). Marco Richter flog später mit Gelb-Rot vom Platz (76.).

Fantasy Heroes: Nicolas Gonzalez und Gonzalo Castro (19 Punkte) | Waldemar Anton (13) | Silas Wamangituka und Borna Sosa (12)

Bei Augsburg ersetzte Rani Khedira den gelb-gesperrten Jeffrey Gouweleeuw in der Innenverteidigung. Nicht die angestammte Position Khediras. Vermutlich ein Grund, weshalb der VfB in der Anfangsphase ordentlich Druck entfachen konnte. Bei den Schwaben entschied sich Chefcoach Pellegrino Matarazzo ebenfalls nur für eine Änderung. Mateo Klimowicz kam für Sasa Kalajdzic in die Mannschaft.

Die anfängliche Druckphase des VfB mündete in einem Strafstoß, weil Reece Oxford im Sechzehner Klimowicz auf dem rechten Fuß traf. Schiedsrichter Daniel Schlager reichte der Kontakt für einen Elfmeter. Gonzalez verwandelte nach zweimaligem Verzögern unten links im Netz. Rafal Gikiewicz sprang in die andere Ecke (8.). Der FCA reagierte in Person von Daniel Caligiuri, der einen Freistoß an die Latte setzte (14.).

Augsburg tauchte durchaus einige Male gefährlich vor dem Kasten auf, wirkte aber nicht so zielstrebig wie der Gast aus Stuttgart. Eine mustergültige Spieleröffnung von Marc-Oliver Kempf, der auf links mit einem hohen Ball Caligiuri überspielte, landete bei Borna Sosa. Der Linksverteidiger des VfB spazierte in den Strafraum, legte entgegen der Laufrichtung der FCA-Hintermänner in den Rückraum zu Wamangituka. Der schob eiskalt ins rechte untere Eck. Ein klasse Konter (29.). Das 3:0 verpasste Klimowicz, der sein Solo mit einem Linksschuss rechts neben das Tor beendete (37.).

>>> Etwas verpasst? #FCAVFB im Liveticker nachlesen

Der FCA startete die zweite Hälfte perfekt. Fast mit dem Wiederanpfiff stellte Richter auf 1:2, nachdem er einen Angriff selbst mit einem starken Ballgewinn initiierte und links raus auf Ruben Vargas spielte. Der legte wieder vor den Fünfer, wo Richter abstaubte (46.). Castro hätte auf der Gegenseite direkt zurückschlagen können, verzog aber knapp rechts neben das Tor (47.).

Wamangitukas Treffer zum 2:0, keine Chance für Gikiewicz. Iago wirft sich in den Ball - Frank Hoermann/Sven Simon/Pool via Peter Schatz/Frank Hoermann/Sven Simon/Pool via Peter Schatz

Einige Minuten später machte Castro seine Sache besser. Gonzalez hob den Ball butterweich von rechts nach links in den Sechzehner zu Castro, der den Ball aus der Luft Gikiewicz technisch anspruchsvoll durch die Beine schob. Der Linienrichter hob zwar die Fahne, doch nach Sicht der Bilder durch den Videoassistenten zählte das Tor. Castro war nicht im Abseits (61.).

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Kurz darauf fast das 4:1 für den VfB, nachdem Sosa links im Fünfer eindrang und am ersten Pfosten Gikiewicz' Arm anschoss. Hinter dem FCA-Keeper stand jedoch kein VfB-Stürmer. Iago entschärfte in allerhöchster Not mit der Hacke (62.). Augsburgs Chefcoach Heiko Herrlich wechselte dreifach. Mads Pedersen, Robert Gumny und Andre Hahn kamen für Iago, Vargas und Carlos Gruezo aufs Feld. Gumny hatte die Chance zum Anschlusstreffer nach einer Flanke von Richter in den Rückraum - Außennetz (75.)!

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

In der Schlussviertelstunde flog Richter nach einem Foul an Waldemar Anton noch mit Gelb-Rot vom Platz. In Unterzahl konnten die Fuggerstädter den VfB nicht mehr im Ansatz gefährden. Den Deckel drauf machte Didavi nach einer glänzenden Vorlage von Kalajdzic (87.). In der Nachspielzeit fiel sogar fast das 5:1 durch Tanguy Coulibaly Gikiewicz verhinderte Schlimmeres (90.+1). Es blieb beim verdienten 4:1-Auswärtssieg für die Stuttgarter.

Gonzalez ist schwer zu stoppen. Hier versucht es Uduokhai - Alexander Hassenstein/Getty Images

Spieler des Spiels: Nicolas Gonzalez

Nicolas Gonzalez war an neun der 27 VfB-Torschüsse (Saisonhöchstwert für Stuttgart) beteiligt (sieben abgegeben, Höchstwert des Spiels) und verwandelte bei seinem fünften Saisontor auch seinen dritten Bundesliga-Strafstoß.