bundesliga

Fünfter Sieg in Folge: Eintracht Frankfurt schlägt auch den FC Bayern München

Eintracht Frankfurt setzt seine Serie auch gegen den Rekordmeister fort und ist nun seit elf Spielen ungeschlagen. In einer spektakulären Partie schlug das Team von Adi Hütter den FC Bayern mit 2:1 (2:0).

Bundesliga Match Facts

Eintracht Frankfurt ging mit dem Selbstbewusstsein aus zehn ungeschlagenen Spielen in Serie in das Spitzenspiel mit dem FC Bayern München. Zum Duell der Top-Stürmer kam es dabei nicht, Andre Silva fiel aufseiten der Gastgeber mit einem Hexenschuss aus. Robert Lewandowski dagegen stand zwar auf dem Platz, sah sich und seine Mannschaft in der Anfangsphase aber nur im Rückwärtsgang.

Frankfurt drückte aufs Gas und ging nach einer fünfminütigen Spielunterbrechung (Schiedsrichterassistent Pickel musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden) in Führung. Filip Kostic entwischte links im Rücken von Leroy Sane und legte auf für Daichi Kamada, der nur den rechten Fuß hinhalten musste (12.).

FANTASY HEROES: Daichi Kamada (19), Amin Younes (19), Leroy Sane (14)

Daichi Kamada erzielt die frühe Führung für Frankfurt - Jan Huebner/Jan Huebner/Pool

Bayern kam beim Mordstempo der Gastgeber kaum mit. Die Viererkette, in der rechts Niklas Süle die Kreise von Kostic einengen sollte, sah auch nach dem 1:0 Angriff um Angriff auf sich zurollen. Zu Großem aufgelegt war Amin Younes, der mit einem Schuss von der Mittellinie noch sein Ziel verfehlte, nach einer halben Stunde aber umso genauer traf. Links im Strafraum legte der fünfmalige Nationalspieler sich den Ball auf den rechten Fuß und knallte ihn mit viel Sidespin traumhaft schön in den rechten Torwinkel - 2:0 nach 31 Minuten, all das unter den Augen von Nationaltrainer Joachim Löw.

Bis zur Halbzeit kam Bayern zu guten Chancen durch Kingsley Coman (40.), der am aufmerksamen Kevin Trapp scheitertet, und Eric Maxim Choupo-Moting, der das Tor per Hacke knapp verfehlte (44.).

>>> Beim offiziellen Tippspiel der Bundesliga mitmachen und jeden Spieltag tolle Preise gewinnen!

Hansi Flick brachte zum zweiten Durchgang Leon Goretzka für Marc Roca. Wie ausgewechselt präsentierte sich aber sein gesamtes Team. Wie die Eintracht in der ersten Halbzeit, schnürten nun die Münchner den Gegner in deren Abwehrdrittel ein und kombinierten sich von Abschluss zu Abschluss. In der 53. Minute ließ Sane mit einem unwiderstehlichen Dribbling auf rechts zwei Frankfurter ins Leere rutschen, bediente Lewandowski, der freistehend keine Mühe hatte, zum Anschlusstreffer einzuschieben (53.).

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Die Gäste rannten weiter an, erspielten sich Chancen fast im Minutentakt, zielten aber nicht gut genug. Goretzka köpfte zwei Mal rechts daneben (62., 64.), Coman schoss links am Tor vorbei (71.). Eintracht-Trainer Adi Hütter entschleunigte das Spiel dann clever durch einige Wechsel, in der Folge lief seine Mannschaft nur noch punktuell Gefahr, den Ausgleich zu kassieren, verteidigte zunehmend souverän. Bayern brachte keine zwingenden Abschlüsse auf das Tor mehr zustande und musste sich nach großer Steigerung in der zweiten Halbzeit schließlich geschlagen geben.

Lewandowski verkürzt auf 1:2 - es ist sein 26. Saisontor - Jan Huebner/Jan Huebner/Pool

>>> Etwas verpasst? #SGEFCB im Liveticker nachlesen

Die Eintracht ist nach dem fünften Sieg in Serie nun seit elf Spielen ungeschlagen und untermauert ihre Champions-League-Ambitionen. Bayerns Vorsprung an der Tabellenspitze könnte bis zum Ende des Spieltags noch auf bis zu zwei Punkte schmilzen.

Spieler des Spiels: Amin Younes

Amin Younes war an sieben der zwölf Frankfurter Torschüsse beteiligt (fünf Torschüsse, zwei Torschussvorlagen) und erzielte ein spielentscheidendes Traumtor. Trotz Auswechslung in der 2. Hälfte führte Younes die meisten Zweikämpfe aller Frankfurter (31) und gewann davon starke 61 Prozent. Obendrein war sein Jubel zu Ehren der Mord-Opfer von Hanau ein tolles Zeichen.

Younes krönt seine Top-Leistung mit einer tollen Geste in Gedenken an die Opfer von Hanau - Pool/Getty Images