bundesliga

2:1! Der DSC Arminia Bielefeld erkämpft sich den Auswärtssieg bei Bayer 04 Leverkusen

Dem DSC Arminia Bielefeld ist der erste Sieg in der Rückrunde gelungen: Mit 2:1 (1:0) gewannen die Ostwestfalen bei Bayer 04 Leverkusen. Ritsu Doan (18.) und Masaya Okugawa (57.) trafen für den Aufsteiger. Patrik Schick (85.) gelang nur noch der Anschluss für die Werkself.

Bundesliga Match Facts

Bayer 04 Leverkusen begann mit der gleichen Elf, die am vergangenen Wochenende Mönchengladbach mit 1:0 schlagen konnte. Die Werkself gab direkt den Ton an und kam in der 7. Spielminute durch Nadiem Amiri zum ersten vielversprechenden Abschluss. Der DSC Arminia Bielefeld agierte gegen den Ball im 4-4-2 und setzte auf schnelles Umschalten nach Ballgewinn. Wie das am besten geht, zeigten die Gäste nach einem Ballgewinn auf der linken Seite: Schnell wurde nach rechts zu Christian Gebauer verlagert, der Tempo aufnehmen konnte und flach in den Strafraum flankte. Ritsu Doan eilte herbei und schob die Kugel zum 0:1 in die Maschen (18.). Es war der erste Abschluss der Ostwestfalen überhaupt in der Partie.

Fantasy Heroes: Ritsu Doan (17 Punkte), Masaya Okugawa (13), Patrik Schick (13)

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Nur sechs Minuten später sorgte der Japaner mit einem frechen indirekten Freistoß, den er unter der Mauer hindurch schoss für die nächste Möglichkeit für das Team von Frank Kramer. Die Mannen von Peter Bosz ließen sich davon aber keineswegs beeindrucken, machten mit ansehnlichen Kombinationen und ihren schnellen Außenspielern immer wieder Druck. Demarai Gray sorgte mit einem Flachschuss ans linke Außennetz für Gefahr, er stand zum Zeitpunkt des Wendell-Passes zuvor aber im Abseits (28.). Patrik Schick köpfte nach einer Flanke von Moussa Diaby wenig später links am Tor vorbei (34.). 180 Sekunden danach scheiterte Gray frei vor dem Tor an einem glänzend reagierenden Stefan Ortega (37.).

>>> Etwas verpasst? #B04DSC im Liveticker nachlesen

Bosz brachte zur Halbzeit Leon Bailey und Lucas Alario, um die Wende für die Werkself herbeiführen zu können. Die ersten Abschlüsse des zweiten Durchgangs hatten aber die Gäste: Bei einem direkten Freistoß nahe des Strafraums blieb erst Arne Maier mit seinem Schussversuch hängen, bei Doan musste dann Keeper Lennart Grill einschreiten (50.). Während Leverkusen weiterhin Spielvorteile hatte und viel Druck erzeugte, konterte die Arminia: Maier bediente links Anderson Lucoqui. Der Linksverteidiger legte ins Zentrum zum freien Masaya Okugawa, der cool zum 0:2 einschob (57.).

Ritsu Doan blickt seinem Abschluss zum 0:1 hinterher - Ulrich Hufnagel via www.imago-images.de/imago images/Ulrich Hufnagel

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Die Werkself arbeitete engagiert und mit viel Tempo nach vorne - doch es mangelte an der Präzision im letzten Spieldrittel. Amiri (60.) und Diaby (63.) versuchten es jeweils mit Distanzschüssen, verfehlten aber das Tor jeweils. Auch Alario fand nach einem beherzten Antritt nicht das Ziel und verzog (69.). Doan machte es auf der anderen Seite dann besser: Erst ließ er Wendell rechts aussteigen, um dann im Strafraum auch noch Charles Aranguiz mit einer Körpertäuschung zu verladen. Der Schuss wurde allerdings von Grill pariert (71.). Bielefeld verteidigte leidenschaftlich, Leverkusen kam nur selten in den Strafraum der Gäste. Schick schloss nach guter Kombination freistehend weder scharf noch präzise genug ab - Ortega hatte keine Mühe (83.).

Doch zwei Minuten später machte es der Tscheche nach einem Zuspiel Alraios aber besser und schob aus kurzer Distanz zum 1:2 für Leverkusen ein (85.). Die Schlussminuten der Partie wurden wild: Erst scheiterte der eingewechselte Sven Schipplock am glänzenden Grill (90.), dann schoss erst Alario drüber (90.+2) und Jeremie Frimpong rechts vorbei (90.+2). Doch die Arminia überstand die sechs Minuten Nachspielzeit und konnte so den 6. Saisonsieg feiern. Durch den Dreier klettert Bielefeld auf Platz 15. Leverkusen ist nun Sechster.

Spieler des Spiels: Ritsu Doan

Ritsu Doan gab vier der zehn Bielefelder Torschüsse ab (Bestwert der Partie) und schickte mit dem ersten davon, den er gleich verwertete, Bielefeld auf die Siegesstraße. Der  Japaner zog 31 Sprints an – die meisten aller Arminen – und gewann die Hälfte seiner vielen Zweikämpfe.

Das japanische Erfolgsduo: Masaya Okugawa und Ritsu Doan erzielten die Bielefelder Treffer - Pool/Getty Images