Zusammenfassung

  • Wenn Pablo de Blasis trifft, verliert Mainz 05 nicht
  • Kevin Volland erzielt sein 50. Bundesliga-Tor
  • Jupp Heynckes ist der erste „Ü 70er“, der Deutscher Meister wird

Köln - Kevin Volland erzielt sein 50. Bundesliga-Tor, Michy Batshuayi setzt seinen Tor-Lauf bei Borussia Dortmund fort, Franck Ribery wird an seinem 35. Geburtstag zum achten Mal Deutscher Meister und wieder ist ein Treffer von Pablo de Blasis Gold wert für Mainz - das sind die Zahlen zum 29. Spieltag.

0

Eintracht Frankfurt verlor in dieser Saison als einziges Team nie nach einer Führung (13 Siege, fünf Remis).

1

Der HSV gewann zum ersten Mal in dieser Saison nach einem Rückstand (vorher nur zwei Punkte aus 19 Spielen mit Rückstand). 

1

Die Stuttgarter kassierten im neunten Bundesliga-Spiel unter Trainer Tayfun Korkut die erste Niederlage.

2

Thorgan Hazard saß erstmals in dieser Saison zu Spielbeginn nur auf der Bank, freute sich dann aber über seine ersten beiden Jokertore in seiner Bundesliga-Karriere. >>> Spielbericht: Joker Hazard lässt Gladbach jubeln

3

Erst als dritter FCB-Akteur unterliefen Niklas Süle gleich zwei Eigentore in einer Bundesliga-Saison. Dieses Missgeschick war vor ihm nur Franz Beckenbauer 1974/75 und Jürgen Kohler 1990/91 passiert. 

4

Daniel Didavi schnürte den vierten Doppelpack seiner Bundesliga-Karriere, den ersten im VfL-Dress. >>> Spielbericht: Wolfsburg feiert dank Didavi-Doppelpack

4

Jupp Heynckes wurde als Trainer zum vierten Mal Deutscher Meister, genauso oft wie sein Lehrmeister Hennes Weisweiler. 

Video: Meister FC Bayern - die besten Momente 2017/18

6

Der 1. FSV Mainz 05 ist zwar seit sechs Bundesliga-Spielen sieglos, erreichte aber in vier dieser sechs Partien ein Remis; das Unentschieden in Köln ist besonders wertvoll. 

7

Michy Batshuayi erzielt im neunten Bundesliga-Spiel bereits sein siebtes Tor – so früh schaffte das für den BVB zuvor nur Manfred Burgsmüller in der Saison 1976/77 (ebenfalls im neunten Spiel).

8

An seinem 35. Geburtstag feierte Franck Ribery seine achte Deutsche Meisterschaft. Er zog mit Lahm, Schweinsteiger, Kahn und Scholl gleich und ist damit der erfolgreichste Ausländer.  >>> Franck Ribery holt seine achte Meisterschaft

8

Mainz punktete zum achten Mal in dieser Bundesliga-Saison nach einem Rückstand (zwei Siege, sechs Unentschieden); das gelang keinem Team öfter. 

8

Keine Mannschaft erzielte so viele Jokertore wie Leverkusen (acht). Diesmal stach der eingewechselte Panagiotis Retsos, der über sein erstes Bundesliga-Tor jubelte.

Video: James - Meister in der ersten Bayern-Saison

10

Mit einem Tor von Pablo De Blasis verlor Mainz noch nie in der Bundesliga (acht Siege und zwei Remis). >>> Spielbericht: Umkämpftes 1:1 zwischen Köln und Mainz

17

Borussia Dortmund ist seit 17 Sonntagsspielen in der Bundesliga ungeschlagen (14 Siege, drei Remis). Die letzte Niederlage am Sonntag setzte es im Oktober 2015. >>> Spielbericht: Borussia Dortmund schlägt den VfB Stuttgart mit 3:0

28

Der FC Bayern ist zum 28. Mal Deutscher Meister, zum sechsten Mal in Folge. Seit 2000 wurden die Münchner nicht mehr in einem Heimspiel Meister, nun erstmals in Augsburg.

50

Kevin Volland erzielte in seinem 50. Bundesliga-Spiel für Leverkusen sein insgesamt 50. Bundesliga-Tor (17 für Bayer, 33 für Hoffenheim).

60

Martin Harnik bejubelte sein 60. Bundesliga-Tor und ließ in der ewigen Torschützenliste den Ex-Bremer Andi Herzog hinter sich. Von allen Österreichern trafen in der Bundesliga nur Toni Polster und Wilhelm Huberts öfter als der vor den Toren Hamburgs geborene Harnik. >>> Spielbericht: Knapper Sieg für Hannover

72

Mit Jupp Heynckes wurde erstmals ein „Ü 70er“ Deutscher Meister. Der 72-Jährige überbot damit seinen eigenen Altersrekord aus der Triple-Spielzeit  2012/13.  >>> Spielbericht: Bayern kränt sich in Augsburg

100

Die TSG Hoffenheim ging im 335. Bundesliga-Spiel zum 100. Mal mit einem Unentschieden vom Platz. >>> Spielbericht: Remis zwischen Eintracht Frankfurt und TSG Hoffenheim durch zwei tolle Tore

478

Für Schalke war das 1:1 das erste Gegentor nach 478 Minuten. Erstmals seit dem 18. Spieltag in Leipzig gab es gleich drei Gegentore.  >>> Spielbericht: Hamburg jubelt wieder

Video: Serge Gnabry in Topform