Köln - Marco Reus kehrt nach seinem Kreuzbandriss bei Dortmund zurück auf den Platz, Frankfurt setzt sich auf den oberen Tabellenplätzen fest, Hertha gelingt der erste Sieg im neuen Jahr, Robert Lewandowski trifft auch im elften Heimspiel in Folge und Leipzig markiert sein 100. Tor in der Bundesliga. Darüber spricht die Bundesliga nach dem 22. Spieltag.

1) Erfolgreiches Reus-Comeback

259 Tage hat er warten müssen, am Samstag kehrte Marco Reus bei Borussia Dortmund zurück auf den Platz. Und sein Comeback war durchaus erfolgreich. Nicht nur, dass er mit dem BVB 2:0 gegen den Hamburger SV gewann, kein Borusse bereitete bei dem Erfolg mehr Torschüsse vor als Reus (vier). Nach 71 Minuten wurde der 28-jährige Mittelfeldspieler dann ausgewechselt, durfte sich über ein gelungenes Spiel freuen und wurde vom Publikum für seinen Auftritt gefeiert. Sein letztes Spiel bestritt Reus am 27. Mai 2017, im DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt zog sich der Dortmunder einen Kreuzbandanriss zu und ackerte über acht Monate für sein Comeback.

Eingewechselt für Reus wurde übrigens Mario Götze, der später das 2:0 für den BVB schoss und den Dortmundern damit den 500. Heimsieg in der Bundesliga sicherte. Diese Marke erreichten zuvor nur die Bayern, Bremen, Stuttgart – und der HSV. Unter Peter Stöger sind die Schwarz-Gelben jetzt auch im siebten Spiel ungeschlagen.

>>> Reus ist Mann des 22. Spieltags

>>> Darum ist Marco Reus so wichtig

>>> Dortmunder Arbeitssieg bei Reus' Rückkehr

Auch wenn es sein Comeback ist, Marco Reus übernimmt beim BVB wie gewohnt Verantwortung
Auch wenn es sein Comeback ist, Marco Reus übernimmt beim BVB wie gewohnt Verantwortung © imago

2) Frankfurter Adler wieder im Höhenflug

Eintracht Frankfurt feierte am 22. Spieltag einen spektakulären 4:2-Heimsieg gegen den 1. FC Köln. Die Mannschaft von Niko Kovac zeigte, dass weiterhin mit ihr im Kampf um die Champions-League-Plätze zu rechnen ist und sie sich nach dem 0:3 eine Woche zuvor gegen den FC Augsburg nicht aus der Bahn hat werfen lassen. Schon im DFB-Pokal waren die Hessen gegen den 1. FSV Mainz 05 erfolgreich gewesen, jetzt fanden sie auch in der Bundesliga wieder in die Spur und feierten den zweiten Heimerfolg in Folge. Das gab es zuletzt vor einem Jahr für die Frankfurter Adler.

Ante Rebic (15.), Marco Russ (59.), Simon Falette (65.) und Marius Wolf (67.) zeichneten für die Treffer verantwortlich. Zum ersten Mal erzielte die Eintracht unter ihrem Trainer Kovac mehr als drei Tore in einem Bundesliga-Spiel. Zwei steuerten mit Russ und Falette zwei Abwehrspieler bei – zum ersten Mal in dieser Saison. Frankfurt hat jetzt 36 Punkte und steht in der Tabelle auf Platz vier. "Es war ein sehr gutes Spiel meiner Mannschaft", freute sich der Trainer. "Ich bin stolz auf meine Jungs, die nie aufgeben und immer an sich glauben."

>>> Deutlicher Sieg für Frankfurt gegen Köln

Video: Fünf Dinge über die Eintracht

3) Langersehnter Sieg für Hertha

Fünf Spiele hat es gedauert, am Samstag gelang der Alten Dame aus Berlin endlich der erste Sieg im neuen Jahr. Ausgerechnet Bayer 04 Leverkusen, das eine richtig gute Saison spielt und unter der Woche noch im DFB-Pokal nach 0:2-Rückstand gegen Werder Bremen gewann und im Halbfinale steht, schlug die Mannschaft von Pal Dardai mit 2:0. Zwar hatte Hertha BSC lange auf den Dreier warten müssen, insgesamt sind die Berliner jetzt aber sogar schon vier Spiele ungeschlagen. Zuvor gab es drei Unentschieden gegen Dortmund, Bremen und Hoffenheim. Eine so lange Erfolgsserie gab es für das Dardai-Team letztmals Ende 2016.

Es war der erste Sieg für Hertha in Leverkusen seit fast zehn Jahren. Zuletzt hatten die Berliner am 4. Oktober 2008 durch ein Tor von Andrej Voronin bei der Werkself (1:0) gewonnen. Auswärts kann sich Hertha in dieser Saison sehen lassen. Der Sieg gegen Bayer 04 war bereits der dritte in dieser Spielzeit. Insgesamt holte Berlin jetzt schon zwei Punkte mehr (14) als in der kompletten Vorsaison (zwölf). Von den letzten acht Gastspielen haben die Hauptstädter sogar nur eins verloren (in Stuttgart).

Freuen konnte sich am Samstag Valentino Lazaro. Der 21-Jährige erzielte sein erstes Bundesliga-Tor. Und Rune Jarstein feierte im Tor der Berliner ein herausragendes Comeback und hielt den Sieg seiner Mannschaft fest.

>>> Hertha gelingt der erste Sieg des Jahres

Salomon Kalou sichert Hertha gegen Leverkusen mit seinem Tor zum 2:0 drei Punkte
Salomon Kalou sichert Hertha gegen Leverkusen mit seinem Tor zum 2:0 drei Punkte © imago

4) Lewandowski knackt Heynckes' Heimrekord

Der FC Bayern München marschiert an der Tabellenspitze der Bundesliga weiterhin allein auf weiter Flur. Auch am 22. Spieltag gab es einen Sieg für den FCB – 2:1 gegen den FC Schalke 04. Einen Treffer markierte - natürlich - Robert Lewandowski, der die Bayern mit 1:0 in Führung brachte. Es war sein 19. Saisontor und sein 14. Treffer in einem Heimspiel, womit er nun in allen elf Partien zu Hause getroffen hat und mit seinem Trainer Jupp Heynckes gleichzog. 45 Jahre lang hatte der den Rekord alleine inne, in der Spielzeit 1972/73 war ihm dies bei Borussia Mönchengladbach gelungen. 

Damit soll aber noch lange nicht Schluss sein mit dem Tore schießen. Schon vor dem Spiel gegen Schalke hatte Lewandowski angekündigt, dass er sich mindestens 30 Saisontore vorgenommen hat. In Polen wurde der 29-jährige Stürmer am Sonntag zum Spieler des Jahres gekürt. Zum siebten Mal in Folge holte Lewandowski bereits diesen Titel und ist auch hier auf dem Weg zu einer Legende.

>>> 14 Tore in elf Spielen - Lewandowski auf Rekord-Jagd

>>> Bayern setzt sich im Topspiel gegen Schalke durch

Robert Lewandowski kommt aus dem Jubeln nicht raus. In allen Heimspielen dieser Saison hat der Pole jetzt getroffen
Robert Lewandowski kommt aus dem Jubeln nicht raus. In allen Heimspielen dieser Saison hat der Pole jetzt getroffen © imago / Philippe Ruiz

5) 100. Tor für RB Leipzig

RB Leipzig ist wieder zurück! Zum Auftakt des 22. Spieltags besiegte die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl am Freitagabend den FC Augsburg mit 2:0 und feierte seinen zweiten Sieg in Folge - erstmals wieder seit Oktober. Auf die Siegerstraße brachte seine Mannschaft Dayot Upamecano mit dem 1:0. Für den Abwehrspieler war es in seinem 30. Spiel sein erster Bundesliga-Treffer. Zugleich trug sich der 19-Jährige als jüngster Torschütze von Leipzig in die Bücher ein (19 Jahre, 105 Tage). "Das ist ein besonderer Tag für mich", freute sich Upamecano nachher.

Ein großer Tag war es auch für RBL, das die Treffer 100 und 101 in der Bundesliga erzielte. Kein schlechter Schnitt, wenn man bedenkt, dass die Leipziger erst in ihrem zweiten Jahr überhaupt in der Bundesliga spielen. In der Tabelle sind die Sachsen damit wieder auf Platz zwei geklettert und dürfen sich Bayern-Verfolger Nummer eins nennen. Diese Rolle kennt der Vizemeister aus der letzten Saison ja noch gut. Leipzig ist am Freitagabend ungeschlagen, gewann fünf der sechs Partien zu diesem Ansetzungstermin, das ist die beste Freitagsbilanz aller Vereine.

>>> Verdienter Leipziger Heimsieg gegen Augsburg

Dayot Upamecano erzielte sein erstes Saisontor und das insgesamt 100. für RB Leipzig in der Bundesliga
Dayot Upamecano erzielte sein erstes Saisontor und das insgesamt 100. für RB Leipzig in der Bundesliga © gettyimages / Robert Michael