bundesliga

Kein Sieger im Stadtderby: Der 1. FC Union Berlin und Hertha BSC trennen sich 1:1

Der 1. FC Union Berlin und Hertha BSC teilen sich im Stadtderby durch ein 1:1 (1:1) die Punkte. Von der Intensität war es ein typisches Derby, das zwei verschiedene Halbzeiten aufwies. In Durchgang eins spielten beide Teams konsequent nach vorne, im zweiten Abschnitt gab es mehr Zweikämpfe als flüssige Spielzüge. Union beendet den Spieltag auf Platz sieben, die Hertha auf Rang 14.

Bundesliga Match Facts

Im Stadtderby zwischen dem 1. FC Union Berlin und Hertha BSC trugen sich Robert Andrich (10.) und Dodi Lukebakio (35.) in die Torschützenliste ein.

Fantasy Heroes: Robert Andrich (12 Punkte) | Petar Musa (11) | Nico Schlotterbeck (9)

Personell musste Gäste-Cheftrainer Pal Dardai kurzfristig drei Dämpfer hinnehmen. Marton Dardai fehlte aufgrund einer Knieverletzung, für ihn startete Jordan Torunarigha. Im Tor fiel Rune Jarstein wegen eines positiven Corona-Tests aus, Alexander Schwolow rückte erstmals seit dem 23. Januar wieder in die Startelf. Zudem musste Dedryck Boyata wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel passen. Beim Gastgeber Union Berlin begannen Petar Musa und Christian Gentner für Joel Pohjanpalo und Marcus Ingvartsen.

Perfekte Schusshaltung von Andrich, dessen Schuss vom rechten Innenpfosten ins Tor springt - das 1:0 - Tilo Wiedensohler via www.imago-images.de/imago images/camera4+

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Es war eine äußerst lebendige und attraktive erste Halbzeit in Köpenick mit vielen Torchancen, Zweikämpfen und vor allem der nötigen Emotion. Nach sieben Spielminuten setzte Max Kruse für die Unioner den ersten Warnschuss ab, welchen Schwolow aber relativ leicht zur Seite abwehren konnte. Wenige Minuten später flog Christopher Trimmels Bogenlampe von rechts in den Strafraum, wo Musa zuletzt mit dem Kopf am Ball war und dieser vor die Füße von Andrich fiel. Der gebürtige Potsdamer nahm eine perfekte Schusshaltung ein und schweißte die Kugel aus 20 Metern über den Innenpfosten rechts unten ins Tor (10.).

Kurz darauf schraubten die Eisernen das Ergebnis fast auf 2:0 hoch! Wieder flankte Trimmel in den Sechzehner, Deyovaisio Zeefuik klärte unzureichend nach rechts vor die Füße von Julian Ryerson. Nach einer kurzen Ausholbewegung schoss der Norweger technisch hochwertig rechts an die Latte. Den Abpraller brachte Musa nicht im Tor unter (12.).

>>> Alle Statistiken zu #FCUBSC

Eine extreme Druckphase der Unioner wurde nach 17 Spielminuten durch einen Freistoß des BSC unterbrochen. Der erste Herthaner Abschluss geschah durch einen Freistoß von Matheus Cunha, der von Andrich zur Ecke rechts am Tor vorbeigelenkt wurde. Wenige Minuten später führte ein Eckstoß von der rechten Seite zu einer Kopfballchance von Torunarigha, der links auf die Latte köpfte (20.).

Hertha war nun besser im Spiel drin, hatte mehr Ballbesitz, Union zog sich etwas zurück. Matteo Guendouzi versuchte sich links im Sechzehner an Marvin Friedrich vorbeizuwinden, der FCU-Innenverteidiger brachte den Franzosen zu Fall. Schiedsrichter Sascha Stegemann entschied auf Elfmeter (32.). Lukebakio verlud Andreas Luthe, der auf dem Weg in die rechte Ecke war. Der BSC glich aus (35.)!

>>> Im Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Im Vergleich zur ersten Hälfte gestalteten sich die ersten 20 Minuten des zweiten Durchgangs eher durchwachsen. Bis auf einen Kopfball von Robin Knoche (54.) und eine Direktabnahme ins Obergeschoss von Lucas Tousart passierte relativ wenig (58.). Das Niveau der Partie nahm merklich ab, die Torszenen wurden weniger. Zudem hatte Stegemann alles andere als einen entspannten Arbeitstag.

>>> Etwas verpasst? #FCUBSC im Liveticker nachlesen

Eine halbwegs gefährliche Aktion gab es in der Schlussviertelstunde noch durch Musa, der sich nach der Flanke von Trimmel gegen Niklas Stark durchsetzte, aber kaum Druck hinter den Ball bekam und den Herthaner anköpfte (82.). Unter dem Strich geht das Unentschieden definitiv in Ordnung, weil in Hälfte eins beide Teams auf den Sieg drückten, hingegen im zweiten Abschnitt stark abbauten. Es gab nach der Pause eigentlich keine richtige Torchance auf beiden Seiten.

1:0-Torschütze Andrich erwartet vor Stark den Ball. Der gebürtige Potsdamer ist im Stadtderby einer der Aktivposten - ANDREAS GORA/POOL/AFP via Getty Images

Spieler des Spiels: Robert Andrich

Robert Andrich erzielte sehenswert sein fünftes Saisontor (das 4. Weitschusstor, Ligaspitze) und war auf dem Platz am häufigsten am Ball (87 Ballbesitzphasen).