2. Bundesliga

Doppelpacker Kai Pröger schießt den FC Hansa Rostock zum 3:0-Sieg beim SSV Jahn Regensburg

whatsappmailcopy-link

Der FC Hansa Rostock hat einen klaren Sieg eingefahren. Am 14. Spieltag der 2. Bundesliga gewann die Kogge mit 3:0 (2:0) beim SSV Jahn Regensburg. Die Tore erzielten Kai Pröger (7., 26.) und Jan Elvedi (64., ET).

Bundesliga Match Facts

Spielst du schon mit im Fantasy Manager?

Kai Pröger trifft beim Sieg für Rostock doppelt - IMAGO/Sportfoto Zink / Wolfgang Zink/IMAGO/Zink

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Mersad Selimbegovic war beim SSV Jahn Regensburg gezwungen, die Startelf auf einer Position zu ändern. Für Kapitän Benedikt Gimber, der wegen einer Schulterverletzung bis zur Winterpause nicht mehr zum Einsatz kommt, spielte Christian Viet von Beginn. Dabei blieb es. Die Kapitänsbinde übernahm Andreas Albers.

Etwas verpasst? #REGFCH im Liveticker nachlesen

Auf der anderen Seite baute Jens Härtel seine Mannschaft des FC Hansa Rostock - wie schon in der letzten Woche - gleich auf sechs Positionen um. Zum einen weil er mit Thomas Meißner, Theo Martens und Ridge Munsy ein Trio aus dem Kader suspendiert hatte, zum anderen, weil zuletzt ausgefallene Stammspieler wieder einsatzbereit waren. John Verhoek, Lukas Fröde, Svante Ingelsson, Ryan Malone, Damian Roßbach und Nico Neidhart kehrten zurück in die Startelf.

Rostock nutzt Überzahl

Die Umstellungen taten der Kogge richtig gut. Sie zeigte sich in der ersten Hälfte eiskalt. Nach einem Zusammenprall von Scott Kennedy und Ingelsson musste der Regensburger mit einer Schulterverletzung vom Platz. Dieses Überzahlspiel - Steve Breitkreuz wartete noch auf eine Spielunterbrechung, um reinzukommen - nutzte der FCH zur frühen Führung: Eine Hereingabe von der linken Seite klärte Maximilian Thalhammer in die Mitte des Strafraums. Pröger reagierte schnell, nahm den Ball direkt und schoss ihn flach zum 1:0 in Tor (7.).

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Danach berappelte sich der Jahn langsam wieder, war stellenweise auch die bessere Mannschaft mit mehr Ballbesitz und gewonnenen Zweikämpfen. Joshua Mees hatte dann sogar den Ausgleich auf dem Fuß, aber Markus Kolke im Tor der Gäste reagierte hervorragend (17.). Viele große Chancen gab es auf beiden Seiten nicht, und wenn Rostock dann doch eine hatte, dann nutzte das Härtel-Team diese, wie in der 26. Minute. Erneut war Pröger der Torschütze, der SSV-Keeper Dejan Stojanovic mit seiner Direktabnahme keine Chance ließ (26.). Danach wirkte der Jahn angeschlagen und teilweise etwas hilflos. Erst kurz vor der Pause hatte Mees eine weitere gute Chance, aber erneut blieb Kolke Sieger im Duell (44.).

 

Rostock hat keine Probleme mit dem Jahn - IMAGO/SASCHA JANNE/IMAGO/Sascha Janne

Eigentor entscheidet das Spiel

Nach Wiederanpfiff machte Regensburg dann deutlich mehr Tempo, es war klar zu erkennen, dass das Selimbegovic-Team trotz des Zwei-Tore-Rückstands noch nicht aufgegeben hatte und unbedingt den Anschlusstreffer wollte. Der wäre Albers auch beinahe gelungen, doch er haute den Ball aus spitzem Winkel nur ans Lattenkreuz (53.). Und der Jahn blieb vom Pech verfolgt. Der in der ersten Hälfte eingewechselte Breitkreuz musste nach einer knappen Stunde ebenfalls angeschlagen vom Platz, nachdem er einen Freistoß von Pröger mitten ins Gesicht bekommen hatte und angeschlagen zu Boden gegangen war (58.).

Es war nicht der Tag des Jahn, der diesmal zwar das Unterzahlspiel überstand, kurz darauf aber die Entscheidung hinnehmen musste. Einen Querpass im Mittelfeld fing Ingelsson noch in der eigenen Hälfte ab, konnte bei seinem Vormarsch nicht gestoppt und vom Ball getrennt werden und bei seinem Abschluss hatte Elvedi den Fuß dann so unglücklich am Ball, dass er diesen ins eigene Tor ablenkte (64.).

Danach passierte nicht mehr viel. Regensburg war zwar bemüht, hatte mit 17:9 Torschüssen deutlich mehr Abschlüsse, doch waren diese meist nicht zwingend, sodass die Gäste den Sieg ohne Probleme in der letzten halben Stunde nach Hause brachten und ihren höchsten Saisonsieg einfuhren.

Rostock bejubelt den Sieg gegen Regensburg - IMAGO/Sportfoto Zink / Wolfgang Zink/IMAGO/Zink