2. Bundesliga

3:2 gegen den FC Erzgebirge Aue: SSV Jahn Regensburg stürmt an die Tabellenspitze

whatsappmailcopy-link

Einen Zwei-Tore-Vorsprung hergeschenkt und doch gewonnen: Der SSV Jahn Regensburg stürmt durch einen 3:2 (2:0)-Heimsieg gegen den FC Erzgebirge Aue zumindest vorübergehend an die Tabellenspitze. Zur Pause sah es nach frühen Treffern von Jan-Niklas Beste (7.) und Max Besuschkow (11.) nach einem souveränen Erfolg für die Gastgeber aus, doch Nicolas Kühn (52.) und Gaetan Bussmann (87.) glichen nach dem Seitenwechsel für das Schlusslicht aus. In einer dramatischen Schlussphase setzte dann Andreas Albers (90.) den Schlusspunkt für den Jahn.

Bundesliga Match Facts

Vor 8.127 Zuschauern im Jahnstadion tauschte der SSV Jahn Regensburg im Vergleich zur Vorwoche (1:1 bei Fortuna Düsseldorf) nur einmal: Der wiedergenesene Carlo Boukhalfa rückte für Kaan Caliskaner in die Startelf. Bei den Gästen vom FC Erzgebirge Aue veränderte Interimscoach Marc Hensel im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Aliaksei Shpileuski die Mannschaft auch nur auf zwei Positionen: Anthony Barylla und Dimitrij Nazarov begannen anstelle von Nikola Trujic und Antonio Mance.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Schnell stellten die Gastgeber die Weichen auf Heimsieg: Jan-Niklas Beste brachte die Regensburger mit der ersten Chance des Spiels in Führung (7.), Max Besuschkow hatte sich zuvor ziemlich leicht freimachen und einen Traumpass auf den Torschützen spielen können. Danach wollte der Jahn direkt nachlegen, hatte durch Torschütze Beste (8.), Scott Kennedy (9.) und Konrad Faber (10.) direkt im Anschluss an die frühe Führung Chancen, das Ergebnis deutlicher zu gestalten.

"Joker" Kühn bringt Aue zurück ins Spiel

Das änderte dann Besuschkow, der das erste Tor noch vorbereitet hatte: Bei einem Eckball von der rechten Seite verschätzte sich Aues Torwart Martin Männel, der Regensburger Spielmacher musste nur noch ins leere Tor köpfen (11.) - 2:0 Jahn! Danach nahmen die Gastgeber etwas den Fuß vom Gas, hatten aber durch die beiden Torschützen Beste (19.) und Besuschkow (21.) sowie Sarpreet Singh (38.) weitere Einschussgelegenheiten. Von Tabellenschlusslicht Aue kam offensiv kaum etwas, die Erzgebirger agierten defensiv darüber hinaus phasenweise vogelwild.

>>> Etwas verpasst? #REGAUE im Liveticker nachlesen

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild allerdings, Aues Interimscoach Hensel nutzte die Halbzeitpause zu einem Dreifachwechsel. Der zahlte sich praktisch direkt aus, erzielte doch Joker Nicolas Kühn in der 52. Minute den Anschlusstreffer für die "Veilchen". Nach einer schönen Kombination inklusive eines Absatzkicks von Babacar Gueye tauchte die Leihgabe des FC Bayern München frei vor Jahn-Keeper Alexander Meyer auf und vollendete zum 1:2 aus Auer Sicht.

Jan-Niklas Beste bringt die Gastgeber nach sieben Minuten in Führung - SASCHA JANNE via www.imago-images.de/imago images/Sascha Janne

Albers kontert Bussmann

Die Gäste aus dem Erzgebirge drückten fortan auf den Ausgleich, waren aber insbesondere rund um den Sechzehner zu unpräzise. Von Regensburg kam nach dem Seitenwechsel dagegen offensiv herzlich wenig, ein Distanzschuss von Erik Wekesser (71.) war noch das einzige Lebenszeichen der Oberpfälzer. Dagegen drängte Aue weiterhin auf das 2:2, doch Mance (80.) und Gueye (82.) konnten die sich bietenden Gelegenheit nicht nutzen. Doch das Tabellenschlusslicht zeigte große Moral, die Gaetan Bussmann belohnte: Der eingewechselte Außenverteidiger köpfte eine Ecke am kurzen Pfosten zum 2:2 ein (87.).

>>> Die Statistiken zu #REGAUE

Das war in einer wilden Schlussphase aber noch nicht das letzte Ausrufezeichen: Andreas Albers staubte nach einem Caliskaner-Schuss zum 3:2 ab (90.) und bringt mit seinem ersten Saisontor die Regensburger zumindest vorübergehend an die Tabellenspitze. Am kommenden Wochenende geht es für den SSV Jahn gegen den Karlsruher SC (Samstag, 13.30 Uhr) weiter. Auf den FC Erzgebirge Aue, der weiter ohne Saisonsieg die "Rote Laterne" sein Eigen nennt, wartet bereits am Freitagabend ein Heimspiel gegen den Hamburger SV.

whatsappmailcopy-link