2. Bundesliga

Hertha BSC feiert einen 2:1-Sieg bei der SpVgg Greuther Fürth

whatsappmailcopy-link

Hertha BSC hat am 21. Spieltag der 2. Bundesliga 2:1 (1:0) bei der SpVgg Greuther Fürth gewonnen. Marc-Oliver Kempf schnürte einen Kopfball-Doppelpack (34., 64.), Branimir Hrgota traf zwischenzeitlich sehenswert für das Kleeblatt (56.).

Bundesliga Match Facts

Wie schlägst du dich im offiziellen Bundesliga Fantasy Manager?

Kleeblatt-Coach Alexander Zorniger veränderte seine Anfangsformation im Vergleich zum letzten Spiel (2:3-Niederlage in St. Pauli) auf einer Position: Oussama Haddadi spielt für Lukas Petkov (auf der Bank).

Etwas verpasst? #SGFBSC im Liveticker nachlesen!

Hertha-Trainer Pal Dardai nahm in seiner Startelf zwei Wechsel im Vergleich zum letzten Spiel (1:2-Heimniederlage gegen den HSV) vor: Pascal Klemens und Fabian Reese spielten für Toni Leistner (Gelb-Sperre) und Haris Tabaković (nicht im Kader wegen Knieproblemen).

Reese ist immer wieder ein Unruheherd bei der Hertha - IMAGO/Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Kempf köpft die Führung

Vor den eigenen Fans hatte die SpVgg Greuther Fürth die Möglichkeit, den HSV in der Tabelle zu überholen und in die Topdrei vorzudringen. Die Hertha stand zu Beginn sehr hoch und wollte die Hausherren früh attackieren, diese hatten aber durch Armindo Sieb den ersten guten Abschluss nach vier Minuten. Das Kleeblatt hatte vor allem in der Anfangsphase deutlich mehr Ballbesitz, die Berliner kamen auch immer besser ins Spiel. So verpasste Palkó Dárdai ein schönes Zuspiel von Reese knapp frei am rechten Pfosten (12.).

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Etwas überraschend erzielte die Hertha in der 22. Minute ein Tor, das aber zurückgenommen wurde: Die Berliner eroberten vor dem eigenen Sechzehner den Ball und schalteten schnell um. Florian Niederlechner wurde per Steckpass in den Strafraum geschickt und schob links an Jonas Urbig vorbei ins Tor. Branimir Hrgota wurde beim Fürther Ballverlust aber gefoult, wodurch das Tor nicht zählte.

Zwölf Minuten später trafen die Gäste dann nach einem Standard – und diesmal zählte das Tor: Marc-Oliver Kempf sprang nach einer Ecke von links am höchsten und köpfte vom Fünfer aus rechts in die Maschen. Für den Verteidiger war es der zweite Saisontreffer.

Doppelpacker Kempf

Nach dem Seitenwechsel hatte die Hertha in der 50. Minute die Chance auf 2:0 zu stellen, doch Urbig wehrte Bouchalakis' Schuss gerade so mit dem rechten Fuß ab. Fürth wirkte phasenweise planlos, erzielte dennoch den Ausgleich: Branimir Hrgota hatte rechts im Strafraum etwas Platz und schlenzte den Ball sehenswert mit links ins rechte Eck - 1:1.

Die Berliner Standards waren an diesem Tag nicht zu unterschätzen und sollten in der 63. Minute erneut für Torgefahr sorgen: Jonjoe Kenny flankte von links in den Strafraum, wo wieder Kempf hochstieg und ins Tor köpfte. Der Doppelpacker kam dabei falsch auf und musste im Anschluss verletzt ausgewechselt werden.

Fragen und Antworten im Bundesliga-FAQ!

Fürth blieb dran und drängte danach auf den Ausgleich. Sieb (78.) und Lukas Petkov (82.) köpften gute Haddadi-Flanken knapp am Tor vorbei. Zwar blieb das Kleeblatt in der Schlussphase offensiv gefährlicher, der Ball wollte aber trotz Überzahl nicht mehr ins Tor (Florian Niederlechner sah kurz vor Schluss die Gelb-Rote Karte). Dadurch verpassten die Fürther den Sprung in die Topdrei, während die Hertha auf Rang acht sprang.

Spannende und lustige Geschichten aus 60 Jahren Bundesliga