2. Bundesliga

3:0! Der SV Werder Bremen ringt den FC Erzgebirge Aue nieder

whatsappmailcopy-link

Dem SV Werder Bremen gelang am 33. Spieltag ein wichtiger 3:0-(0:0) Auswärtserfolg beim FC Erzgebirge Aue. Marco Friedl (49.), Niclas Füllkrug (90.+2) und Niklas Schmidt (90.+6) erzielten die Treffer, die Werder zurück auf Platz zwei brachten. Am 34. Spieltag reicht dem Team von Trainer Ole Werner so ein Zähler im Heimspiel gegen Regensburg zum Aufstieg.

Bundesliga Match Facts

>>> Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Marco Friedl bejubelt seinen Treffer zum 1:0 - IMAGO/Michael Taeger/IMAGO/Jan Huebner

Früher Bremer Schock

Während beim FC Erzgebirge Aue gleich auf sechs Positionen im Vergleich zum 0:6 gegen Darmstadt gewechselt wurde, tauschte der SV Werder Bremen nur drei Mal: Milos Veljkovic, Ömer Toprak und Christian Groß durften bei den Hanseaten für Nicolai Rapp, Felix Agu und Ilia Gruev starten.

>>> Etwas verpasst? #AUESVW im Liveticker nachlesen

Den besseren Start in die Partie hatten überraschenderweise die bereits abgestiegenen Sachsen: Direkt in der ersten Minute war der Ball im Tor Werders. Clemens Fandrichs Schuss wurde von Dimitrij Nazarov weitergeleitet zu Tom Baumgart, der aus kurzer Distanz einnetzte. Weil Nazarov zuvor aber im Abseits stand, zählte der Treffer zurecht nicht. Bremen dominierte ansonsten die Partie, hatte mehr Ballbesitz und ließ die Kugel gut durch die eigenen Reihen laufen. Die erste Möglichkeit hatte Marvin Ducksch in der siebten Minute, lupfte aber deutlich über Keeper Philipp Klewin und das Tor hinweg.

Werder fahrlässig, Aue schießt aus der Distanz

Aue stand sicher und verteidigte konzentriert, ging zudem aggressiv und rustikal in die Zweikämpfe. Antonio Jonjic (18.), Fandrich (20.) und Ben Zolinski (21.) sorgten mit Distanzschüssen für Entlastung. In der 24. Minute folgte eine Schrecksekunde für Aue: Sam Schreck spielte einen Rückpass genau in den Lauf von Niclas Füllkrug, der in den Strafraum eindrang und dann viel zu ungenau nach links zum mitlaufenden Ducksch spielte. Der Werder-Schock folgte dann in der 36. Minute: Toprak musste verletzt runter, Rapp ersetzte ihn.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Keine zwei Zeigerumdrehungen später hatte Bremen seine beste Chance: Ducksch schickte Romano Schmid überragend in den Strafraum. Sein Abschluss wurde in letzter Sekunde vom grätschenden Florian Ballas per Grätsche abgelenkt und von Keeper Klewin zur Ecke geklärt (38.). Bei den Sachsen kam es wenig später zum nächsten und gefährlichsten Distanzschuss: Jiri Pavlenka musste sich bei Nazarovs Schuss ordentlich strecken und parierte dennoch souverän (41.).

 

Marco Friedl trifft zum 1:0 - IMAGO/Frank Kruczynski/IMAGO/Kruczynski

Friedl macht den erlösenden Treffer

Bremen fand schnell in die zweite Hälfte und kam in der 49. Minute zur verdienten Führung: Leonardo Bittencourt und Mitchell Weiser spielten rechts nach einer Ecke einen Doppelpass und Bittencourt konnte im Strafraum scharf in den Torraum spielen. Dort stand der aufgerückte Marco Friedl und drückte den Ball zu seinem vierten Saisontreffer aus kurzer Distanz in die Maschen. Die Serie unter Ole Werner ging also weiter: Werder blieb bislang unter dem Trainer nie torlos.

Die Gäste nahmen dann wieder etwas Tempo aus dem Spiel und wollten die Auer kommen lassen. Zum Teil ging die Strategie auf: Es gab ein wenig mehr Platz für das Kombinationsspiel der Werderaner. Aue konnte nicht viel mit der Kugel anfangen, ein Distanzschuss von Antonio Jonjic versprühte nicht allzu viel Gefahr (65.). In der 75. Minute rauschten dann die Auer Prince Osei Owusu und Dirk Carlson bei einem Kopfballduell zusammen. Erstgenannter konnte mit einem Verband am Kopf weiterspielen, Carlson musste nach minutenlanger Behandlung mit einer Trage vom Feld gebracht werden.

Aue hielt trotz des Rückschlags weiterhin gut dagegen und konnte dennoch weitere Gegentreffer nicht verhindern: Füllkrug brachte einen sehenswerten Distanzschuss links im Kasten unter (90.+2) und der eingewechselte Niklas Schmidt netzte auf Füllkrug-Vorlage aus kurzer Distanz zum Endstand ein (90.+6). Für Aue war es die 20. Saison-Niederlage, Bremen ist wieder Zweiter.