bundesliga

5:0! Ausrufezeichen der TSG Hoffenheim gegen den 1. FC Köln

Das war deutlich: Die TSG Hoffenheim fährt einen souveränen 5:0-Erfolg (1:0) gegen den 1. FC Köln ein. Ihlas Bebou (31. und 49.), Christoph Baumgartner (51.), Dennis Geiger (74.) und Stefan Posch (87.) erzielten die Tore für furiose Kraichgauer.

Bundesliga Match Facts

Der 1. FC Köln musste bei der TSG Hoffenheim auf seine Leistungsträger Jonas Hector und Ellyes Skhiri verzichten. In einer intensiv geführten Partie hatte Andrej Kramaric die erste Möglichkeit: Nach einem schlimmen Fehlpass von Rafael Czichos war der Kroate vollkommen frei im Strafraum: Nur einem starken Reflex von Timo Horn hatten die Kölner zu verdanken, dass es nicht früh 1:0 für die Hausherren stand (8.).

Fantasy Heroes: Ihlas Bebou (17 Punkte), Andrej Kramaric (16) und Stefan Posch (14)

Beide Teams verteidigten sonst konzentriert, es kam im Angriffsspiel der Kontrahenten oft zu kleineren Ungenauigkeiten. Als der FC ein Mal nicht richtig aufpasste und etwas zu hoch stand, nutzte Kramaric dies sofort aus und schickte den schnellen Ihlas Bebou hinter die Abwehr. Der Angreifer umkurvte Horn und schob locker zur Führung der TSG ein (31.).

Ihlas Bebou trifft mit der rechten Hacke zum 2:0 - Sascha Meiser via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner

Kaderabek muss verletzt raus

Dem Team von Steffen Baumgart gelang in der ersten Halbzeit kein richtig gefährlicher Abschluss. Ein Distanzschuss von Mark Uth (29.) und ein Kopfball von Anthony Modeste (39.) waren nicht präzise genug. Die Kölner kamen zwar offensiv engagiert aus der Kabine, agierten in der Abwehr aber viel zu passiv. In der 49. Minute hatte die Elf von Sebastian Hoeneß viel zu viel Platz und Zeit, nach mehreren Stationen um den Strafraum wird Kevin Akpoguma bedient, dessen unbedrängte Hereingabe Bebou per Hacke zum 2:0 verwandeln konnte. Sein erster Doppelpack im TSG-Trikot.

>>> Etwas verpasst? #TSGKOE im Liveticker nachlesen

Nur 120 Sekunden später wurden Kramarics Kreise nicht genug gestört: Der Kroate bediente den hinterlaufenden David Raum, der in den Torraum zu Christoph Baumgartner spielte. Mit einem wuchtigen Linksschuss wurde auf 3:0 gestellt (51.). Kölns Coach Baumgart reagierte mit einem Dreifach-Wechsel, der seinen FC wieder etwas mutiger werden ließ. Uths Schuss war aber gut einen halben Meter zu hoch angesetzt (65.).

Kramaric sorgt für Höhepunkte

Die Kraichgauer setzten fortan mehr auf Kontrolle und ließen die Kölner kommen. Die Hausherren standen sicher und setzten ab und an offensive Nadelstiche. Wie in der 74. Minute, als Diadie Samassekou rechts durch war und dessen versuchte Hereingabe zufällig bei Dennis Geiger landete. Das Eigengewächs schaltete am schnellsten und drückte die Kugel über die Linie.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Der emsige Kramaric kam auch noch zu einigen Möglichkeiten: In der 80. Minute fand er erneut seinen Meister in Horn, nur zwei Minuten später setzte er einen sehenswerten direkten Freistoß an den Querbalken. Die Kölner taten sich weiterhin schwer, zu großen Möglichkeiten zu kommen. Die TSG schaltete offensiv immer wieder munter um. Der links nicht angegriffene Kramaric holte sich dann noch noch einen Scorerpunkt, als er mit einer Maß-Flanke Stefan Posch bediente: In der 87. Minute köpfte der Österreicher zum 5:0 ein.

>>> Die Statistiken zu #KOEFCB

Durch den Dreier klettern die Hoffenheimer in der Tabelle und sind mit elf Punkten nun vorläufig Achter. Einen Platz und einen Zähler davor steht der FC.

Christoph Baumgartner bejubelt sein 3:0 - Simon Hofmann/Getty Images

Spieler des Spiels: Ihlas Bebou

Der schnelle und nimmermüde Ihlas Bebou schnürte seinen zweiten Doppelpack in der Bundesliga, den ersten hatte er am 28. Oktober 2017 noch für Hannover gegen Dortmund erzielt. Insgesamt kommt der Neuner nun auf 26 Bundesliga-Tore: 17 erzielte er für die TSG und ließ damit Sandro Wagner hinter sich, der 15 Mal für die Kraichgauer erfolgreich war.

Schnürte einen Doppelpack gegen den FC: Ihlas Bebou - Frey-Pressebild/Deines via www.imago-images.de/imago images/Thomas Frey