bundesliga

Wahnsinn in der Nachspielzeit! Eintracht Frankfurt gewinnt umkämpfte Partie bei der Spvgg Greuther Fürth

Eintracht Frankfurt hat das Auswärtsspiel bei der SpVgg Greuther Fürth mit 2:1 (0:0) gewonnen. Der eingewechselte Sebastian Rode (75.) erzielte den ersten Treffer in einer Partie, die über weite Strecken geprägt war vom zähen Kampf um den Klassenerhalt. Dafür entschädigte die spektakuläre Nachspielzeit für die teils langatmige Vorstellung.

Bundesliga Match Facts

Kleeblatt-Trainer Stefan Leitl hatte seine Anfangsformation im Vergleich zum letzten Bundesliga-Spiel in Freiburg auf zwei Positionen verändert: Marco Meyerhöfer und Max Christiansen liefen für Simon Asta (auf der Bank) und Nick Viergever (nicht im Kader, Bänderriss im Sprunggelenk) auf.

>>> Saisonstart in der bevestor Virtual Bundesliga!

Eintracht-Coach Oliver Glasner hatte in seiner Startelf vier Wechsel im Vergleich zum letzten Spiel (2:1-Sieg in der Europa League bei Olympiacos Piräus) vorgenommen: Martin Hinteregger, Filip Kostic, Erik Durm und Jesper Lindström spielten für Timothy Chandler, Makoto Hasebe, Sam Lammers (alle auf der Bank) und Aymen Barkok (nicht im Kader).

Fantasy Heroes: Evan Ndicka (14) | Branimir Hrgota (11) | Cedric Itten (11)

Bei Greuther Fürth saßen aufgrund der angespannten Personalsituation (viele verletzte und positiv auf das Coronavirus getestete Spieler) nur sechs statt der erlaubten neun Reservespieler auf der Bank.

Der zwischenzeitliche Ausgleich: Itten trifft in der Nachspielzeit zum 1:1 - Sportfoto Zink / Wolfgang Zink via www.imago-images.de/imago images/Zink

Nur wenige Torszenen im ersten Durchgang

Im ersten Durchgang passierte relativ wenig. Kostic unternahm einen zaghaften Versuch Richtung Tor (14.), Julian Green schoss nach einer Flanke von Branimir Hrgota am Kasten vorbei (25.), dann traf Lindström beim Klärungsversuch beinahe ins eigene Tor (27.).

>>> Etwas verpasst? #SGFSGE im Liveticker nachlesen

Die wohl spektakulärste Szene in den ersten 45 Minuten lieferte das Aufeinandertreffen zwischen Fürth-Keeper Marius Funk und Daichi Kamada, der aus vollem Lauf zu Boden ging. Auch wenn es dramatisch aussah: Der Video-Assistent hatte keine strafstoßwürdige Aktion gesehen (28.). Überraschend: Fürth war ungewohnt dominant, hatte im ersten Durchgang 63 Prozent Ballbesitz.

Joker Rode sticht sofort

Die zweite Hälfte begann verheißungsvoll und mit einer Doppelchance, die Jetro Willems und Jamie Leweling liegen ließen (47.). Danach verfiel die Partie wieder in das aus dem ersten Durchgang bekannte Muster und plätscherte vor sich hin. Allenfalls der Schlenzer von Kristijan Jakic (64.) war ein Höhepunkt.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Schließlich leitete das glückliche Händchen von Eintracht-Trainer Oliver Glasner den Frankfurter Sieg ein. Er brachte Mittelfeldspieler Sebastian Rode in der 72. Minute. Und der zuletzt verletzungsgeplagte Joker stach sofort: Nach einem Fürther Ballbesitz legte Kamada auf Rode. Der blieb vor dem Tor ganz cool und schob zum 1:0 ein.

>>> Die Statistiken zu #SGFSGE

War die Partie über weite Strecken zäh und umkämpft, entschädigte die Nachspielzeit für vieles. Zunächst glich Cedric Itten nach einer Ecke aus (90.+2), dann sorgte Rafael Borre in der vierten Minute der Nachspielzeit nach einer Flanke von Kostic für den Frankfurter Siegtreffer (90.+4).

Der Joker sticht: Sebastian Rode erzielt das 1:0 - Markus Fischer via www.imago-images.de/imago images/Passion2Press

Spieler des Spiels: Sebastian Rode

Sebastian Rode kam 18 Minuten vor Spielende auf den Platz, brachte alle seine Pässe zum Mann, gewann 75 % seiner Zweikämpfe und traf kurz nach seiner Einwechslung mit seiner 4. Ballbesitzphase der Partie – mehr kann man von einem Joker bei seinem 2. Bundesliga-Saisoneinsatz nicht erwarten.