bundesliga

Klarer Heimsieg: RB Leipzig schlägt die TSG Hoffenheim

whatsappmailcopy-link

RB Leipzig hat das Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim klar mit 3:0 (3:0) gewonnen. Christopher Nkunku (5.), Marcel Halstenberg (20.) und Dominik Szoboszlai (44.) erzielten die Tore.

Bundesliga Match Facts

RB-Trainer Domenico Tedesco veränderte seine Anfangsformation im Vergleich zum letzten Spiel (1:1-Heimremis in der Europa League gegen Atalanta Bergamo) auf fünf Positionen: Mohamed Simakan, Marcel Halstenberg, Nordi Mukiele, Emil Forsberg und Dominik Szoboszlai spielten für Lukas Klostermann, Dani Olmo, Andre Silva, Angelino und Benjamin Henrichs (alle auf der Bank).

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Hoffenheim spielte im Vergleich zum letzten Spiel (Kevin Vogt, Florian Grillitsch, Kevin Akpoguma) mit einer komplett neuen Dreier-Abwehrkette (Chris Richards, Havard Nordtveit, Stefan Posch).

Nordtveit durfte bei den Hoffenheimern erstmals seit über einem Jahr mal wieder in einem Pflichtspiel von Beginn an spielen. Zuletzt in der Startelf hatte der 31-jährige Norweger am 30. Januar 2021 gestanden, als die TSG in der Bundesliga mit 1:4 bei den Bayern verlor. Ihlas Bebou bestritt sein 100. Pflichtspiel für 1899 Hoffenheim.

Blitzstart dank Nkunku

Für die Gastgeber begann die Partie mit einem Blitzstart: Leipzig führte bereits nach vier Minuten nach einem clever ausgeführten Freistoß. Szoboszlai täuschte eine Flanke vor das Tor an, legte aber stattdessen flach auch Nkunku. Der nahm den Ball mit dem linken Fuß an, ließ Kaderabek mit einer Täuschung aussteigen und legte den Ball mit einem gezielten Linksschuss ins rechte Eck (5.)

Fantasy Heroes: Dominik Szoboszlai (19 Punkte), Christopher Nkunku (16), Marcel Halstenberg (13)

Schiedsrichter Dankert hatte den Treffer zunächst nicht gegeben, der Video-Assistent aber korrigierte die Entscheidung und entschied auf Tor für Leipzig. Nkunku unterstrich damit seine glänzende Form. Der Franzose erzielte bereits sein 17. Saisontor, davon markierte er zehn im Kalenderjahr 2022. In der Rückrunde traf einzig Superknipser Robert Lewandowski noch öfter (13 Mal) als der Franzose.

Eine Viertelstunde später waren die Leipziger wieder erfolgreich: Emil Forsberg schickte Konrad Laimer im Mittelfeld auf die Reise. Erst sah es so aus, als würde der den Ball verstolpern - aber das Leder landete bei Halstenberg, der mit dem linken Fuß abzog und den rechten Innenpfosten traf. Ein starkes Tor der Leipziger (20.) Halstenberg traf mit seinem erst zweiten Torschuss in dieser Bundesliga-Saison.

Kompromisslos erzielt Marcel Halstenberg das 2:0 - IMAGO/Michael Taeger/IMAGO/Jan Huebner

Szoboszlai belohnt sich mit Treffer

Den Schlusspunkt der fulminanten ersten Hälfte setzte der aktive Szoboszlai in der 44. Minute: Mukiele gewann den Ball in der eigenen Hälfte und trieb ihn nach vorne. Seine Flanke landete bei Nkunku, der per Kopf auf den Ungarn spielte. Szoboszlai schob das Leder souverän an Baumann vorbei ins Tor. Szoboszlai erzielte seinen fünften Bundesliga-Saisontreffer; der Ungar traf dabei jeweils in Leipzig und immer mit seinem starken rechten Fuß!

Etwas verpasst? #RBLTSG im Liveticker nachlesen

Die Führung zur Pause war völlig verdient. Hoffenheim fand so gut wie nicht statt, gab in den ersten 45 Minuten keinen Schuss auf das Tor von RBL-Keeper Peter Gulacsi ab.

Entspannter zweiter Durchgang

So spektakulär der erste Durchgang war, so entspannt war der zweite. Leipzig-Coach Tedesco wechselte fleißig durch und schonte den einen oder anderen Spieler für das Viertelfinal-Rückspiel gegen Atalanta Bergamo.

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Die Gäste wiederum blieben harmlos, spielten den Ball überwiegend durch die eigenen Reihen und scheuten das Risiko. So blieb es beim verdienten 3:0-Sieg für Leipzig, der auch in der Höhe absolut in Ordnung ging.

Mann des Tages: Christopher Nkunku - Stuart Franklin/Getty Images

Spieler des Spiels: Christopher Nkunku

Christopher Nkunku stand zwar nur eine knappe Stunde auf dem Platz, das reichte aber, um dem Spiel mal wieder seinen Stempel aufzudrücken. Der Franzose erzielte gegen Hoffenheim sein 17. Saisontor und gab seine zwölfte Torvorlage der laufenden Bundesliga-Saison. In der Bundesliga-Rückrunde ist Nkunku mit Abstand Top-Scorer der Bundesliga (hier zehn Tore und sieben Torvorlagen).