Paderborn kickt Bundesligist Bremen im Elfmeterschießen aus dem Pokal - © IMAGO/Ulrich Hufnagel/IMAGO/Ulrich Hufnagel
Paderborn kickt Bundesligist Bremen im Elfmeterschießen aus dem Pokal - © IMAGO/Ulrich Hufnagel/IMAGO/Ulrich Hufnagel
bundesliga

2. Runde im DFB-Pokal: Die Mittwochsspiele im Blog!

whatsappmailcopy-link

Auch am Mittwoch standen in der 2. Runde des DFB-Pokals acht Partien auf dem Spielplan. In den frühen Spielen mussten unter anderem Borussia Dortmund beim Aufstiegsaspiranten Hannover 96 und der SC Freiburg bei einem Derbysieger antreten. Im Anschluss konnte der FC Bayern München seinen Aufwärtstrend für eine Revanche in Augsburg zunutze machen.

Fazit: In Regensburg und Stuttgart war schnell alles klar: Düsseldorf besiegt den Jahn mit 3:0, der VfB feiert gegen Bielefeld ein Schützenfest und mit 6:0 den höchsten Sieg des Pokalabends. Bundesliga-Spitzenreiter Union Berlin ließ beim souveränen 2:0 gegen Heidenheim nichts anbrennen, und Bayern schlug nach Augsburgs früher Führung fünffach zurück: 5:2 im torreichsten Spiel der zweiten DFB-Pokalrunde.

90.+2: TOR FÜR BAYERN! Müller dribbelt rechts in den Strafraum, wartet auf den perfekten Moment und bedient dann den heranrauschenden Davies, der eine starke Leistung mit dem satten Linksschuss zum 5:2 krönt.

88. Minute: Auch in Berlin brennt nichts mehr an, Union ist dem 3:0 deutlich näher als Heidenheim dem Anschlusstreffer.

87. Minute: Bayern spielt es jetzt abgezockt zu Ende. Davies hat die Chance auf das 5:2, doch Koubek lenkt einen linken Hammer mit den Fingerspitzen drüber.

76. Minute: In Regensburg verwaltet Düsseldorf seinen 3:0-Vorsprung sehr kontrolliert.

74. Minute: TOR FÜR BAYERN! Davies tunnelt Baumgartlinger an der Eckfahne und passt auf Musiala. Der wackelt sich in Position und schießt platziert mit rechts ins lange Eck - Zwei-Tore-Vorsprung wiederhergestellt, 4:2 für den Deutschen Meister.

68. Minute: TOR FÜR STUTTGART: Der VfB hört einfach nicht auf mit dem Toreschießen. Nach dem nächsten schlimmen Fehler der Bielefelder Verteidigung serviert Sosa für Guirassy, der die Kugel hoch in die linke Ecke knallt. 6:0!

65. Minute: TOR FÜR AUGSBURG! Der FCA verkürzt! Vargas knallt den Ball von rechts flach in die Mitte, Upamecano verlängert ihn per Grätsche ins eigene Netz - Niederlechner muss am zweiten Pfosten gar nicht mehr hingehen. Nur noch 3:2 für den Meister.

59. Minute: TOR FÜR BAYERN! Der Doppelschlag für den Rekordpokalsieger. Am Ende einer feinen Kombination inklusive Hacken-Ablage von Musiala hat Choupo Moting Glück, dass Iago und Bauer sich gegenseitig behindern. Der Kameruner bedankt sich und haut den Ball aus kurzer Distanz rein. Zwei Tore und eine Vorlage für Bayerns Nummer 13.

54. Minute: TOR FÜR BAYERN! Nach Ballgewinn im Mittelfeld schaltet der FCB schnell um. Choupo Moting bereitet diesmal vor, setzt Kimmich in Szene, der von der Strafraumgrenze platziert ins rechte Eck schießt. Der Favorit führt.

53. Minute: TOR FÜR STUTTGART! Führich steckt links durch für Pfeiffer, der Fraisl aus spitzem Winkel zum zweiten Mal überwindet. 5:0 - der VfB kennt keine Gnade, Bielefeld droht unterzugehen.

52. Minute: TOR FÜR UNION! Heidenheim kann den Ball nicht klären, Michel steigt links an der Fünfmeterraumgrenze hoch und köpft im hohen Bogen das 2:0. Union macht einen sehr souveränen Eindruck und stößt das Tor zum Achtelfinale weit auf.

47. Minute: Gnabrys Distanzschuss wird noch von einem Augsburger abgefälscht und klatscht ans links Lattenkreuz! Den Nachschuss setzt Mane volley am Tor vorbei.

46. Minute: Der zweite Durchgang läuft!

Choupo-Moting überragt in Augsburg mit zwei Toren und einer Vorlage - IMAGO/Frank Hoermann/SVEN SIMON/IMAGO/Sven Simon

Halbzeitfazit: Während Stuttgart gegen Bielefeld (4:0) und Düsseldorf in Regensburg (3:0) wie das heiße Messer durch die Butter schneiden, bastelt Augsburg gegen Bayern (1:1) an der ersten Sensation dieser zweiten Pokalrunde. Am ruhigsten ist es in Berlin, wo Union mit 1:0 gegen Heidenheim führt.

45.+1: TOR FÜR DÜSSELDORF! In Regensburgs stärkste Phase hinein fällt der dritte Düsseldorfer Treffer. Am Ende eines Konters legt Kownacki schick per Hacke ab für Iyoha, der wuchtig abschließt. Die Vorentscheidung kurz vor dem Pausenpfiff.

40. Minute: TOR FÜR STUTTGART! Bielefeld kriegt Stuttgarts linke Seite nicht in den Griff. Diesmal flankt Sosa mit links, findet Silas, der den Ball in Ruhe anvisieren und dann sehenswert volley zum 4:0 ins Tor hämmern kann. Die Arminia muss aufpassen, dass es hier nicht völlig aus dem Ruder läuft.

36. Minute: Gnabry zieht nach einem Doppelpass aus der zweiten Reihe ab, Gikiewicz-Vertreter Koubek hat mit seinem Linksschuss aber keine große Mühe.

34. Minute: Union arbeitet am zweiten Treffer. Nach langer Flanke von rechts setzt Michel seinen Kopfball rechts am langen Eck vorbei.

29. Minute: TOR FÜR STUTTGART! Es wird früh deutlich in Stuttgart: Sosa flankt von links mit rechts auf Pfeiffer, der am zweiten Pfosten frei den Fuß hinhält. 3:0, eiskalt zieht der VfB den überforderten Gästen aus Bielefeld davon.

27. Minute: TOR FÜR BAYERN! Gnabry steckt rechts für Choupo-Moting durch, der aus spitzem Winkel auf Koubeks Fehler spekuliert. Augsburgs Schlussmann tut ihm den Gefallen, hechtet in Erwartun einer Flanke am Ball vorbei, der so ins Tor fliegt - 1:1.

24. Minute: TOR FÜR STUTTGART! Der VfB legt gleich nach. Führichs Ecke von rechts darf Endo unbedrängt zum 2:0 ins lange Eck köpfen.

20. Minute: TOR FÜR STUTTGART! Nach einer Ecke kommt der Ball im Rückraum zu Stenzel, der herrlich in den rechten Winkel schlenzt - der VfB führt mit 1:0 gegen die Gäste aus Bielefeld.

16. Minute: TOR FÜR DÜSSELDORF! Nach einer Flanke von links steigt Kownacki zentral hoch und köpft platziert in die rechte Ecke. Die Fortuna fliegt!

9. Minute: TOR FÜR AUGSBURG! Pedersen fasst sich ein Herz! Der Augsburger hat 20 Meter vor dem Tor in zentraler Position Platz und nutzt diesen zu einem Schuss mit links. Die Kugel schlägt unten rechts im Tor ein. Bayern-Schreck FCA!

7. Minute: TOR FÜR UNION! Auch der FCU erwischt einen Traumstart. Becker setzt sich rechts durch und findet Puchacz, der am zweiten Pfosten zum 1:0 einköpft.

5. Minute: TOR FÜR DÜSSELDORF! Peterson schießt von außerhalb des Strafraums, zentrale Position. Stojanovic ist am Ball dran, doch die Kugel flutscht ihm durch die Arme und kullert zum 1:0 für Düsseldorf ins Tor

2. Minute: Demirovic startet durch, lässt Upamecano stehen und schießt aus spitzem Winkel. Die Kugel geht ins Außennetz. Starker Anfang der Augsburger!

1. Minute: Die zweite Runde der Mittwochsspiele läuft!

Stuttgart stellt in Bielefeld früh die Weichen - IMAGO/Pressefoto Rudel/Robin Rudel/IMAGO/Sportfoto Rudel

Rehnen hält! Franke schießt in die Mitte, doch Rehnen bewegt sich nicht und hält! Sandhausen haut den KSC raus!

Wer wackelt zuerst? Auch Choi und Kutucu treffen.

Sudden Death: In Sandhausen haben die ersten sechs Schützen allesamt getroffen.

Paderborn ist weiter! Bittencourt verschießt für Werder, Tachie verwandelt und Paderborn steht im Achtelfinale!

Alle acht drin: Gruev und Srbeny lassen den Keepern in Paderborn keine Chance.

Runde drei in Sandhausen: Auch Papela und Greuv verwandeln.

Im Gleichschritt: Schmid trifft mit Hilfe des Pfostens, Muslija sauber in die Mitte.

Makellos: Soukou für Sandhausen und Gondorf für den KSC treffen ebenfalls.

Runde zwei: Veljkovic trifft für Bremen, Justvan für Paderborn.

Für Sandhausen ... macht Ochs den Anfang und trifft oben links. Wanitzek macht's ihm nach - 1:1.

Füllkrug eiskalt: Werders Top-Stürmer verwandelt den ersten Elfmeter im Shootout. Für Paderborn tritt Leipertz an und verwandelt ebenfalls unten links.

Zwei Mal Elfmeterschießen: Paderborn gegen Bremen sowie Sandhausen gegen Karlsruhe werden jeweils beim Stand von 2:2 im Elfmeterschießen entschieden.

Schluss in Freiburg: Der Sport-Club trifft in den Schlusssekunden der regulären Spielzeit und dann kurz vor Ende der Verlängerung. Ginter und Gregoritsch drehen das Spiel für den behäbig gestarteten Bundesligisten. St. Pauli gibt das Spiel und die Eintrittskarte fürs Achtelfinale aus der Hand.

119. Minute: Die Chance für den KSC! Nachdem Dumic für Sandhausen per Freistoß die Latte trifft, scheitert Choi freistehend am bärenstark reagierenden Drewes. Der hat kurz darauf Feierabend, wird nun doch durch Rehnen ersetzt.

119. Minute: 2:1 FÜR FREIBURG! Der Sport-Club dreht das Spiel! Grifos Ecke verlängert Ginter am ersten Pfosten zu Gregoritsch, der die Rübe hinhält und kurz vor Ablauf der Verlängerung das Elfmeterschießen verhindert - oder fällt St. Pauli noch was ein?

115. Minute: Wenig los ist nach Karlsruhes Aufholjagd in Sandhausen - beide Zweitligisten scheinen sich aufs Elfmeterschießen einzustellen.

110. Minute: Gregoritsch verpasst! Dem Österreicher fehlen bei einer Flanke von links nur Zentimeter, um per Kopf an den Ball zu kommen. Im direkten Gegenzug prüft Hartel Atubolu mit einem satten Distanzschuss - Freiburgs Jung-Keeper ist auf dem Posten.

102. Minute: Bremen jubelt, doch der Treffer zählt nicht! Wieder ist es eine Bremer Ecke, nach der diesmal Füllkrug einköpft. Vorher war Paderborns Leipertz allerdings gefoult worden. Nach Beratung mit dem Assistenten - der VAR wird in dieser Pokalrunde noch nicht eingesetzt - nimmt der Schiedsrichter den Treffer zurück.

97. Minute: Drewes hat sich beim Fang-Sprung ohne gegnerische Beteiligung an der Wade verletzt, beißt aber auf die Zähne. Ersatzmann Rehnen hält sich bereit, bleibt fürs Erste aber draußen.

91. Minute: Die Verlängerung läuft in Sandhausen, Freiburg und Paderborn.

So startet Augsburg: Koubek - Gumny, Gouweleeuw, Bauer - Pedersen, Gruezo, Rexhbecaj, Iago - Vargas, Demirovic - Niederlechner

So startet Bayern: Ulreich - Pavard, Upamecano, de Ligt, Davies - Kimmich, Goretzka - Gnabry, Musiala, Mane - Choupo-Moting

So startet Stuttgart: Bredlow - Stenzel, Karazor, Ito - Silas, Führich, Endo, Millot, Sosa - Tiago Tomas, Pfeiffer

So startet Bielefeld: Fraisl - Gebauer, Hüsing, Andrade, Bello - Prietl, Rzatkowski - Hack, Consbruch, Klimowicz - Serra

So startet Union: Grill - Doekhi, Knoche, Diogo Leite - Ryerson, Puchacz, Seguin, Haberer, Schäfer - Michel, Becker

So startet Heidenheim: Müller - Busch, Siersleben, Mainka, Föhrenbach - Sessa, Maloney - Thomalla, Beck, Beste - Kleindienst

So startet Regensburg: Stojanovic - Idrizi, Elvedi, Kennedy, Günther - Viet, Thalhammer - Makridis, Caliskaner, Mees - Albers

So startet Düsseldorf: Kastenmeier - Zimmermann, Oberdorf, Klarer - Klaus, Tanaka, Sobottka, Karbownik, Iyoha - Kownacki, Peterson

Puchaz bringt Union gegen Heidenheim früh in Führung - IMAGO/Eibner-Pressefoto/Bert Harzer/IMAGO/Eibner

Fazit: Ein dezimierter BVB löst die Pflichtaufgabe in Hannover in der regulären Spielzeit (2:0) - bei Freiburg gegen St. Pauli (1:1), Sandhausen gegen Karlsruhe (2:2) und Paderborn gegen Bremen (2:2) geht es in die Verlängerung.

90.+3: FREIBURG GLEICHT AUS! In letzter Sekunde gelingt dem Sport-Club das 1:1 gegen St. Pauli. Die Gäste können rechts nicht richtig klären, Keitel flankt auf den aufgerückten Ginter, der den Ball per Kopf ins kurze Eck wuchtet. Kurs auch hier nun: Verlängerung!

86. Minute: ROT FÜR ADEYEMI! Dortmund spielt in Unterzahl weiter, nachdem Adeyemi mit seinem Foul an Köhn kurz vor der Strafraumgrenze eine klare Torchance verhindert. Der fällige Freistoß für Hannover bringt allerdings nicht den Anschlusstreffer, es bleibt beim 2:0 für den BVB.

84. Minute: BREMEN GLEICHT AUS! Nach Weiser auf Bittencourt beim ersten Werder-Tor geht es nun andersrum: Bittencourts Ecke von rechts köpft Weiser in die lange Ecke zum 2:2!

77. Minute: Fast der Ausgleich für Freiburg! Weißhaupts Flanke von links lenkt Smith beinahe ins eigene Tor, rechts geht der Ball am Tor vorbei. In der nächsten Szene bildet sich ein Rudel, das Schiedsrichter Brych aber schnell auflösen kann.

72. Minute: KARLSRUHE GLEICHT AUS! Aus 0:2 wird 2:2! Nach Wanitzekts Elfmeter führt eine Ecke zum Ausgleich für die Badener. Über Umwege kommt der Ball im Rückraum zu Breithaupt, der abzieht und ins rechte obere Eck trifft. Sandhausen gibt das Spiel aus der Hand.

71. Minute: 2:0 FÜR DORTMUND! Auch Dortmunds Joker sticht! Neumann grätscht auf der Strafraumgrenze zu riskant gegen Bellingham, der fällt und den fälligen Foulelfmeter höchstpersönlich verwandelt. Weinkauf ist noch dran, doch der Schuss in die linke Ecke ist zu hart und der Ball drin - die Vorentscheidung zugunsten der Gäste.

66. Minute: TOR FÜR BREMEN! Der Sekunden vorher eingewechselte Bittencourt verkürzt auf 2:1. Wie vor den Paderborner Toren führt auch hier ein Ballverlust zum Treffer. Weiser gibt von rechts nach innen auf den eben eingewechselten Bittencourt, dessen Schuss von der Strafraumgrenze abgefälscht im linken Eck landet. Alles wieder offen in Ostwestfalen!

62. Minute: Prominente Joker beim BVB: Hummels kommt für Meunier, der sich verletzt hat, und auch Bellinghams Schonzeit ist vorbei, er ersetzt Brandt.

57. Minute: TOR FÜR KARLSRUHE! Der KSC verkürzt per Elfmeter auf 2:1, Wanitzek verwandelt halbhoch zentral gegen Drewes. Sandhausens Papela hatte den Ball bei seiner Grätsche im Strafraum mit der Hand berührt.

56. Minute: Um ein Haar das 3:0 für Paderborn! Kapitän Schallenberg scheitert aus kurzer Distanz aber an Pavlenka.

49. Minute: Freiburg kommt deutlich heißer aus der Kabine. Doan macht über rechts Dampf und Gregoritsch köpft nach Günter-Flanke rechts am Hamburger Kasten vorbei.

47. Minute: Sekunden nach Wiederanpfiff murmelt Can den Ball nach Hereingabe von Weydandt fast ins eigene Tor - Außennetz! Hannover ist voll im Spiel und schnuppert erneut am Ausgleich.

46. Minute: Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang!

Sandhausens Rehnen hält den Elfmeter von Karlsruhes Franke, der als einziger verschießt - IMAGO/Steven Mohr/IMAGO/Jan Huebner

Halbzeitfazit: Mit Dortmund führt der größte Favorit in der frühen Abendrunde knapp mit 1:0 in Hannover. Auf zwei anderen Plätzen riecht es dagegen nach Pokalüberraschung: St. Pauli führt als Zweitligist bei Vorjahresfinalist Freiburg (1:0), ebenso Paderborn gegen Bremen (2:0). Im Duell der Zweitligisten hat Sandhausen gegen Karlsruhe alles im Griff, liegt zur Pause mit 2:0 vorn.

44. Minute: 2:0 FÜR SANDHAUSEN! Gersbecks Faustabwehr landet bei Zhirov, der den Ball aus der Luft nimmt und flach auf 2:0 erhöht.

42. Minute: 1:0 FÜR ST. PAULI! Daschner erpresst den Ball gegen Keven Schlotterbeck, läuft auf Atubolu zu und überlupft Freiburgs Keeper zur Gäste-Führung.

42. Minute: 2:0 FÜR PADERBORN! Wieder verliert Bremen den Ball in der Paderborner Hälfte und lädt den Zweitligisten dann zum Toreschießen ein. Justvan hat alle Zeit der Welt, den Schnittstellenpass auf Conteh zu spielen. Der gewinnt das Laufduell und spitzelt den Ball an Pavlenka vorbei ins Tor.

36. Minute: Riesenchance für St. Pauli! Amenyido muss nach flacher Hereingabe von rechts eigentlich nur noch einschieben, scheitert aber am hervorragenden Reflex des jungen Atubolu im Freiburger Kasten.

33. Minute: Sandhausen hat gegen den KSC alles im Griff, überlässt den Gästen jetzt öfter den Ball, das Team von Christian Eichner weiß aber nicht so recht, wie es vors Tor kommen soll. Auf der anderen Seite setzt Christian Kinsombi einen Distanzschuss rechts neben das Tor.

30. Minute: Hannover schnuppert am Ausgleich! Kobel ist gegen Nielsen und Beier gleich zwei Mal gefordert, hält die Dortmunder Führung fest.

25. Minute: Zwischen Freiburg und St. Pauli regiert die Vorsicht. Die Anfangsphase brachte noch keine Torgefahr. Ex-Paulianer Daniel Kofi Kyereh sitzt bei den Freiburgern übrigens nur auf der Bank.

22. Minute: 1:0 FÜR PADERBORN! Nach Ballgewinn in der eigenen Hälfte geht die Paderborner Post ab. Pieringer wird links in den Strafraum geschickt, legt rüber zu Platte, der dann zwei Bremer auswackelt und überlegt in die rechte Ecke schießt.

20. Minute: Dortmund macht und kontrolliert das Spiel in Hannover, die Gastgeber haben es schwer.

14. Minute: Während Paderborn und Bremen sich neutralisieren, gelingt Sandhausen fast das 2:0. Karlsruhes Franke säbelt am Ball vorbei, dann vergibt Christian Kinsombi freistehend vor Gersbeck, aber zu überrascht mit einem unplatzierten Schüsschen.

11. Minute: 1:0 FÜR DORTMUND! Moukoko versucht es von der Grundlinie rotzfrech im kurzen Eck. Sein Schuss wird abgefälscht und erwischt Hannovers Pokalkeeper Weinkauf auf dem falschen Fuß - der Ball rauscht ins Torwarteck und der Favorit führt.

8. Minute: 1:0 FÜR SANDHAUSEN! Ambrosius' Klärungsversuch missrät vollkommen - Karlsruhes Innenverteidiger lenkt die Sandhäuser Flanke unglücklich über seinen chancenlosen Torwart. Gersbeck ist geschlagen und Sandhausen führt gegen den KSC.

6. Minute: Fast die Führung für Hannover! Nach der ersten 96-Ecke kann Kobel einen Kopfball aus kurzer Distanz mit einem tollen Reflex gerade noch parieren.

3. Minute: In Hannover geht auch der BVB in die Offensive. Cans Distanzschuss geht aber deutlich drüber. Can bildet heute die Doppelsechs mit Özcan - der geschonte Bellingham soll möglichst nicht eingesetzt werden, sitzt aber auf der Bank.

2. Minute: Werder wagt sich als erstes vor. Jung flankt butterweich von links, Stages Kopfball kommt zu mittig, genau auf Paderborn-Keeper Zingerle.

1. Minute: Los geht's! Die ersten vier Spiele des Pokalabends laufen.

Joker Bellingham bringt die Entscheidung für den BVB - IMAGO/IMAGO/MIS

So startet Karlsruhe: Gersbeck - Thiede, Franke, Ambrosius, Heise - Breithaupt - Gondorf, Wanitzek - Nebel - Batmaz, Schleusener

So startet Sandhausen: Drewes - Ajdini, Zhirov, Höhn, Ochs - Papela - Esswein, Bachmann, David Kinsombi, Christian Kinsombi - Ademi

So startet Bremen: Pavlenka - Stark, Veljkovic, Pieper - Weiser, Gruev, Jung - Schmid, Stage - Füllkrug, Burke

So startet Paderborn: Zingerle - Rohr, Hünemeier, Hoffmeier - Schallenberg - Obermair, Justvan, Mehlem, Conteh - Platte, Pieringer

So startet Hannover: Weinkauf - Muroya, Neumann, Börner, Arrey-Mbi, Dehm - Kunze, Besuschkow, Beier - Weydandt, Nielsen

So startet Dortmund: Kobel - Meunier, Süle, N. Schlotterbeck, Guerreiro - Can, Özcan - Hazard, Brandt, Malen - Moukoko

So startet Freiburg: Atubolu - Kübler, Ginter, K. Schlotterbeck, Günter - Eggestein, Keitel - Doan, Jeong, Weißhaupt - Petersen

So startet St. Pauli: Vasilj - Dzwigala, Fazliji, Smith, Paqarada - Daschner, Aremu - Irvine, Metcalfe, Hartel - Amenyido

18:45 Uhr: BVB reist nach Niedersachsen - Sport-Club empfängt Derbysieger

Hannover 96 - Borussia Dortmund

"Heute Abend können wir den Sieg genießen - und dann blicken wir Richtung Dortmund", sagte Hannovers Stürmer Havard Nielsen nach dem 2:0-Arbeitssieg gegen Arminia Bielefeld. Die ambitionierten Niedersachsen, die um den Aufstieg mitspielen wollen, sind durch den sechsten Dreier nach zuvor zwei Niederlagen wieder an die Spitzengruppe der 2. Bundesliga herangerückt (aktuell Platz fünf). Nun können sie sich schon mal mit einem Bundesligisten messen - und mit was für einem! Mit Borussia Dortmund kommt ein Schwergewicht in die niedersächsische Landeshauptstadt.

Zuletzt konnte 96 den BVB 2017 bezwingen - mit 4:2 im eigenen Haus. In den letzten drei Aufeinandertreffen hatten die Schwarz-Gelben aber zweimal Nase vorn (1:0 und 5:1), dazwischen gab es ein 0:0 Unentschieden. Nach dem emotionalen Last-Minute-Unentschieden im Klassiker gerieten die Borussen etwas ins Stocken, spielten 1:1 gegen Sevilla und verloren am "Super-Sonntag" 0:2 bei Union Berlin. Können sich die Hannoveraner das zunutze machen?

Schiedsrichter: Sven Jablonski (SR), Lasse Koslowski (SR-A. 1), Alexander Sather (SR-A. 2), Dr. Max Burda (4. Offizieller)

SC Freiburg - FC St. Pauli

Für die Breisgauer geht es in diesen Tagen Schlag auf Schlag: Nach dem 4:0-Kantersieg in der Europa League bei Nantes musste zum Abschluss des "Super-Sonntags" mit dem 0:5 beim FC Bayern ein Dämpfer hingenommen werden. Die Münchener schoben sich an dem Team von Christian Streich vorbei auf Platz zwei. Nur drei Tage später empfangen die Freiburger den FC St. Pauli.

Die "Braun-Weißen" kommen mit einer ordentlichen Portion Selbstvertrauen ins Europa-Park Stadion, so haben sie doch gerade erst den HSV im Stadtderby mit 3:0 aus dem Millerntor gefegt. Die "Kiezkicker" rangieren derzeit auf Platz 12 in der 2. Bundesliga. Letzte Saison erwiesen sie sich bereits als harter Brocken für zwei Bundesligisten mit dem BVB (2:1) und Union (1:2). Sechs Jahre liegt das letzte Aufeinandertreffen mit dem Sport-Club zurück. Damals gewann dieser in der 2. Bundesliga mit 4:3.

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (SR), Mark Borsch (SR-A. 1), Stefan Lupp (SR-A. 2), Patrick Alt (4. Offizieller)

Gregoritsch köpft Freiburg kurt vor Ende der Verlängerung ins Glück - IMAGO/Eibner-Pressefoto/Grant Hubbs/IMAGO/Eibner

SV Sandhausen - Karlsruher SC

Sowohl die Kurpfälzer (Platz 15) als auch die Badener (Platz 8) mussten am 12. Spieltag der 2. Bundesliga bittere Niederlagen einstecken. Sandhausen verlor 0:3 beim Tabellenzweiten Paderborn, Karlsruhe musste sich Tabellenführer Darmstadt in der 88. Minute mit 1:2 geschlagen geben. Für beide Teams steht als eine Wiedergutmachung auf dem Plan. Am 03.08.1993 gab es die bisher einzige Begegnung im DFB-Pokal - damals siegte der KSC in der 1. Runde mit 4:1 beim SVS. In den letzten vier Duellen in der 2. Bundesliga gewann zweimal der KSC mit jeweils 3:2, dazwischen gab es ein Unentschieden und ein 2:0-Sieg für die Sandhäuser.

Schiedsrichter: Martin Petersen (SR), Robert Wessel (SR-A. 1), Christian Ballweg (SR-A. 2), Lars Erbst (4. Offizieller)

SC Paderborn 07 - SV Werder Bremen

Paderborn gegen Bremen stand in den vergangenen drei Duellen für Spektakel und Tore am Fließband. 2020 gewannen die Werderaner mit 5:1 in Ostwestfalen, 2021 der SCP mit 4:1 bei den Hanseaten und zuletzt wurde beiden Fanlagern in der 2. Bundesliga wieder eine irre Torshow geboten. Der SVW gewann nach einem 1:3-Rückstand noch 4:3 - und zwar in der 86. Minute durch das Tor von Ömer Toprak. Beide Teams sind für ihren vorwärtsgewandten Spielstil bekannt. Bremen fährt jedoch mit einer 0:2-Niederlage gegen Mainz im Gepäck zu den formstarken Paderbornern, die mit breiter Brust sicherlich heiß auf die Revanche sein werden.

Schiedsrichter: Frank Willenborg (SR), Guido Kleve (SR-A. 1), Dr. Arne Aarnink (SR-A. 2), Frederick Assmuth (4. Offizieller)

Düsseldorfs Kownacki sticht in Regensburg mit einem Tor und einer Vorlage heraus - IMAGO/Sportfoto Zink / Wolfgang Zink/IMAGO/Zink

1. FC Union Berlin - 1. FC Heidenheim 1846

Ähnlich schwierig erscheint die Ausgangslage für den ebenfalls Zweitligisten Heidenheim, der beim Bundesliga-Tabellenführer Union zu Gast ist. Die Köpenicker grüßen nach dem 2:0 gegen Borussia Dortmund weiter von Platz eins der Bundesliga, gewannen drei Tage vorher in der Europa League gegen Malmö mit 1:0. Die Gäste von der Ostalb brauchen sich aber dennoch nicht zu verstecken, auch wenn sie sich zuletzt Kiel mit 1:3 geschlagen geben mussten. Der FCH ist auf Platz 4 der 2. Bundesliga voll im Soll. Und noch etwas könnte den Heidenheimern Mut machen: In den letzten sechs Aufeinandertreffen siegte der FCH dreimal und spielte dreimal Unentschieden. Beißt sich Union dieses Mal erneut die Zähne aus oder fährt es seine Siegesserie fort?

Schiedsrichter: Florian Badstübner (SR), Markus Schüller (SR-A. 1), Philipp Hüwe (SR-A. 2), Florian Lechner (4. Offizieller)

SSV Jahn Regensburg - Fortuna Düsseldorf 

Im Duell des 10. gegen den 7. der 2. Bundesliga dürften vor allem die Oberpfälzer nach dem 3:0 in Kaiserslautern mit Rückenwind in das Pokalspiel gehen. "Mit dieser Intensität müssen wir die nächsten Spiele auch angehen, dann können wir für jeden Gegner unangenehm sein", sagte Jahn-Kapitän Benedikt Gimber nach dem Sieg beim dominanten Auftreten beim Aufsteiger. Düsseldorf, das zuletzt zwei 0:1-Niederlagen gegen Darmstadt und Nürnberg einstecken musste, bläst aber vor dem schweren Spiel in Regensburg schon wieder zum Angriff. "In Regensburg müssen wir wieder die Energie auf den Platz bringen, die uns in den letzten Wochen ausgezeichnet hat, um eine Runde weiterzukommen", so Keeper Florian Kastenmeier. Das letzte Spiel entschied Fortuna jedenfalls deutlich mit 4:0 für sich.

Schiedsrichter: Timo Gerach (SR), Patrick Kessel (SR-A. 1), Tobias Endriß (SR-A. 2), Patrick Hanslbauer (4. Offizieller)

20.45 Uhr: Bayern und Stuttgart mit Rückenwind

FC Augsburg - FC Bayern München

Die Münchener werden sich ungern an das letzte Aufeinandertreffen erinnern. In der WWK-Arena verlor der Rekordmeister durch den Treffer von Mergim Berisha mit 0:1. "Natürlich hatten wir auch Glück, aber ohne Glück kannst du Bayern nicht ein zweites Mal in Folge zuhause schlagen", gab sich FCA-Keeper Rafal Gikiewicz im Nachgang selbstbewusst. Bereits in der Vorsaison biss sich der FCB nämlich die Zähne an den Augsburgern aus - damals setzte es eine 1:2-Niederlage. Knapp einen Monat später wollen die Mannen von Trainer Julian Nagelsmann ein deutlich besseres Gesicht zeigen und ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Während die Fuggerstädter ein 2:3 gegen Köln in den Knochen haben, gewann der FCB das Spitzenspiel des 10. Spieltags gegen Freiburg mit 5:0.

Schiedsrichter: Bastian Dankert (SR), René Rohde (SR-A. 1), Marcel Unger (SR-A. 2), Nicolas Winter (4. Offizieller)

VfB Stuttgart - DSC Arminia Bielefeld

Unterschiedlicher könnte die Stimmungslage zwischen dem VfB und dem DSC in diesen Tagen kaum sein. Stuttgart feierte unter Interimstrainer Michael Wimmer seinen ersten Saisonsieg mit dem 4:1 gegen Bochum und kletterte dadurch von den Abstiegsrängen auf Platz 14. "Wir wollen diese gute Stimmung von heute mit ins Pokalheimspiel am Mittwoch nehmen", äußerte sich Linksverteidiger Borna Sosa nach Schlusspfiff befreiend. Ganz anders sieht es bei der Arminia aus, die sich nach dem 0:2 in Hannover weiter auf dem letzten Tabellenplatz wiederfindet. Dennoch sagt Bielefelds Stürmer Robin Hack: "Jeder hat gekämpft, wir haben versucht, Fußball zu spielen, aber so leicht dürfen wir die Gegentore nicht kriegen. Wir müssen jetzt einfach weiter an uns arbeiten, wir können uns da selber rausziehen. Im Pokal haben wir nichts zu verlieren."