bundesliga

4:0! Borussia Mönchengladbach lässt der SpVgg Greuther Fürth keine Chance

Borussia Mönchengladbach hat am 12. Spieltag der Bundesliga 4:0 (3:0) gegen die SpVgg Greuther Fürth gewonnen und blieb dadurch weiter zuhause ungeschlagen. Jonas Hofmann (9., 57.), Florian Neuhaus (28.) und Alassane Plea (43.) schossen die "Fohlen“ zum Sieg.

Bundesliga Match Facts

>>> Alle Infos zur bevestor Virtual Bundesliga!

Adi Hütter brachte Kapitän Lars Stindl, Urgestein Patrick Herrmann und Florian Neuhaus für die jeweils verletzten Schweizer Nationalspieler Nico Elvedi und Breel Embolo sowie Luca Netz (Bank) von Anfang an. Für Herrmann und Neuhaus war es jeweils der erste Einsatz von Beginn an seit zwei Monaten, letztmals standen sie am 5. Spieltag beim 0:1 in Augsburg in der Startelf (18. September).

Stefan Leitl nahm in seiner ersten Elf nur eine Änderung gegenüber dem unglücklichen 1:2 gegen Frankfurt vor - für den damaligen Torschützen Cedric Itten (Bank) stürmte Havard Nielsen, der nach Verletzungspause zurück war und letztmals Anfang Oktober am 7. Spieltag beim 1:3 in Köln spielte.

Fantasy Heroes: Jonas Hofmann (23 Punkte), Lars Stindl (18), Florian Neuhaus (12)

Borussia Mönchengladbach wollte die Heimstärke in dieser Saison weiter ausbauen und gegen das Tabellenschlusslicht aus Fürth dominant auftreten. Die "Fohlen“ versuchten es mit dem Anpfiff vor allem mit vielen Kurzpässen durch das Mittelfeld nach vorne. Greuther Fürth attackierte früh und wollte das Aufbauspiel unterbinden.

Tor aus der Distanz: Neuhaus erhöht auf 2:0 - Lukas Schulze/Getty Images

Dominante Fohlen

Besonders über die rechte Seite kombinierte Gladbach immer wieder, was in der 9. Minute zum 1:0 führen sollte: Herrman bediente vom Flügel aus Stindl im Mittelfeld, der perfekt auf Jonas Hofmann durchsteckte. Dieser lief über rechts komplett frei in den Strafraum und traf eiskalt zur Führung.

>>> Etwas verpasst? #BMGSGF im Liveticker nachlesen

Gladbach machte nach der Führung weiter das Spiel und stellte etwas glücklich auf 2:0: Marius Funk wollte einen Rückpass von Jetro Willems aus dem Strafraum hauen und schlug den Ball in die Füße von Neuhaus, der direkt aus 30 Metern abzog und flach links ins Tor traf (28.). Letztmals vor einem Jahr hatte Neuhaus in zwei Bundesliga-Spielen in Folge getroffen, nun gelang ihm dies erneut - vor einem Jahr ebenfalls Ende November traf er gegen Augsburg und Schalke.

Kurz vor der Pause erzielte Alassane Plea das 3:0: Stindl schickte den Stürmer über links in den Strafraum, der den Ball aus 14 Metern ins rechte Eck schlenzte (43.). Der Franzose erzielte seine letzten vier Bundesliga-Tore in Heimspielen, darunter alle drei Treffer dieser Spielzeit.

Hofmann und Stindl überragen

Nach dem Seitenwechsel machte die Borussia weiterhin das Spiel und legte nach einem schnellen Konter nach: Stindl bediente Hofmann, der im Strafraum das 4:0 erzielte und gleichzeitig einen Doppelpack schnürte (57.). Hofmann erzielte sein sechstes Saisontor, genauso viele wie in der gesamten letzten Saison, als er einen neuen persönlichen Rekord aufgestellt hatte - der wurde nun eingestellt. Zudem legte Stindl drei der vier Tore der Borussen auf, das war als "Fohlen" zuletzt Raffael vor sechs Jahren bei einem 4:2 gegen Augsburg gelungen.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Im weiteren Spielverlauf stand Gladbach hinten sicher und verwaltete das Ergebnis, ohne weiter unter Druck gesetzt zu werden. Von den Gästen kam deutlich zu wenig, auch ein Ehrentreffer blieb aus.

>>> Die Statistiken zu #BMGSGF

Durch den Sieg blieb das Team von Adi Hütter auch im sechsten Heimspiel ungeschlagen, Greuther Fürth wartete weiterhin auf den ersten Saisonsieg.

Jonas Hofmann schnürt gegen Fürth einen Doppelpack - imago images / Moritz Müller

Spieler des Spiels: Jonas Hofmann

Jonas Hofmann zeigte sich auch gegen Fürth in Top-Form, gab die meisten Torschüsse aller Spieler der Partie ab (drei), legte auch die meisten vor (vier) und erzielte seinen vierten Bundesliga-Doppelpack (den ersten in dieser Saison). Damit stockte er auf sechs Treffer auf, nie erzielte er in einer Bundesliga-Saison mehr Tore.