19.05. 18:30
23.05. 18:30
- © DFL
- © DFL
bundesliga

20. Spieltag im Fokus: Darüber spricht die Bundesliga

whatsappmailcopy-link

Der FC Bayern hat erneut auf den BVB-Vorstoß reagiert, Leverkusen aufgedreht und die 2. Bundesliga geht weiter wild her - die Themen des Bundesliga-Wochenendes.

1) Unbeeindruckte Bayern locker zum Dreier - "ein schöner Nachmittag"

Tabellenführer FC Bayern München hat sich zum Abschluss des Spieltags auch bei Hertha BSC 4:1 durchgesetzt und seinen Vorsprung von sechs Zählern auf Verfolger Dortmund damit behauptet. Bereits am letzten Wochenende hatten die Westfalen mit einem Sieg vorgelegt und die Münchner zogen nach. Im Berliner Olympiastadion erzielten erneut der formstarke Corentin Tolisso, Thomas Müller, Startelfrückkehrer Leroy Sane und Serge Gnabry die Tore für den FC Bayern, der durchaus auch noch häufiger hätte erfolgreich sein können.

Hol' dir die Bundesliga NEXT App!

"Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Was mir super gefallen hat, war, dass nicht nur ich zu hören war. Es haben auch Spieler, die sonst nicht so laut sind, Kommandos gegeben und Initiative ergriffen. Wir haben eine Welle nach der anderen gefahren. Ein schöner Nachmittag", erklärte FCB-Leistungsträger Müller nach dem Abpfiff. Und zum großen Konkurrenten: "Wir gucken schon hin. Wir sind aber schon von unserer Stärke überzeugt."

Am 21. Spieltag, der erst in zwei Wochen stattfindet, kann der BVB die Bayern nicht vorzeitig unter Druck setzen - denn dann empfängt der Rekordmeister RB Leipzig am Samstagabend zum Topspiel, bevor die schwarzgelbe Borussia am Sonntag Leverkusen zur nächsten Spitzenpartie begrüßt.

2) Dritter Dortmunder Sieg in 2022

Drei Spiele, drei Erfolge: Borussia Dortmund hat in der Bundesliga einen perfekten Start in das neue Jahr gefeiert. Das 3:2 bei der TSG Hoffenheim fiel zwar durchaus glücklich aus, der BVB präsentierte sich aber sehr effizient. Ausnahmestürmer Erling Haaland traf mit dem ersten Torschuss der Gäste, Marco Reus nach der Halbzeit mit dem zweiten - hinzu kam ein Eigentor. Allen Treffern war ein Pass von Donyell Malen vorausgegangen, der sich so zum Mann des Duells krönte.

Im offiziellen Fantasy Manager jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

Haaland beendete mit seinem frühen Tor, dem eine wunderschöne Kombination vorangegangen war, eine "Mini-Flaute" von drei Auswärtsspielen ohne Treffer. Allerdings verletzte sich der Norweger im Spiel gegen die TSG später und musste nach 63 Minuten das Feld verlassen.

Das Team von Trainer Marco Rose, das unter der Woche bei Zweitligist St. Pauli aus dem DFB-Pokal ausgeschieden war, konnte in der Liga also wieder ein Erfolgserlebnis bejubeln. Manuel Akanji, der ebenfalls angeschlagen ausgewechselt werden musste, sagte nach der Partie bei Sky: "Wir haben viele Spiele, in denen wir gut spielen, und dann welche, in denen wir nicht gut spielen. Wir müssen auch als Mannschaft auftreten, wenn es nicht so gut läuft. Das geht nicht von heute auf morgen, aber dieses Spiel war ein guter Schritt."

3) Werkself festigt Platz drei - Union zieht auf Vier vor

Bayer 04 Leverkusen hat durch ein Offensivspektakel den dritten Tabellenrang gefestigt. Das Team von Coach Gerardo Seoane ließ dem FC Augsburg keine Chance und fegte die Fuggerstädter 5:1 vom Platz. Allen voran ging Moussa Diaby, der einen Sahnetag erwischte: Der Franzose gab vier Abschlüsse ab, drei waren drin. In seinem 78. Bundesliga-Vergleich traf er zum ersten Mal mehrfach und dann gleich dreimal. Mit nunmehr acht Ligatoren in dieser Saison stellte Diaby schon jetzt einen neuen persönlichen Rekord auf.

Die Trainerstimmen des Spieltags

Leverkusen war Augsburg in allen Belangen überlegen (22:14 Torschüsse und 63 Prozent Spielanteile) und untermauerte seine Champions-League-Ambitionen. Besonders über die Außenbahnen waren die schnellen Spieler Mitchel Bakker, Jeremie Frimpong, Amine Adli (eine Torvorlage), Karim Bellarabi (1:0-Torschütze) und eben Diaby nicht zu stoppen. Zwar war der FCA auf ein zwischenzeitliches 1:2 gekommen, nur wenige Minuten später machten die Rheinländer jedoch den Sieg klar. Das stimmte auch Torhüter Lukas Hradecky zufrieden: "Mir hat gefallen, wie die Einstellung war. Nach dem 1:2 haben wir eine gute Gier auf dem Platz gezeigt, weitergespielt und das 3:1 und 4:1 gemacht. Kompliment an die Mannschaft, das war sehr gut."

Auch im 22. Aufeinandertreffen in der Liga gegen die bayrischen Schwaben blieb Bayer 04 ungeschlagen (dabei 15 Dreier). Keine andere Paarung gab es in der Bundesliga-Historie so oft, ohne dass ein Verein jemals verlor. Sein Angriffsfeuerwerk untermauerte das Team mit einer eindrucksvollen Statistik: Mit 47 Treffern nach 20 Runden stellte die Werksmannschaft einen neuen Clubrekord auf, 2001/02 waren es zu diesem Zeitpunkt 46 gewesen.

Zeitgleich kletterte der 1. FC Union Berlin durch sein 2:1 bei Borussia Mönchengladbach auf Champions-League-Platz vier. Ausgerechnet der ehemalige Fohlen-Angreifer Max Kruse avancierte dabei mit einem Doppelpack zum Akteur des Nachmittags. Überraschen die Eisernen mit der zweiten Europapokalteilnahme in Serie? Vielleicht sogar im wichtigsten Wettbewerb des internationalen Vereinsfußballgeschäfts?

4) Derbysieger HSV und das wilde Zweitliga-Aufstiegsrennen

"Man hat von Anfang an gemerkt, wer dieses Spiel gewinnen möchte: wir", äußerte ein freudiger Sebastian Schonlau nach dem Hamburger Stadtderby am Freitag. Der Kapitän des Hamburger SV verkörperte während des 2:1 gegen den FC St. Pauli den von ihm angesprochenen Willen: Er köpfte das so wuchtige wie wichtige 1:1 für die Rothosen, die nun Fünfter sind.

Die Zahlen des Spieltags

Die Kiezkicker, nun Zweiter, verloren ihre Pole Position im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg. Der SV Darmstadt 98 eroberte diese. Die Lilien gewannen 2:0 beim Ingolstadt 04. Der neue Dritte ist der SV Werder Bremen: In einem wahren Offensivspektakel siegten die Grün-Weißen 4:3 bei einem starken SC Paderborn 07. Am Samstagabend zog der FC Schalke 04 mit einem beeindruckenden 5:0 beim FC Erzgebirge Aue nach und holte sich Rang vier.

Der Assist des Spieltags: Patrick Wimmer mit dem Rabona - Jan Huebner via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner

5) Wimmer zaubert die Arminia zum Big Point

Patrick Wimmer wird rechts in den Strafraum geschickt. Mit einer Körpertäuschung verlädt der Österreicher keinen geringeren als Filip Kostic und hat dann Zeit und Platz. Er führt seinen rechten Fuß hinter sein Standbein und flankt den Ball mit einem gefühlvollen Stoß vor das Tor zu Alessandro Schöpf, der den Traumassist mit der Brust nur noch ins Netz drücken muss. In der 27. Minute konnte Arminia Bielefeld dank dieses kunstvollen Rabonas auf 2:0 gegen Eintracht Frankfurt stellen. Und so stand es auch nach 90 Minuten.

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Wie kam Wimmer auf diesen Geniestreich? "In der Situation habe ich einfach kein Vertrauen in meinen linken Fuß gehabt. Wenn das nicht so ausgeht, wird mir wahrscheinlich Arroganz vorgeworfen. Also, zum Glück ist es so ausgegangen", zeigte sich der Matchwinner, der in der fünften Minute auch noch das 1:0 erzielt hatte, erfreut. "Manchmal begeistert er einen, manchmal bringt er einen zur Weißglut", meinte DSC-Torwart Stefan Ortega über seinen Mitspieler, der am Freitagabend aber ausnahmslos begeistert hatte.

Dank Wimmer setzte die Arminia, die jetzt zwei Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 16 - den sie vorher belegt hatte - hat, ihre starke Serie fort: In den vergangenen fünf Partien gab es drei Siege und zwei Unentschieden für die Mannschaft von Übungsleiter Frank Kramer. "Wir wollen weitermachen wie heute, kompakt stehen und vorne die Buden machen. Dann geht es hoffentlich so weiter", erklärte Wimmer. Mit dem Abstiegskampf wolle er "auf keinen Fall" etwas zu tun haben.