Köln - Fortuna Düsseldorfhat den Aufstieg fest im Blick. Am 14. Spieltag könnten die Düsseldorfer mit einem Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth erstmals in dieser Spielzeit sogar die Tabellenführung in der 2. Bundesliga übernehmen.

Mit aktuell 24 Punkten sind die Rheinländer dem FC Ingolstadt 04 auf den Fersen - und haben nach dessen Niederlage die große Chance auf Platz 1. Trainer Oliver Reck nimmt die Top-Platzierung allerdings nicht so wichtig: "Auch wenn der Tabellenplatz in dieser Phase der Saison keine große Rolle spielt, würden wir natürlich gerne Platz zwei festigen. Es geht um drei wichtige Punkte und es wäre sehr hilfreich, diese mitzunehmen."

Nur eine Fortuna-Niederlage in 20 Spielen

Dass Fortuna Düsseldorf kein leichter Gegner wird, weiß auch Kleeblatt-Trainer Frank Kramer. "Die Fortuna ist einer der Favoriten um den Aufstieg. Düsseldorf hat im Laufe der Saison eine beeindruckende Stabilität entwickelt und hat in der Offensive mehr Spieler als üblich, die eine Begegnung entscheiden können."

Die Bilanz ist dabei auf der Seite der Reck-Elf: In bisher sechs Heimspielen gegen Fürth in der 2. Bundesliga feierte Düsseldorf vier Siege und spielte zwei Mal unentschieden. Und überhaupt: Nach einem durchwachsenen Start hat die Fortuna mächtig Gas gegeben und ist seit nunmehr zehn Zweitligaspielen ungeschlagen. In den saisonübergreifend letzten 20 Partien setzte es nur eine einzige Niederlage - am 3. Spieltag unterlag Düsseldorf dem Karlsruher SC mit 0:2. Die zuvor letzte Niederlage kassierten die Fortunen ausgerechnet bei Greuther Fürth! Das Rückspiel in der vergangenen Spielzeit entschied die Spielvereinigung mit 4:1 für sich.

Reck mit Respekt vor den Franken

Weniger gut lief die Saison bis jetzt für die Kleeblätter aus Fürth, die besonders auswärts schwächeln und aus sechs Spielen nur einen Sieg (und drei Niederlagen) vorzuweisen haben. "Man hat das Gefühl, dass die Fürther noch nicht so richtig in die Saison gekommen sind", bemerkt auch Fortuna-Coach Reck.

Unterschätzen will er den Gegner aber trotzdem nicht. "Im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg, das sie hoch gewinnen konnten, hat man sehr wohl die Qualität sehen können. Mit Stephan Fürstner und Goran Sukalo haben sie im zentralen Mittelfeld zwei ganz erfahrene Spieler. Die Mannschaft hat nach wie vor die Chance, in die Saison zurückzukommen, auch wenn der Weg nach ganz oben relativ weit ist."

Das Spiel gegen den "Club" liegt allerdings schon ein Weilchen zurück, am 2. Spieltag gewann Fürth mit 5:1 im eigenen Stadion. Zuletzt setzte es zuhause nach einer schwachen Vorstellung aber eine 0:3-Niederlage gegen den Karlsruher SC. Trainer Kramer blickt dem Spiel trotzdem optimistisch entgegen: "Die Mannschaft wirkt sehr konzentriert und sehr geerdet. Jeder packt im Training an." Man wolle aus dem Spiel etwas "mitnehmen" und die starken Düsseldorfer "einfangen".

Hesl kehrt zurück

Fortuna Düsseldorf muss weiterhin auf einige Langzeitverletzte verzichten. Heinrich Schmidtgal, Lukas Schmitz und Sergio da Silva Pinto fehlen nach wie vor, auch Ihlas Bebou und Oliver Fink sind noch nicht wieder fit.

Der Spielvereinigung fehlen zwar weiterhin die Langzeitverletzten Ilir Azemi und Mark Flekken, Tom Mickel laboriert an einer Adduktorenverletzung. Eine richtig gute Nachricht aus dem Lazarett gibt es aber: Wolfgang Hesl kehrt nach seinem Mittelhandbruch zurück zwischen die Pfosten. Für den Sprung an die Spitze müssen die Düsseldorfer ihn übrigens mindestens zwei Mal überwinden.

Helge Winter