2. Bundesliga

Doppelter Skrzybski: Holstein Kiel besiegt Eintracht Braunschweig

whatsappmailcopy-link

Holstein Kiel besiegt Eintracht Braunschweig zuhause mit 3:0 (1:0). Ein Abschluss von Steven Skrzybski (12.) prallte vom Rücken von Jasmin Fejzic zum 1:0 ins Tor. Dann machte Skrzybski den Doppelpack (73.) perfekt, Benedikt Pichler netzte zum 3:0-Endstand (82.).

Bundesliga Match Facts

>>> Im Fantasy Manager jeden Spieltag tolle Preise gewinnen

Julian Korb war umtriebig und an vielen Offensivaktionen beteiligt. Im zweikampf mit Nico Kijewski. - IMAGO/Eibner Pressefoto/Marcel von Fehrn/IMAGO/Eibner

>>> Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Bei Holstein Kiel stand Timo Becker, der zuletzt beim 2:1-Auswärtssieg in Magdeburg krank fehlte, nach einem Infekt wieder in der Startelf. Er ersetzte Alexander Mühling, nahm jedoch eine Abwehrposition ein - Marvin Schulz rückte ins Mittelfeld vor. Auch Eintracht Braunschweig wechselte im Vergleich zur unglücklichen 0:1-Heimniederlage gegen Darmstadt, nur einmal: Luc Ihorst ersetzte Keita Endo in der Startelf.

>>> Etwas verpasst? #KIEEBS im Liveticker nachlesen

Die Störche begannen aktiver, kamen früher in den Eintracht-Strafraum. In der zwölften Minute klingelte es dann das erste Mal. Nach einem Einwurf rechts neben dem Sechzehner spielte Benedikt Pichler den Ball in die Füße von Julian Korb. Dieser flankte an den kurzen Pfosten und fand dort Steven Skrzybski, der kunstvoll abschloss, aber nur das Aluminium traft. Doch Eintracht-Keeper Jasmin Fejzic hatte Pech: Der Ball prallte ihm an den Rücken und von dort ins eigene Tor. Braunschweig bemühte sich, sofort zu antworten, doch ein doppelter Abschluss von Lion Lauberbach scheiterte zunächst an einem Kieler Verteidiger (15.) und dann an der fehlenden Breite des Tores (16.) - vorbei.

Holstein Kiel stark, Eintracht Braunschweig kommt gut aus de rPause

Nach einer Trinkpause kamen die Störche dominanter im Spiel an. Zwei lange Bälle von Marco Komenda fanden Julian Korb - einmal auf rechts, die Flanke segelte jedoch an allen vorbei (36.), und einmal hinter der Kette, doch Korb konnte den Ball nicht kontrollieren (39.). Das war richtig heiß! Die Eintracht konnte in der Folge Unsauberkeiten in der Kieler Defensive ausmachen und brachte durch Ihorst die größte Chance zustande, der jedoch nur das Außennetz traf. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte kam noch einmal Skrzybski nach Korb-Flanke zum Abschluss, doch der ging weit über das Tor.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Nach dem Seitenwechsel war es dann vor allem die Braunschweiger, die am Drücker waren. Ihorst scheiterte aus fünf Metern an Störche-Keeper Thomas Dähne (49.), der Nachschuss von Immanuel Pherai landete über dem Kieler Tor. Auch der zur Halbzeit gebrachte Anton Donkor machte richtig Dampf über die linke Seite. In der Mitte der zweiten Hälfte war es dann der eingewechselte Alexander Mühling, der die nächste Kieler Großchance verbuchen konnte. Nach einem Einwurf wurde Mühling in den Strafraum geschickt, scheiterte aber von halbrechts an einem starken Fejzic im Tor der Braunschweiger.

Die Störche legen nach - Holstein Kiel siegt souverän

Eine Trinkpause unterbrach das Spiel in der 71. Minute. Aus dieser kam Kiel besser raus - nämlich mit Skrzybskis Doppelpack. Der Stürmer nahm eine Flanke von Mühling stark an, legte kurz vor und zog ab (73.) - der Ball schlug links unten im Netz ein, nicht zu halten für Fejzic. Dann spielte nur noch Kiel. Pichler setzte in der 78. Minute Korb in Szene, der aus circa zwölf Metern über das Tor zog. Dann machte der österreichische Stürmer selbst den Deckel drauf: Der eingewechselte Fabian Reese wurde links von Mühling tief geschickt. In der Mitte winkte Pichler schon aufgeregt, bekam die Flanke am Keeper vorbei und schob ins leere Tor ein (83.). Kurz musste auf Abseits gecheckt werden, doch Kiels Stürmer war geduldig genug, startete nicht aus einer strafbaren Position.

In der Schlussphase gab dann nochmal Mühling einen starken Schuss ab. Nach Vorbereitung vom umtriebigen Julian Korb kam er von der Strafraumkante zum Abschluss, doch Fejzic parierte stark. In drei Minuten Nachspielzeit gab es nur einen harmlosen Kopfball vom eingewechselten Anthony Ujah zu beobachten. Kiel siegt im heimischen Holstein-Stadion souverän mit 3:0.