2. Bundesliga

Dynamo Dresden holt Rückstand auf und spielt 2:2 bei Fortuna Düsseldorf

whatsappmailcopy-link

Dynamo Dresden hat sich trotz 0:2-Rückstand zum Auftakt des 31. Spieltags der 2. Bundesliga bei Fortuna Düsseldorf noch ein 2:2 (2:0) erkämpft. Shinta Appelkamp (26.) und Jordy de Wijs (31.) hatten die Rheinländer in Führung gebracht, Paul Will (71.) und Ransford-Yeboah Königsdörffer (80.) erzielten die Tore für die Gäste.

Bundesliga Match Facts

>>> Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Rumms! Jordy de Wrijs nagelt den Ball zum 2:0 für die Fortuna in die Maschen - IMAGO/osnapix/IMAGO/osnapix

Nach dem 0:0 in Hannover veränderte Fortuna-Trainer Daniel Thioune seine Startformation nur auf einer Position: Kapitän Marcel Sobottka stand nicht zur Verfügung, für ihn rückte Edgar Prib in die Mannschaft.

>>> Etwas verpasst? #F95SGD im Liveticker nachlesen

Dynamo-Coach Guerino Capretti krempelte sein Team vor dieser wichtigen Partie kräftig um: Gleich fünf Wechsel gab es in der Startformation, so viele waren es bei Dynamo Dresden zuvor in dieser Saison noch nie! Zwei Änderungen waren notgedrungen (Michael Akoto gesperrt, Sebastian Mai verletzt), zudem mussten Ransford-Yeboah Königsdörffer, Paul Will und Agyemang Diawusie auf die Bank. Guram Giorbelidze, Patrick Weihrauch, Julius Kade, Morris Schröter und Brandon Borello standen dafür von Beginn an auf dem Rasen.

Düsseldorf verdient sich die Pausenführung

Die Gäste hatten zwar in der Anfangsphase mehr Ballbesitz, aber Fortuna Düsseldorf war vom Start weg das gefährlichere Team. Rouwen Hennings vergab die erste gute Kopfballchance der Partie (7.) und gab damit das Signal für weitere Abschlüsse der Thioune-Elf.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Während Shinta Appelkamp (12.) und Khaled Narey (22.) das Dresdner Tor jeweils knapp verfehlten, brachte ein blitzsauberer Konter dann die Führung. Nach einer Balleroberung von Andre Hoffmann setzte sich Emmanuel Iyoha auf der rechten Seite stark durch und bediente Narey, der frei vor Kevin Broll die Übersicht bewahrte und auf Appelkamp ablegte, der die Kugel aus elf Metern ohne Probleme in die Maschen schob. Es war bereits die 14. Torvorlage von Narey - der Flügelstürmer ist der Assistkönig der 2. Bundesliga.

Während Dresden sich noch schüttelte, legten die Rheinländer nach: Narey brachte eine Ecke von der linken Seite auf den kurzen Pfosten. Hennings verlängerte per Kopf auf Jordy de Vrijs, der zunächst zwar an Broll scheiterte, den Abpraller dann aber wuchtig unter die Latte setzte. Narey hätte dann fast noch das 3:0 nachgelegt, aber der 27-Jährige verzog freistehend mit links (39.). So ging es mit der hochverdienten Fortuna-Führung in die Pause.

Narey liefert beim 1:0 seine 14. Torvorlage in dieser Saison - IMAGO/UWE KRAFT/IMAGO/Uwe Kraft

Starke Dresdner Schlussphase

Die Gäste hatten sich für die zweite Hälfte offensichtlich etwas vorgenommen und kontrollierten die Anfangsphase nach dem Seitenwechsel mit über 60 Prozent Ballbesitz - nur gefährlich wurde es vor dem Düsseldorfer Tor. Die Fortuna verlegte sich auf schnelle Konter und sorgte damit immer wieder für Nadelstiche. Hennings hätte nach toller Vorarbeit von Iyoha eigentlich das 3:0 machen müssen, schoss aber freistehend aus acht Metern über das Tor (59.).

Wirklich in Bedrängnis kam die Fortuna eigentlich nicht, aber Dresden schlug praktisch aus dem Nichts zu: Nach einer Ecke des eingewechselten Oliver Batista Meier traf der ebenfalls von der Bank gekommene Paul Will per Kopf zum 1:2. Hennings hätte in der 73. Minute fast den alten Abstand wieder hergestellt, aber Broll war auf dem Posten. Dresden schöpfte nun neuen Mut und belohnte sich mit dem Ausgleich. Weihrauch lupfte den Ball im richtigen Moment genau in den Lauf von Königsdörffer, der aus 13 Metern trocken per Dropkick ins linke Eck traf. Im Anschluss spielten beide Teams auf Sieg, aber ein Treffer fiel nicht mehr.

Dresden ist damit zumindest vorerst auf fünf Punkte auf Sandhausen und damit ans rettende Ufer herangerückt, Düsseldorf hat den Klassenerhalt noch nicht sicher, aber bei acht Punkten Vorsprung auf die Sachsen eine exzellente Ausgangsposition.