2. Bundesliga

3:1! Der 1. FC Nürnberg sichert sich einen Dreier beim FC Erzgebirge Aue

whatsappmailcopy-link

Der 1. FC Nürnberg sicherte sich zum Abschluss des Jahres ein 3:1 (2:1) beim FC Erzgebirge Aue. Überragender Mann beim Club war Nikola Dovedan, der alle drei Treffer erzielte (2., 22., 81.). Jan Hochscheidt sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich (8.).

Bundesliga Match Facts

Der 1. FC Nürnberg, bei dem Johannes Geis und Tom Krauß verletzungsbedingt ausfielen und durch Nikola Dovedan und Lino Tempelmann ersetzt wurden, erlebte einen überragenden Start in die Partie: Mit dem ersten Abschluss des Spiels erzielte Dovedan das Führungstor des Clubs im Anschluss an eine Ecke von links (2.). Nur drei Minuten später wurde Dovedan mit einem langen Ball hinter die Abwehr geschickt und schoss nur knapp rechts am Kasten der Gastgeber vorbei. Der FC Erzgebirge Aue, bei dem im Vergleich zum vergangenen Spieltag Soufiane Messeguem für Tom Baumgart startete, dauerte es aber ebenfalls nicht lange, bis es einen Grund zum Jubeln gab: In der 8. Minute glichen die Sachsen durch Jan Hochscheidt aus, der einen Abschluss von Nicolas-Gerrit Kühn gedankenschnell annahm und aus kurzer Distanz ins Tor bugsierte.

>>> Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Beim munteren Schlagabtausch waren es dann die Nürnberger, die für das nächste Tor sorgten: Der emsige Dovedan wurde von Erik Shuranov bedient und vollendete aus kurzer Distanz mit rechts zum 2:1 für die Franken (22.). Es war der erste Doppelpack des Österreichers im Trikot des FCN. In der 43. Minute kam das Team von Robert Klauß zu einer vermeintlichen Doppelchance, bei der zum einen Manuel Schäffler an Martin Männel scheiterte und Fabian Nürnberger einen Schuss unmittelbar danach an den Querbalken setzte. Der Initiator der Szenerie, Dovedan, stand aber zuvor im Abseits.

Aue bemüht, aber zu unpräzise

Im zweiten Durchgang gab das Team von Marc Hensel deutlich den Ton an und drängte auf den Ausgleich. Den Sachsen mangelte es allerdings immer wieder an Präzision im Angriffsdrittel. So kamen die "Veilchen" auch nicht zu wirklich gefährlichen Abschlüssen auf des Gegners Tor, sondern blieben immer wieder mit ihren Schussversuchen in den Abwehrbeinen der Nürnberger hängen.

>>> Etwas verpasst? #AUEFCN im Liveticker nachlesen

Der erste halbwegs gefährliche Abschluss kam non Dimitrij Nazarov, der mit einem Rechtsschuss das linke Außennetz traf (61.). Die Nürnberger hielten sich eher zurück, standen tief und verteidigten konzentriert. Zu Umschaltsituationen kamen die Franken selten, die wenigen Konter spielten die Gäste zudem unpräzise aus.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Jan Hochscheidt gelingt der zwischenzeitliche Ausgleich für die Sachsen - Frank Kruczynski via www.imago-images.de/imago images/Kruczynski

Dovedan macht den Deckel drauf

Auch der eingewechselte Nikola Trujic brachte die Kugel nach toller Vorarbeit von Kühn nicht auf den Kasten, sondern bugsierte diese knapp links am Tor der Gäste vorbei (74.). Während die Auer weiter anrannten, Christian Mathenia im gegnerischen Kasten aber nur bedingt prüfen konnten, kamen die Nürnberger zu Entlastungsangriffen. Mats Möller Daehli schoss wuchtig mit rechts drauf, doch Männel parierte stark (80.). Knappe 60 Sekunden später verloren die Sachsen den Ball im Aufbau an Shuranov, der Dovedan im Strafraum bediente: Der Österreicher ließ sich nicht zwei Mal bitten und krönte seinen Auftritt mit dem dritten Treffer (81.).

>>> Die Statistiken zu #AUEFCN

Dank dem Dreier zum Jahresende setzen sich die Franken oben fest und haben nun 30 Punkte auf dem Konto. Aue hingegen beendet 2021 auf Platz 17 und mit 14 Zählern. Drei Punkte fehlen zu Rang 16.

whatsappmailcopy-link