bundesliga

Der FC Augsburg gewinnt 2:0 gegen den VfL Bochum und macht einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt

whatsappmailcopy-link

Der FC Augsburg hat sich mit einem Auswärtssieg weiter Luft im Abstiegskampf verschafft. Gegen den VfL Bochum gab es einen 2:0 (2:0)-Sieg. Die Tore erzielten Andre Hahn (15.) und Michael Gregoritsch (43.), der einen Elfmeter verwandelte.

Bundesliga Match Facts

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Augsburger Jubel in Bochum - IMAGO/Tim Rehbein/RHR-FOTO/IMAGO/RHR-Foto

VfL Bochum-Coach Thomas Reis, der aufgrund seiner Rotsperre von Markus Gellhaus vertreten wurde, nahm nach der Niederlage in Freiburg vier Änderungen vor. Dabei durften im Mittelfeld Patrick Osterhage und Elvis Rexhbecaj anstelle von Eduard Löwen (auf der Bank) sowie dem ebenfalls Rot-gesperrten Konstantinos Stafylidis ran, weiter vorne stürmten Gerrit Holtmann und Simon Zoller für Milos Pantovic und Sebastian Polter. Vor allem für Zoller ein großer Moment, nach langer Verletzungspause war es nach bisher zwei Jokerauftritten sein erster Startelfeinsatz seit dem 4. Spieltag (1:3 gegen Hertha).

Fantasy Heroes: Andre Hahn (12 Punkte), Jeffrey Gouweleeuw (11), Rafal Gikiewicz (9)

Markus Weinzierl veränderte das Team des FC Augsburg auf drei Positionen, besetzte mit Daniel Caligiuri und Ruben Vargas die Flügel neu und vor der Abwehr sollte Carlos Gruezo abräumen. Auf die Bank rotierten dafür Alfred Finnbogason, Arne Maier und Mads Pedersen.

Bochum versprüht zu wenig Gefahr

Bochum legte einen guten Start hin. Dass die Blau-Weißen zuhause eine Macht sind, war von Beginn an zu sehen, dementsprechend selbstbewusst trat der Gastgeber auf. Gleich in der Anfangsphase verpassten Zoller und Takuma Asano nur ganz knapp eine tolle Flanke von Cristian Gamboa (6.). Und auch defensiv macht Armel Bella Kotchap klar, dass an ihm erst einmal kein Vorbeikommen sein sollte. Er stoppte Iago, ehe der flanken konnte (14.).

Etwas verpasst? #BOCFCA im Liveticker nachlesen

Kurz darauf machten die Bochumer sich dann aber durch einen individuellen Fehler alles zunichte. Einen weiten Abschlag von Rafal Gikiewicz verlängerte Gregoritsch in der Mitte. Maxim Leitsch bekam den Ball nicht unter Kontrolle, der Gegner saß ihm im Nacken und die Kopfballrückgabe auf Manuel Riemann fiel dann viel zu kurz aus. Hahn erlief den Ball und legte ihn mit Gefühl über den Bochumer Schlussmann zum 1:0 ins Tor (15.).

Der Treffer spielte dem FCA in die Karten. Der zog sich nach der Führung zurück und beschränkte sich voll und ganz aufs Kontern. Mit Erfolg. Kein einziger der sieben Bochumer Torschüsse in den ersten 45 Minuten fand das Ziel. Und die einzigen beiden Augsburger Versuche, die auch aufs Tor gingen (insgesamt sechs), waren drin. Kurz vor der Pause verwandelte Gregoritsch noch einen Elfmeter, nachdem Danilo Soares Caligiuri an der Strafraumecke zu Fall gebracht hatte (43.).

Augsburg lässt sich nicht locken

In der zweiten Hälfte dann ein ähnliches Bild. Bochum versuchte zwar, den Gegner ein wenig zu locken, indem sich der Gastgeber ebenfalls etwas zurücknahm. Doch ließ sich Augsburg nur wenig aus dem Konzept bringen und spielte weiterhin seinen Stiefel runter. Die sichere Defensive wurde zu keiner Zeit aufgegeben. Und nach vorne musste der FCA mit zwei Toren Vorsprung im Rücken auch nichts riskieren.

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Und so verlor das Spiel in der zweiten Halbzeit zunehmend an Spannung. Große Torchancen blieben auf beiden Seiten aus. Ohnehin gab es nur wenige Torraumszenen. Einzig ein direkter Freistoß von Löwen (79.) forderte Gikiewicz zu einer Parade heraus. Doch der Augsburger Schlussmann war auf Position und wehrte zur Ecke ab.

Und so musste Bochum den sicheren Klassenerhalt ein weiteres Mal vertagen und konnte im Anschluss noch nicht ausgelassen mit den eigenen Fans feiern. Augsburg hingegen nahm die drei Punkte gerne aus dem Ruhrgebiet mit nach Hause.

Andre Hahn beim wohlverdienten Torjubel - Frederic Scheidemann/Getty Images

Spieler des Spiels: Andre Hahn

Andre Hahn gab die meisten Torschüsse der Partie ab (3), mit dem ersten der Partie erzielte er seinen fünften Treffer dieser Bundesliga-Saison. Beim FCA traf nur Gregoritsch häufiger (acht Mal).