Christian Streich: "Meine Mannschaft hat sehr konzentriert gespielt" - © IMAGO/Blatterspiel/IMAGO/Jan Huebner
Christian Streich: "Meine Mannschaft hat sehr konzentriert gespielt" - © IMAGO/Blatterspiel/IMAGO/Jan Huebner
bundesliga

Die Trainerstimmen zum 13. Spieltag

whatsappmailcopy-link

Das sagen die Coaches zu den Leistungen ihrer Teams am Bundesliga-Wochenende.

Sport-Club Freiburg - 1. FC Köln 2:0

Christian Streich (Freiburg): "Köln hat eine unglaubliche Mannschaft, das hat auch viel mit Steffen zu tun, weil sie eine brutale Mentalität haben. Das hat man gesehen. Köln hat Probleme mit Verletzten. Aber zu jeder Zeit, egal ob du 1:0 oder 2:0 führst, tun sie alles, damit sie das Spiel gewinnen können. Das ist außergewöhnlich. Meine Mannschaft hat sehr konzentriert gespielt. Wir wussten, wie Köln anläuft und dass sie das von der ersten bis zur letzten Minute machen. Sie hatten dann zwei, drei Kontersituationen. Am Anfang müssen wir eigentlich in Führung gehen. Da haben wir super gespielt, hatten super Chancen. Aber dann sind sie zwei, drei Mal aus unserem Pressing rausgekommen. Wenn sie da die Bälle besser spielen, wird es schwierig. Einmal hält Mark den Ball. Die Mannschaft hat ein super reifes Spiel gemacht, sonst hätten wir nicht verdient gewonnen."

Steffen Baumgart (Köln): "Die Müdigkeit kann man am Ende als Entschuldigung sehen. Aber wenn man sich anschaut, wie die Tore gefallen sind, ist das anders. In der Anfangsphase verteidigen wir es zwei, drei Mal mit Glück und Können. Sodass der Ball nicht reingeht. Dann haben wir zwei absolute Riesenchancen, wo Tiggi den Ball nicht reindrückt und wo Skhiri über das Tor schießt. Die müssen halt in so einem Spiel rein. Wir hatten es nach 20 Minuten ausgeglichener gestaltet. Dann drückt Freiburg, aber dann kriegst du ein Tor aus einem Konter. Da hat einiges nicht funktioniert, was bei uns normalerweise funktioniert."

Die besten Bundesliga-Videos in der NEXT-App

Bayer 04 Leverkusen - 1. FC Union Berlin 5:0

Xabi Alonso (Leverkusen): "Natürlich sind wir mit dem Ergebnis und der Leistung zufrieden. Vor dem Spiel wussten wir, wie stark Union gerade ist. Die erste Halbzeit war sehr eng, nicht so viele Chancen für beide Mannschaften. Wir sind konzentriert geblieben, die zweite Halbzeit war sehr gut. Das erste Tor war sehr wichtig für uns. Wir sind zufrieden, aber es gibt noch zwei Spiele diese Woche. Wir wollen mehr."

Urs Fischer (Union): "Die erste Halbzeit fand ich gut. Kontrolliert, ein ausgeglichenes Spiel ohne große Möglichkeiten auf beiden Seiten. Und dann wiederum eine Standardsituation, wo wir 0:1 in Rückstand gehen. Da wurde uns der Stecker gezogen. Das zweite Gegentor ist ein Geschenk und beim dritten hat die Restverteidigung nicht funktioniert. Da musst du eine gewisse Sicherheit an den Tag legen und nicht so ins offene Messer laufen. Das war dann für mich Jugendfußball, das haben wir heute nicht gut gemacht."

SV Werder Bremen - FC Schalke 04 2:1

Ole Werner (Bremen): "Ich bin sehr glücklich aufgrund unseres Sieges. 21 Punkte zu diesem Zeitpunkt der Saison sind für uns sensationell. Wir waren aber sicherlich nicht an unserem Leistungsmaximum. Zudem muss man festhalten, dass Schalke ein sehr gutes Spiel gemacht hat. Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden und hatten Glück, dass der Treffer von Alex Kral nicht gezählt hat. Nach einigen Umstellungen hat es dann besser funktioniert. Wichtig ist, dass wir nach dem Sieg weiter sachlich bleiben. Es wird weiterhin stets knüppelhart, wenn wir auch in den kommenden Partien punkten wollen."

Thomas Reis (Schalke): "Die Mannschaft war von Anfang an sehr aktiv. Wir wollten gewisse Dinge umsetzen, mutig spielen. Bitter war das aberkannte Tor von Alex Kral aufgrund einer Abseitsstellung. Es folgte eine Unachtsamkeit, bei der wir dann nicht den richtigen Zugriff hatten – und auf einmal steht es 0:1. In der zweiten Halbzeit haben wir nochmal alles investiert. Aber es gibt manchmal Kleinigkeiten, die dazu führen, dass du ein Gegentor bekommst. Im Vorfeld des Spiels habe ich davon gesprochen, dass wir eine Entwicklung sehen möchten. Und ich finde, wir haben auf jeden Fall eine gesehen – auch wenn die Niederlage sehr schmerzhaft ist. Wir hätten es verdient gehabt, zu punkten. Wenn wir so weitermachen und nicht nachlassen, werden wir uns in der Zukunft auch belohnen."

Welche Stars stellst du im offiziellen Fantasy Manager auf?

Borussia Dortmund - VfL Bochum 3:0

Edin Terzic (Dortmund): "Wir hatten vom Start an ein gutes Tempo, in der ersten Halbzeit gab es richtig gute Szenen. Wir wollten dann auf das vierte Tor gehen, das ist uns nicht so gut gelungen. In der zweiten Halbzeit war ein bisschen die Luft raus. Wir können aber mit sehr viel Selbstbewusstsein in die kommenden beiden Aufgaben gehen."

Thomas Letsch (Bochum): "Es ist schwierig, dieses Spiel zusammenzufassen. Es hört sich komisch an, wenn man nach einem 0:3 davon spricht, dass wir ein ordentliches Spiel gemacht haben. Fußball wird aber in den Strafräumen entschieden, da haben wir eklatante Fehler gemacht. Die müssen wir schleunigst abstellen."

1. FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg 0:3

Bo Svensson (Mainz): "Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wenn wir 1:0 in Führung gehen, wird das ein anderes Spiel."

Niko Kovac (Wolfsburg): "Das war mit Sicherheit ein zu hohes Ergebnis. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen. Die Mainzer haben Druck gemacht, wir hatten zwei, drei brenzlige Situationen zu überstehen. Danach war es nicht top, aber es wurde besser. In der zweiten Halbzeit haben wir es richtig gut heruntergespielt."

TSG Hoffenheim - RB Leipzig 1:3

Andre Breitenreiter (Hoffenheim): "In der ersten Hälfte sind wir nach der Verletzung von Grischa Prömel teilweise kopflos und gehemmt hinterhergelaufen. In der Pause war die Atmosphäre entsprechend. Die Mannschaft hat trotzdem nochmal die Ärmel hochgekrempelt und ist gut in die zweite Hälfte gekommen. Dann darf so ein leichter Fehler in der Spieleröffnung aber nicht passieren."

Marco Rose (Leipzig): "Das war ein wichtiger und verdienter Sieg meiner Mannschaft. Er war eine starke Leistung von Anfang an. Die Jungs haben durchgezogen. Das ist außergewöhnlich gegen eine gute Hoffenheimer Mannschaft."

FC Augsburg - Eintracht Frankfurt 1:2

Enrico Maaßen (Augsburg): "Ich glaube, dass wir zu einem überragenden Zeitpunkt in Führung gegangen sind, dann aber ein unnötiges Gegentor bekommen. Wenn du am Ende etwas hier behalten möchtest, müssen wir unsere Chancen besser nutzen. Wir haben gegen eine absolute Top-Mannschaft gespielt und wir waren wieder richtig gut im Spiel. Wenn man jetzt mal sieht, wer bei uns gefehlt hat, dann sind das Stützen für die Mannschaft, die uns hoffentlich in den nächsten zwei Spielen helfen können."

Oliver Glasner (Frankfurt): "Ich bin sehr zufrieden mit dem Sieg. Wir haben ein sehr schweres Spiel erwartet und dann auch noch den ganz schwierigen Weg gewählt, indem wir mit der ersten Aktion in Rückstand geraten. Die Reaktion der Mannschaft war herausragend. Mit der zweiten Halbzeit bin ich dann auch fußballerisch mehr zufrieden. Wir haben es in der Phase nach dem 2:1 versäumt, das Spiel für uns zu entscheiden. Das ist jetzt nicht eine Phase, um zu brillieren, sondern um noch einmal alles rauszuholen und Punkte einzufahren."

Hertha BSC - FC Bayern München 2:3

Sandro Schwarz (Hertha): "Ich finde, dass wir sehr gut in die Partie reingekommen sind. Der Doppelschlag war unnötig, dann sind wir gut zurückgekommen. In den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit war es schwierig für uns. Danach haben wir immer weiter am Ergebnis geschraubt. Es ist ärgerlich, dass wir nicht zumindest einen Punkt mitgenommen haben."

Julian Nagelsmann (Bayern): "Es war kein leichtes Spiel. Wir haben in der ersten Hälfte ein paar gute Momente gehabt. Wir haben 3:0 geführt, aber hatten keine klaren Aktionen. Die Führung war generell ein bisschen zu hoch. Dann kriegen wir eine Phase, in der wir nicht so viel hinkriegen. Es wurde nochmal spannend. Am Ende haben wir alles reingeworfen. Es war ein Spiel, das du gewinnen musst."

Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart 3:1

Daniel Farke (Mönchengladbach): "Die Jungs haben eine Top-Leistung gezeigt und einen verdienten Heimsieg eingefahren. Man hat nie ein perfektes Spiel, aber wir waren sehr dominant in der ersten Halbzeit, haben zwei Tore erzielt, die man ins Poesiealbum hängen kann für Ballbesitz-Fußball. Durch das Gegentor wechselt das Momentum und man hat gemerkt, dass Stuttgart drei der letzten vier Spiele gewonnen hat. Da mussten wir dagegenhalten. Zwar haben wir es in der zweiten Halbzeit verpasst, das dritte Tor früher zu machen, aber bis auf eine Situation auch keine Chancen zugelassen. Ich denke, es gibt keine zwei Meinungen, dass es ein verdienter Sieg war."

Michael Wimmer (Stuttgart): "Wir sind enttäuscht. Wir kommen ganz schlecht ins Spiel, das wiederholt sich leider. Danach waren wir etwas verunsichert. Nach dem 0:2 waren wir da und haben den Mut gezeigt, den wir uns vorgenommen hatten. Dann haben wir Gladbach Paroli geboten, in der zweiten Halbzeit war es auf Augenhöhe mit den besseren Chancen für uns. Die musst du machen, wenn du hier etwas mitnehmen willst."