bundesliga

Der VfL Wolfsburg gewinnt 2:0 bei der SpVgg Greuther Fürth

Der VfL Wolfsburg hat am 4. Spieltag der Bundesliga 2:0 (1:0) gegen die SpVgg Greuther Fürth gewonnen. Durch den Sieg blieb das Team von Trainer van Bommel ungeschlagen auf dem ersten Tabellenplatz, während Fürth noch auf die ersten drei Punkte der Saison wartete.

Bundesliga Match Facts

Lukas Nmecha schoss den VfL Wolfsburg in der 10. Spielminute in Führung (1:0), Wout Weghorst machte in der Nachspielzeit per Elfmeter alles klar (2:0, 91.).

Fantasy Heroes: Lukas Nmecha (11 Punkte), Wout Weghorst (10), Maxence Lacroix (10)

Vier Wechsel gab es bei der SpVgg Greuther Fürth im Vergleich zum letzten Spiel in Mainz. Nick Viergever, Cedric Itten, Sebastian Griesbeck und Jetro Willems gaben alle ihr Pflichtspieldebüt für das Kleeblatt. Für Viergever und Itten war es zugleich das Bundesliga-Debüt, Willems bestritt sein erstes Bundesliga-Spiel seit über zwei Jahren (am 5. Mai 2019 gab es mit Frankfurt ein 1:6 in Leverkusen). Für Willems war es zugleich das erste Pflichtspiel seit Januar 2020 (für Newcastle gegen Chelsea).

An den ersten drei Spieltagen begannen beim VfL Wolfsburg immer die gleichen elf Spieler, diesmal gab es gleich fünf Veränderungen in der Anfangself: Sebastiaan Bornauw startete erstmals in einem Pflichtspiel für den VfL, Lukas Nmecha begann erst zum zweiten Mal überhaupt in einer Bundesliga-Partie (zuvor am 2. November 2019 bei der 0:3-Niederlage des VfL in Dortmund) und Josuha Guilavogui stand für den verletzten Xaver Schlager erstmals seit einem halben Jahr in der Bundesliga-Startelf (13. März, 5:0 gegen Schalke) auf dem Platz. Außerdem gab Luca Waldschmidt sein Bundesliga-Comeback nach über einem Jahr (27. Juni 2020).

Greuther Fürth wollte mit den eigenen Fans im Rücken endlich den ersten Bundesliga-Heimsieg der Vereinsgeschichte einfahren. Die Zuschauer machten mit dem Anpfiff direkt Stimmung, mussten aber zusehen, wie die Gäste aus Wolfsburg die Führung erzielten: Die VfL-Offensive ging an der Strafraumgrenze entscheidend nach, sodass Weghorst den Ball gewann und nach rechts vor den Fünfer hob. Dort stand Nmecha komplett frei und schoss aus spitzem Winkel ins lange Eck (1:0, 10.). Der U21-Europameister traf als einziger Wolfsburger in dieser Bundesliga-Saison bereits zweimal. Bei der Hertha traf er als Joker, nun erstmals als Starter in der Bundesliga.

>>> Etwas verpasst? #SGFWOB im Liveticker nachlesen

Nach dem frühen Treffer übernahm der VfL die Spielkontrolle und zeigte deutlich, dass er den Hausherren überlegen war. Das 1:0 sollte aber bis zur Halbzeit die erste und einzige große Chance auf beiden Seiten bleiben. Wolfsburg-Keeper Koen Casteels, der sein 200. Bundesliga-Spiel machte, war bis zum Pausenpfiff nicht mehr gefordert. Auf der anderen Seite waren Weghorst und Nmecha zu überhastet im Strafraum.

Lukas Nmecha schießt Wolfsburg in Führung - Darius Simka via www.imago-images.de/imago images/regios24

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Im zweiten Durchgang wurde Greuther Fürth mutiger und kombinierte sich des Öfteren vor das gegnerische Tor. Branimir Hrgota (50.) und Itten (59.) verpassten aber den Ausgleich. Wolfsburg kam im weiteren Spielverlauf offensiv nicht mehr richtig zur Geltung, auch wenn die Gäste weiterhin das Spiel machten.

>>> Alle Statistiken zu #SGWOB

Kurz vor dem Abpfiff wurde es noch mal gefährlich, als der eingewechselte Dickson Abiama per Fallrückzieher aus elf Metern an Casteels scheiterte. Nach einem Foulspiel vom Griesbeck im Strafraum an Waldschmidt entschied Schiedsrichter Hartmann auf Elfmeter. Weghorst nahm sich der Sache an und verwandelte den Strafstoß flach unten links und machte damit die makellose Saison der "Wölfe" klar (2:0, 91). Fürth wartete somit noch immer auf den ersten Bundesliga-Sieg der Vereinsgeschichte.

Wout Weghorst macht das 2:0 und bereitet ein Tor vor - Alexander Hassenstein/Getty Images

Spieler des Spiels: Wout Weghorst

Wout Weghorst gab die Torvorlage zum 1:0 für Lukas Nmecha und traf selbst per Strafstoß zum 2:0-Endstand, war der Matchwinner für den VfL Wolfsburg. Zudem waren seine 32 Sprints die meisten in der Partie, wie immer war der Stürmer enorm fleißig.