bundesliga

3:0-Heimsieg: Hertha BSC vermiest Christian Gross das Schalke-Debüt

Hertha BSC hat Christian Gross den Einstand als neuer Trainer des FC Schalke 04 versaut: Die Berliner gewannen ihr Heimspiel gegen die abstiegsbedrohten "Königsblauen" auch in der Höhe verdient mit 3:0 (1:0). Matteo Guendouzi (36.), Jhon Cordoba (52.) und Krzysztof Piatek (80.) erzielten die Treffer für die Hauptstädter.

Bundesliga Match Facts

Beim ersten Spiel des neuen Trainers Christian Gross lief der FC Schalke 04 runderneuert auf, der Schweizer Hoffnungsträger veränderte die "Königsblauen" gleich auf vier Positionen. Unter anderem begann Offensivmotor Mark Uth nach überstandener Kopfblessur, auch Ozan Kabak rückte in die Startelf. Auch bei Hertha BSC gab es zum Jahresstart vier Wechsel, Jhon Cordoba stand beispielsweise erstmals seit seiner Verletzung am 7. Spieltag wieder in der Anfangsformation.

>>> Etwas verpasst? #BSCS04 im Liveticker nachlesen

Zwar hatten die Berliner durch einen Freistoß von Marvin Plattenhardt die erste Chance (2.), doch die Gäste starteten durchaus formverbessert beim Gross-Debüt. Mit zunehmender Spielzeit dominierte allerdings die "Alte Dame" das Geschehen: Dodi Lukebakio scheiterte freistehend an S04-Keeper Ralf Fährmann (22.). Wenig später parierte Hertha-Torwart Alexander Schwolow stark gegen Uth (28.).

Doch noch vor der Pause belohnte sich das Team von Trainer Bruno Labbadia für seine Leistungssteigerung nach wackligem Beginn: Guendouzi schlenzte von der Strafraumgrenze überlegt den Ball ins rechte Eck - Fährmann war ohne Abwehrchance (36.). Bereits der zweite Treffer der französischen Leihgabe des FC Arsenal, der bereits beim Auswärtsspiel in Mönchengladbach mit einem ähnlichen Abschluss erfolgreich gewesen war.

Fantasy Heroes: Vladimir Darida (20 Punkte) | Matteo Guendouzi (15) | Alexander Schwolow (12)

Direkt nach dem Seitenwechsel machte Hertha den nächsten Schritt Richtung Heimsieg: Matheus Cunha ließ mit einem Antritt die Schalker Abwehr stehen und bediente Vladimir Darida, dessen flache Hereingabe Cordoba mit einem wuchtigen Abschluss aus zehn Metern veredelte: 2:0 Hertha (52.)! Der erste Heimtreffer des Kolumbianers im Berliner Trikot war der Lohn für eine couragierte Auftaktphase im zweiten Durchgang, die die Gastgeber nach Belieben diktierten.

Wuchtiger Abschluss: Jhon Cordoba trifft zum 2:0 für Hertha BSC gegen den FC Schalke 04 - O.Behrendt via www.imago-images.de/imago images/Contrast

Die Moral der Schalker schien durch den Gegentreffer gebrochen zu sein, nach dem Seitenwechsel kam offensiv von den Gästen nichts mehr. Ganz im Gegenteil zu den Berlinern, die die Partie komplett im Griff hatten und durchaus höher hätten führen können. Omar Alderete (68.) war aber ebenso wenig erfolgreich wie Cunha (72.), doch der Heimsieg der Hertha war nie in Gefahr.

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Die endgültige Entscheidung dann zehn Minuten vor Schluss durch einen Joker: Darida setzte Krzysztof Piatek mustergültig in Szene, der polnische Angreifer blieb im direkten Duell mit Fährmann eiskalt: Per Beinschuss gab es das 3:0 für die Hertha (80.)! Um ein Haar hätte Uth noch für Ergebniskosmetik gesorgt, doch der Schlenzer des Schalker Offensivmanns aus 18 Metern ging knapp am Berliner Tor vorbei (83.). Kurz vor Abschluss hätte sich Darida fast mit einem Treffer für seine starke Leistung belohnt (89.).

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Hertha BSC verschafft sich durch den Heimsieg Luft auf die Abstiegsränge, hat nun 16 Punkte auf dem Konto. Schalke 04 verharrt derweil nach der 30. Bundesliga-Partie ohne Sieg in Serie weiter auf dem 18. Platz und hat weiterhin acht Zähler Rückstand aufs rettende Ufer.

Zwei Torvorlagen und laufstärkster Spieler auf dem Platz: Vladimir Darida - Pool/Getty Images

Spieler des Spiels: Vladimir Darida

Vladimir Darida gab zu vier der neun Hertha-Torschüsse die Torschussvorlage (Bestwert der Partie) und war damit logischer Vorbereiter für zwei der drei Hertha-Tore. Der Tscheche war zudem laufstärkster Spieler der Partie (12,4 Kilometer) und zog die meisten Sprints aller Herthaner an (32).