bundesliga

2:1 - FC Bayern München fügt SC Freiburg erste Saisonniederlage zu

Der FC Bayern München hat dem Sport-Club Freiburg am 11. Spieltag die erste Saisonniederlage beschert. Zuvor waren die Breisgauer als einziges Team in der den oberen drei deutschen Ligen noch ungeschlagen gewesen. Beim 2:1 (1:0)-Sieg trafen Leon Goretzka (30.) und Robert Lewandowski (75.). Der Anschlusstreffer von Janik Haberer kam zu spät (90.+3). Die Mannschaft von Julian Nagelsmann verteidigt damit die Tabellenführung auch über die Länderspielpause. Freiburg bleibt Dritter.

Bundesliga Match Facts

>>> Saisonstart in der bevestor Virtual Bundesliga!

Der FC Bayern München, im Vergleich zur Champions League-Partie gegen Benfica mit Lucas Hernandez, Niklas Süle und Thomas Müller anstelle für Tanguy Nianzou, Benjamin Pavard und Serge Gnabry, begann wie zu erwarten dominant. Dennoch machte es der SC Freiburg, diesmal mit Manuel Gulde für Kevin Schade und damit der Rückkehr zur Dreierkette, es den Münchnern nicht leicht.

Fantasy Heroes: Alphonso Davies und Leon Goretzka (je 19 Punkte), Leroy Sane (14)

Wenn die Bayern mal in aussichtsreiche Abschlusspositionen kamen, fanden sie ihren Meister spätestens im Freiburger Schlussmann Mark Flekken. So wie bei Süle (4.), Alphonso Davies (6., 7.), Leory Sane (21) und beim artistischen Fallrückzieher von Joshua Kimmich (28.). Die Gäste fanden wiederum hier und da selbst die Gelegenheit, die Bayern hinten reinzudrängen und hätten selbst in Führung gehen können. Lucas Höler (12.) und Maximilian Eggestein (23.) zielten mit ihren satten Schüssen aber am Tor vorbei.

Robert Lewandowski erzielt sein 13. Saisontor - Eduard Martin via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner

>>> Etwas verpasst? #FCBSCF im Liveticker nachlesen

Die Führung besorgte dann Leon Goretzka: Nachdem sich die Bayern mit scharfen Pässen in den Strafraum kombiniert hatten, zog der Nationalspieler aus elf Metern Torentfernung kompromisslos ab. Hier gab es diesmal für Flekken nichts zu halten. Für Müller war es die 8. Torvorlage in diese Saison - Ligabestwert!

Nach der Pause ging es dann hüben wie drüben munter weiter: Eggestein (49.) und Nicolas Höfler (50.) zeigten mit ihren Schüssen aus der zweiten Reihe, die jeweils knapp vorbeiflogen, dass diese Partie noch nicht entschieden ist. Etwas gefährlicher waren auf der anderen Seite die Bayern: Sane scheiterte einmal mehr an Flekken (54.), Goretzka zielte zweimal zu hoch (52., 69.) und traf den Pfosten (56.). Und auch Coman zielte nach Solo knapp am Kasten vorbei (59.).

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

In der Schlussphase brachte Bayern unter anderem mit Serge Gnabry und Jamal Musiala noch einmal frischen Schwung und konnte schließlich erhöhen: Davies tankte sich auf dem linken Flügel nach vorne und passte in die Mitte. Dort spitzelte Sane die Kugel auf den zweiten Pfosten, wo Robert Lewandowski nur noch abstauben musste (75). Der Pole traf im 6. Bundesliga-Spiel in Folge gegen Freiburg. Insgesamt war es in seinem 19. Bundesliga-Spiel gegen die Breisgauer sein 20. Treffer. Und für den FC Bayern war es gleichzeitig das 100. Bundesliga-Tor im Jahr 2021, so viele Treffer waren den Münchnern in einem Kalenderjahr noch nie gelungen.

>>> Die Statistiken zu #FCBSCF

Freiburg drehte aber noch einmal auf, als der eingewechselte Ermedin Demirovic einen Flugkopfball gefährlich auf den Münchner Kasten brachte. Manuel Neuer parierte aber in gewohnt starker Manier (85.). Der Bayern-Keeper war ebenfalls bei einer Direktabnahme von Höler zur Stelle (88). Joker Janik Haberer gelang mit einem unhaltbaren Schuss dann doch noch der Anschlusstreffer (90.+3). Aus Freiburger Sicht zu spät. Am Ende war es aufgrund des Chancenplus ein verdienter Sieg der Bayern gegen aufopferungsvoll kämpfende Gäste.

Starkes Duo an diesem Nachmittag: Leon Goretzka und Alphonso Davies - via www.imago-images.de/imago images/MIS

Spieler des Spiels: Leon Goretzka

Leon Goretzka stellte mit seinem zweiten Bundesliga-Saisontor die Weichen auf Sieg, scheiterte zudem noch zweimal am Aluminium und gewann gute 56 Prozent seiner Zweikämpfe.