bundesliga

6:0! Der FC Bayern München fegt über Borussia Mönchengladbach hinweg

Der FC Bayern München zelebrierte gegen Borussia Mönchengladbach die Deutsche Meisterschaft, die er nachmittags bereits ohne eigenes Zutun gesichert hatte: Robert Lewandowski (2., 34., 66.), Thomas Müller (23.), Kingsley Coman (44.). und Leroy Sane (86.) erzielten die Treffer beim Offensiv-Spektakel der Münchner. Bayerns Tanguy Nianzou sah zudem in der 75. Minute die Rote Karte.

Bundesliga Match Facts

Schon vor dem Anpfiff stand der FC Bayern München als Deutscher Meister fest - und dies schien das Team von Hansi Flick noch mehr zu motivieren: Es dauerte keine 120 Sekunden und schon brachte Robert Lewandowski den FCB gegen Borussia Mönchengladbach in Front (2.). Es war der früheste Treffer von Lewandowski überhaupt in der Bundesliga. Die Bayern gaben weiterhin Vollgas und drückten die Mannschaft von Marco Rose tief in deren Hälfte. Kingsley Coman sorgte mit einem Pfostenknaller für das nächste Ausrufezeichen (14.). Im Gegenzug kam die Borussia links durch: Marcus Thuram scheiterte aber an Manuel Neuer.

Fantasy Heroes: Robert Lewandowski (39 Punkte), David Alaba (15), Thomas Müller (14)

Die Beste Neun der Welt und zwei Spieler, die neun Mal in Serie geworden sind: Robert Lewandowski, Thomas Müller und Manuel Neuer - CHRISTOF STACHE/POOL/AFP via Getty Images

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Die Münchner schüttelten sich kurz und erhöhten in Person von Thomas Müller, die Vorlage kam von Coman, auf 2:0 (23.). Müller war es auch, der mit einem schönen Heber nach links das 3:0 einleitete: Mit einem Seitfallzieher verwandelte Lewandowski sehenswert (34.). Es war das 200. Tor des Polen für den FCB - im 217. Spiel. Kurz vor der Halbzeitpause war es dann Coman, der einen schnellen Konter der Bayern auf Vorlage von Lewandowski zum 4:0 verwertete (44.).

>>> Etwas verpasst? #FCBBMG im Liveticker nachlesen

Die Münchner kamen mit Tempo aus der Kabine, in der 46. Minute scheiterte Müller nach Flanke von Lewandowski an Yann Sommer. Die Gladbacher agierten engagierter und bemühter in der Offensive, der eingewechselte Alassane Plea schoss nur knapp links vorbei (56.). Nach einer kurzen Verschnaufpause und einem Dreifach-Wechsel, Leroy Sane (für Coman), Leon Goretzka (für Alaba) und Serge Gnabry (für Musiala) kamen, drehte Bayern wieder auf: Nach einer Ecke von rechts blockte Florian Neuhaus einen Kopfball Lewandowskis mit der Hand. Nach Ansehen der Bilder und Hinweisen des Video-Assistenten entschied Schiedsrichter Tobias Stieler auf Elfmeter. Lewandowski ließ sich den nicht nehmen und verwandelte cool unten rechts - Dreierpack, Saisontreffer 39, nur noch ein Tor weniger als Gerd Müller 1971/72.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Der große Wermutstropfen für die Bayern: Nur zehn Minuten nach seiner Einwechslung musste Goretzka wieder vom Feld, konnte nicht weitermachen. Der für ihn eingewechselte Tanguy Nianzou erlebte auch einen schwarzen Tag, wurde nur fünf Minuten nachdem er aufs Feld kam mit Rot vom Platz gestellt: Auf Hinweis des Video-Assistenten sah sich Schiedsrichter Tobias Stieler nochmal das Foul an Breel Embolo an und entschied auf Platzverweis (75.).

Auch in Unterzahl waren die Bayern gefährlicher als Gladbach und machten mit einem Konter über Gnabry und Sane das halbe Dutzend voll: Sane traf erstmals wieder nach 17 torlosen Spielen in der Bundesliga zum 6:0 (86.). Zur Feier der 31. Deutschen Meisterschaft, der 30. seit Gründung der Bundesliga, zündeten die Bayern ein regelrechtes Feuerwerk. Ein wahres Meisterstück, dieser neunte Titel in Serie.

Der beste Mann auf dem Platz: Weltfußballer Lewandowski - Pool/Getty Images

Spieler des Spiels: Robert Lewandowski

Robert Lewandowski erzielte seinen fünften Dreierpack der laufenden Bundesliga-Saison, legte zudem den Coman-Treffer zum 4:0 vor, war also an vier der sechs Bayern-Tore beteiligt. Der Jahrhundert-Stürmer ist jetzt nur noch einen Treffer vom historischen 40-Tore-Rekord von Gerd Müller aus der Spielzeit 1971/72 entfernt.

Die Meister feiern - Pool/Getty Images