Köln - Vor dem Start der Rückrunde hatte bundesliga.de unter die Lupe genommen, wie das Auftaktprogramm der 18 Bundesligisten aussieht. Dabei wurden sechs Teams identifiziert, die einen normalen Start in die Rückrunde haben. Nach drei Spieltagen der Restrunde kann man bereits eine Bilanz ziehen, wie die Clubs aus der Winterpause gekommen sind.

Im Startcheck erfahren Sie, wer sich zu Beginn des Jahres 2015 ein wenig Ruhe verschafft hat und bei wem die Alarmglocken schon wieder deutlich klingeln. In Teil zwei checken wir das Abschneiden der sechs Clubs, denen ein normales Auftaktprogramm prophezeit wurde.

TSG 1899 Hoffenheim, 7. Platz (+- 0 Plätze)

Punkte:
Tore:
Gegentore:

0
2
8

 

Ergebnisse:

FC Augsburg 1:3 (A), SV Werder Bremen 1:2 (H), VfL Wolfsburg 0:3 (A)

Facts:

  • Hoffenheim verlor alle drei Rückrundenspiele und holte als einziges Team im Jahr 2015 noch keine Zähler.     

  • Tabellarisch hatte die Hoffenheimer Negativserie noch keine Auswirkungen; die TSG ist (wie zum Ende der Hinrunde) immer noch Siebter. Allerdings ist die Platzierung trügerisch: Der Rückstand auf Platz sechs beträgt sechs Punkte, der Vorsprung auf Rang 16 ist kaum größer (sieben).

  • Hoffenheim war in der zweiten Hälfte in Wolfsburg klar überlegen (hier 10:2 Torschüsse), brachte aber den Ball nicht im gegnerischen Kasten unter.

Fazit:

Es scheint der Wurm drin zu sein bei den Kraichgauern. Den Glauben hat Trainer Gisdol aber noch nicht verloren. "Die Mannschaft hat gegen Wolfsburg ein anderes Gesicht gezeigt, als in den letzten beiden Spielen. Das gibt Hoffnung." Wie berechtigt diese allerdings ist, wird schon das nächste Spiel zeigen, dann geht es gegen Tabellenschlusslicht Stuttgart.

FC Schalke 04, 3. Platz (+2 Plätze)

Punkte:
Tore:
Gegentore:

7
3
1

 

Ergebnisse:

Hannover 96 1:0 (H), FC Bayern München 1:1 (A), Borussia Mönchengladbach 1:0 (H)

Facts:

  • Schalke ist in der Rückrunde noch ungeschlagen (zwei Siege, ein Remis) insgesamt sogar seit fünf Spielen (drei Siege, zwei Remis) – eine so lange Erfolgsserie gab es zuletzt im März/April 2014 unter Jens Keller (damals sogar sieben).

  • Der Zweck heiligt die Mittel – Am 20. Spieltag hatte Schalke in einem Heimspiel Spielanteile von 35 Prozent. Die Spielweise von Schalke ist unter Di Matteo nicht attraktiv, aber effektiv: Erstmals in dieser Saison steht Schalke auf Rang drei, dem Saisonziel.

Fazit:

Schalke gehört zu den besten Startern der Bundesliga. Mehr Punkte als S04 holte nur Werder Bremen. Die Königsblauen machen einen sehr stabilen Eindruck. Roberto Di Matteo hat die Winterpause genutzt um seine Spielphilospohie zu verankern. Wenn Schalke gegen das Offensiv-Feuerwerk von Eintracht Frankfurt und die euphorisierten Bremer besteht, muss sich der BVB im darauffolgenden Revierderby warm anziehen.

Borussia Dortmund, 16. Platz (+1 Platz)

Punkte:
Tore:
Gegentore:

4
3
1

 

Gegner:

Bayer 04 Leverkusen 0:0 (A), FC Augsburg 0:1 (H), SC Freiburg 3:0 (A)

Facts:

  • Der BVB spielte in der Rückrunde bereits genauso häufig zu Null, wie in der gesamten Hinrunde (zwei Mal).

  • Mit dem 3:0-Erfolg im Kellerduell in Freiburg beendete Borussia Dortmund die Negativserie von zuvor fünf sieglosen Spielen und verbesserte sich auf Rang 16.

  • Dortmunds Offensive wirbelte in Freiburg wie zu besten Zeiten, kam 22 Mal zum Abschluss – mehr Torschüsse gab man diese Saison nur gegen Stuttgart ab (25).

Fazit:

Der sofortige Durchbruch gelang Borussia Dortmund nach der Winterpause nicht. Es dauerte bis zum 20. Spieltag, bis der erste Sieg eingefahren wurde - der erinnerte aber stark an beste BVB-Zeiten. Dortmund ist aber gut beraten, mit dem Erfolg vorsichtig umzugehen. In der Hinrunde holte die Mannschaft von Jürgen Klopp in den sieben Spielen nach dem Sieg gegen Freiburg nur einen Punkt. Macht die Borussia aber so weiter, wie gegen den SCF ist die Abstiegszone wohl bald Vergangenheit.

SV Werder Bremen, 8. Platz (+8 Plätze)

Punkte:
Tore:
Gegentore:

9
6
2

 

Gegner:

Hertha BSC 2:0 (H), TSG 1899 Hoffenheim 2:1 (A), Bayer 04 Leverkusen 2:1 (H)

Facts:

  • Bremen hat als einzige Mannschaft die ersten drei Rückrundenspiele gewonnen - zum ersten Mal seit 2004.    

  • Bremen feierte gegen Leverkusen den vierten Sieg in Folge - eine solche Serie war den Bremern zuletzt vor knapp fünf Jahren gelungen.

  • Erstmals seit dem 2. Spieltag stehen die Bremer wieder in der oberen Tabellenhälfte.

Fazit:

Besser geht es nicht. Werder ist fantastische acht Plätze geklettert und hat mit der TSG Hoffenheim und Bayer Leverkusen bereits schwere Gegner besiegt. Mittlerweile ist der Abstand zu den Europapokalplätzen geringer als der zu Relegationsplatz. Auch wenn das Programm mit Augsburg, Schalke und Wolfsburg nicht einfacher wird - das Team von Viktor Skripnik macht den Eindruck auch hier Punkte sammeln zu können.

VfL Wolfsburg, 2. Platz (+- 0 Plätze)

Punkte:
Tore:
Gegentore:

7
8
2

 

Gegner:

FC Bayern München 4:1 (H), Eintracht Frankfurt 1:1 (A), TSG 1899 Hoffenheim 3:0 (H)

Facts:

  • Aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber Augsburg und Schalke ist Wolfsburg das zweitbeste Team der Rückrunde.

  • 41 Punkte, 41 Tore und nur 19 Gegentore - alles sind neue Wolfsburger Vereinsrekorde nach 20 Spieltagen einer Bundesliga-Saison.

  •  Der VfL Wolfsburg konnte in der Rückrunde seine Serie ausbauen und hat keines der letzten acht Spiele verloren, kein anderes Team ist aktuell so lange ungeschlagen wie die Niedersachsen. Die Wolfsburger sind mit acht Punkten Rückstand weiter Bayern-Verfolger Nummer eins.

Fazit:

Die Wölfe haben unter Beweis gestellt, dass sie reif für die Champions League sind und überdies auf jeden Ausrutscher des FC Bayern München lauern. Kevin De Bruyne hat seine herausragende Form aus der Hinrunde sogar noch gesteigert und mit Andre Schürrle nun einen genialen Partner an seiner Seite. Das neue Wolfsburger Traumpaar sorgt dafür, dass sich der Wolfsburger Fußball noch weiter verbessert.

1. FC Köln, 11. Platz (+- 0 Plätze)

Punkte:
Tore:
Gegentore:

5
2
0

 

Gegner:

Hamburger SV 2:0 (A), VfB Stuttgart 0:0 (H), SC Paderborn 0:0 (H)

Facts:

  • Köln ist 2015 noch ungeschlagen - drei Spiele in Folge ohne Niederlage gab es in dieser Saison nur zu Beginn, als man die ersten vier Spieltage ohne Niederlage überstand. Aufgrund der beiden torlosen Remis gegen die Abstiegskandidaten Stuttgart und Paderborn im eigenen Stadion bleibt aber ein fader Beigeschmack.

  • Timo Horn scheinen Halbserienstarts ganz besonders zu liegen. Zu Beginn der Saison blieb er in den ersten vier Partien ohne Gegentor und stellte einen neuen Rekord auf - kein anderer Keeper blieb in der Bundesliga-Geschichte in seinen ersten 364 Minuten ohne Gegentor.

  • Nun ist Horn wieder auf bestem Wege, die ersten vier Spiele der Rückrunde ohne Gegentor zu überstehen, drei hat er schon hinter sich.

Fazit:

Der 1. FC Köln bleibt auch in der Rückrunde das, was Trainer Peter Stöger von seiner Mannschaft erwartet - ein unangenehmer Gegner. Sicherheit hat höchste Priorität im Spiel der Rheinländer, deren Defensive höchsten Ansprüchen genügt. Damit ist eine sehr gute Basis im Kampf gegen den Abstieg gelegt. Wenn dann, wie beim 2:0-Erfolg in Hamburg, die wenigen Konterchancen ggut enutzt werden, ist eine relativ sorgenfreie Saison möglich.

Startcheck - Teil 1

Startcheck - Teil 3

Infografik: Durchstarter und Fehlstarter