Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg hat seine gute Form bestätigt und bleibt weiterhin Bayern-Verfolger Nummer eins. Beim 3:0-Heimsieg über die TSG Hoffenheim überzeugte Neuzugang Andre Schürrle, der zusammen mit Kevin de Bruyne und Bas Dost schon überraschend gut harmonierte.

Der VfL ist derzeit stark wie nie und hat nach 20. Spieltagen bereits 41 Punkte. Das bedeutet die beste Punkteausbeute der Wolfsburger Bundesliga-Historie. In der Meistersaison (2008/09) und im Vorjahr waren es zu diesem Zeitpunkt „nur“ 33 Zähler. Trotz des Erfolges bleiben die Wölfe aber auf dem Teppich und haben schon das kommende Topspiel bei Bayer 04 Leverkusen im Visier.

Schürrle braucht keine Eingewöhnungszeit

Als hätte er nie woanders gespielt. Weltmeister Andre Schürrle brauchte beim VfL keine Eingewöhnungszeit und war vom Anpfiff an ein vollwertiges Mitglied der Mannschaft. "Dafür, dass er erst eine so kurze Zeit da ist, hat er ein gutes Spiel hingelegt. Hut ab!" so VfL-Kapitän Diego Benaglio. "Er hat gleich in seinem Debüt gezeigt, welche große Qualität er hat. Ich würde sagen Einstand gelungen."

Schon nach drei Minuten war Schürrle erstmals im Fokus, als er in den Strafraum dribbelte und per Flanke Bas Dost zum 1:0 bediente. "In dieser Situation hat er gezeigt was er kann, aber er kann noch viel mehr. Ich freue mich mit ihm zusammen zu spielen", freute sich Dost, der wie vor einer Woche gegen die Bayern für die frühe VfL-Führung verantwortlich war. Es war Saisontor Nummer fünf für den Niederländer.

Neues Traumduo: De Bruyne und Schürrle harmonieren schon

Der VfL überzeugte vor allem in der ersten halben Stunde. Besonders auffällig waren in dieser Phase Schürrle und "Doppelpacker" Kevin de Bruyne. Der Belgier befindet sich derzeit einfach in Topform. Innerhalb von nur einer Woche traf er sowohl gegen die Bayern als auch gegen Hoffenheim doppelt. In den drei Spielen der Rückrunde traf er bereits fünfmal.

Zudem feierte er am Samstag sogar eine Premiere. Das Tor zum 2:0 nach Assist von Andre Schürrle war sein erstes Kopfballtor in der Bundesliga. Das Duo Schürrle/ de Bruyne könnte für den VfL noch Gold wert sein. Gegen die TSG wechselten die Beiden immer wieder die Positionen. Einmal ließ sich de Bruyne auf die linke Seite fallen, dann war es Schürrle, der im Zentrum auftauchte. "Wir verstehen uns einfach sehr gut. Schon im Training haben wir gut harmoniert", erklärte Andre Schürrle das blinde Verständnis der beiden Wolfsburger Topstars. Profiteur der beiden unberechenbaren Offensivkräfte ist Stürmer Bas Dost, der nun endlich den Durchbruch beim VfL geschafft zu haben scheint.

Schwächephase in Halbzeit zwei

Trotz der überragenden Fähigkeiten in der Offensive konnte der VfL mit weiten Teilen der Partie alles andere als zufrieden sein. Besonders in der zweiten Hälfte ließ die TSG einige richtig gute Torchancen liegen. VfL-Keeper Benaglio musste zu oft in brenzligen Situation klären. "So eine Schwächeperiode dürfen wir uns nicht erlauben", erklärte Sport-Chef Klaus Allofs.

In der Tat verwaltete der VfL die 2:0-Führung in der zweiten Halbzeit nur noch und ließ den Hoffenheimern zu viel Platz. "Zum Glück haben wir die starke Phase der Hoffenheimer schadlos überstanden", so Benaglio. Trotz der nicht ganz optimalen zweiten Hälfte sieht der Schweizer Nationaltorwart seinen VfL weiter auf dem richtigen Weg: "Mit jedem Spiel greifen die Automatismen besser. In jeder Partie müssen wir uns wieder neu beweisen und hochkonzentriert ins Spiel gehen."

Leverkusen als weitere Bewährungsprobe

Apropos, neu beweisen: Am kommenden Wochenende steht für den VfL die nächste Bewährungsprobe auf dem Programm. Die Niedersachsen müssen bei Bayer Leverkusen antreten. VfL-Keeper Benaglio weiß um die Stärke der Rheinländer. "Sie haben eine sehr gute Mannschaft und werden bis zum Ende der Saison um die Champions League-Plätze mitspielen."

Teamkollege Naldo freute sich indes noch über den Heimsieg: "Es war sehr wichtig für uns nach dem Frankfurt-Spiel (1:1) wieder nachzulegen. Auf Borussia Mönchengladbach haben wir acht Punkte Vorsprung, das ist wichtig." Der Deutsch-Brasilianer freut sich aber auch schon auf das Duell mit der Werkself. "Wir haben im Moment sehr großes Selbstvertrauen, das mit jedem Erfolg weiter anwächst. Durch Schürrle haben wir noch mehr Qualität im Kader. Auch in Leverkusen wollen wir wieder gewinnen und den nächsten Schritt machen."

Aus Wolfsburg berichtet Alexander Barklage