bundesliga

4:2! Borussia Mönchengladbach setzt sich gegen Borussia Dortmund durch

Borussia Mönchengladbach hat zum Auftakt des 18. Bundesliga-Spieltags das Spiel gegen Borussia Dortmund 4:2 (2:2) gewonnen. Durch den vierten Sieg im fünften Spiel zog das Team von Marco Rose am BVB vorbei und sprang vorübergehend auf den 4. Tabellenplatz.

Bundesliga Match Facts

Nico Elvedi köpfte Borussia Mönchengladbach in der 11. Minute in Führung (1:0), Erling Haaland glich in der 22. Minute für Borussia Dortmund aus (1:1). In der 28. Minute schnürte der Norweger einen Doppelpack für den BVB (2:1), der vier Minuten später wieder von Gladbachs Elvedi ausgeglichen wurde (2:2, 32.). Ramy Bensebaini schoss nach dem Seitenwechsel das 3:2 für Gladbach (3:2, 49.), der eingewechselte Marcus Thuram köpfte nach einer Ecke den 4:2-Endstand in der 78. Minute.

Fantasy Heroes: Nico Elvedi (20 Punkte), Jadon Sancho (18), Erling Haaland (15)

Marco Rose änderte seine unter der Woche gegen Bremen erfolgreiche Startelf auf drei Positionen: Ramy Bensebaini, Denis Zakaria und Lars Stindl kehrten in die Startelf zurück, in der sie alle drei zuletzt in Stuttgart standen. Auf Seiten des BVB kam Mateu Morey zu seinem ersten Einsatz 2021. Er spielte für Thomas Meunier auf der rechten Seite. Letztmals in der Startelf stand der Spanier Mitte Dezember am 12. Spieltag beim Dortmunder 2:1 in Bremen, danach wirkte er in Runde 13 noch 19 Minuten beim 1:2 bei Union als Joker mit. Neben Morey fand noch Emre Can neu den Weg in die BVB-Startelf, der nach verbüßter Gelbsperre den gelbgesperrten Thomas Delaney ersetzte.

Gladbach legte mit dem Anpfiff druckvoll los und erzielte direkt in der 1. Spielminute ein Tor, was aber zurückgenommen wurde. Jonas Hofmann foulte Jude Bellingham vor dem Strafraum, gewann dadurch den Ball und spielte Florian Neuhaus an. Dessen Schuss aus 15 Metern rechts vor dem Tor flog abgefälscht links oben in die Maschen. Nach kurzer Überprüfung nahm Schiedsrichter Gräfe den Treffer zurück.

Haaland eiskalt: Der Norweger schnürt einen Doppelpack in der ersten Halbzeit - Neundorf/Kirchner via www.imago-images.de/imago images/Kirchner-Media

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

In der 11. Minute zählte dann der Treffer der "Fohlen“: Hofmann flankte einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld scharf an den Fünfer, wo sich Elvedi perfekt absetzte und den Ball am Fünfer ins Tor köpfte. Wie im letzten Spiel gegen Bremen war Elvedi nach einer Freistoßsituation erfolgreich. Erstmals traf er in zwei Bundesliga-Spielen in Folge.

Dortmund war in der Anfangsphase sichtlich überfordert, doch kämpfte sich erfolgreich zurück: Jadon Sancho spielte den Ball vor dem Strafraum perfekt in den Lauf von Haaland, der sich hinter dem Rücken von Zakaria davonstahl und die Kugel links vor dem Tor aus spitzem Winkel reinschoss (1:1, 22.).

Fünf Minuten später hatte der BVB gleich zweimal die Möglichkeit auf 2:1 zu stellen. Erst kam Mauel Akanji nach einer Ecke am Elfmeterpunkt frei zum Abschluss, dann scheiterte Can aus kurzer Distanz, weil Stindl stark auf der Linie klärte und die Kugel an den rechten Pfosten lenkte (27.).

>>> Alle Statistiken zu #BMGBVB

Einen Angriff später landete der Ball dann aber im Netz: Sancho spielte einen schönen Doppelpass mit Bellingham vor dem Strafraum und legte den Ball dann quer auf Haaland. Der Norweger schoss links am Fünfer mit dem Rücken zum Tor aus der Drehung und ließ Sommer keine Chance (2:1, 28.). Wie schon im Spitzenspiel in Leipzig im ersten Spiel 2021 gelang Haaland ein Doppelpack. Kein Spieler der Bundesliga erzielte mehr Tore in seinen ersten 28 Spielen als Haaland (27, wie Seeler).

Ein Freistoß brachte Gladbach dann wieder zurück ins Spiel. Stindl schoss halb links vor dem Strafraum flach auf das Tor und zwang Roman Bürki damit zur Parade. Der Keeper wehrte den Ball nach vorne in die Füße von Elvedi ab, der nur noch einschieben musste (2:2, 32.).

Bevor das hoch intensive Spiel dann in die Pause ging, hatten beide Teams noch gute Möglichkeiten vor dem gegnerischen Tor: Sancho verfehlte rechts im Strafraum haarscharf sein Ziel (39.), auf der Gegenseite schoss Neuhaus knapp oben links über das Tor (45.).

Elvedi muss den Ball zum 2:2 nur noch einschieben - Lars Baron/Getty Images

>>> Im Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Im zweiten Durchgang startete wieder Gladbach besser ins Spiel und ging direkt wieder in Führung: Neuhaus schickte Bensebaini mit einem schönen Heber links an den Strafraum. Der Algerier dribbelte sich vor das Tor und schoss aus spitzem Winkel mit rechts an allen vorbei ins lange Eck zum 3:2 (49.). Bensebaini nutzte den ersten Abschluss nach der Pause überhaupt und beendete eine Flaute von 17 torlosen Bundesliga-Spielen - erstes Saisontor. Bei seinem sechsten Bundesliga-Tor traf er erstmals mit rechts.

Nur drei Minuten später hatte Alassane Plea das nächste Tor auf dem Fuß: Hofmann schickt den Franzosen links in den Strafraum, der um Zentimeter rechts vorbeischoss (53.). Wie vor der Pause übernahm der BVB nach Rückstand dann immer mehr das Kommando und hatte 55 Prozent der Spielanteile nach der Pause.

>>> Etwas verpasst? #BMGBVB im Liveticker nachlesen

In der 76. Minute hatte Raphael Guerreiro die Möglichkeit, um für die Dortmunder auszugleichen: Ein Schuss aus spitzem Winkel links vor dem Tor wurde von Yann Sommer stark pariert. Im Gegenzug erzielte der eingewechselte Thuram das 4:2 nach einer Ecke mit dem Kopf (79.). Drei seiner letzten fünf Bundesliga-Tore erzielte der Franzose per Kopf.

Bis zum Abpfiff hielt Gladbach trotz Führung das Tempo hoch, aber auch Dortmund warf noch mal alles nach vorne, was keinen Treffer mehr einbrachte. Durch den Sieg zog Gladbach am BVB in der Tabelle vorbei und sprang vorübergehend auf den 4. Tabellenplatz.

Nico Elvedi köpft das 1:0 für Gladbach - Lars Baron/Getty Images

Spieler des Spiels: Nico Elvedi

Nico Elvedi legte mit seinem ersten Doppelpack in der Bundesliga den Grundstein für den Mönchengladbacher Erfolg gegen den BVB. Der Schweizer war zudem mit 75 Prozent gewonnenen Duellen der zweikampfstärkste Spieler unter denen, die in der Startelf standen und leistete sich nur zehn Prozent Fehlpässe.