bundesliga

Die fünf unwahrscheinlichsten Tore von Robert Lewandowski 2020/21

Robert Lewandowski hat es am 33. Spieltag 2020/21 geschafft und sein 40. Saisontor erzielt. Der Stürmer des FC Bayern München hat damit den eigentlich für immer unerreichbar gehaltenen Rekord von Gerd Müller aus der Spielzeit 1971/72 egalisiert. Doch dabei sind die Bälle dem Polen keineswegs nur vor die Füße gefallen. Viele Treffer erzielte er gar aus nahezu unmöglichen Lagen.

>>> Hast du Robert Lewandowski im Fantasy Manager?

Er ist dieses Jahr einfach in seiner eigenen Liga unterwegs: Robert Lewandowski hat als erster Spieler seit Gerd Müller vor 49 Jahren die 40-Tore-Marke binnen einer Saison geknackt. Im Vergleich zum "Bomber der Nation" damals war Lewandowski zwar auch häufiger vom Elfmeterpunkt erfolgreich, acht Mal um etwas präziser zu sein, dennoch traf er immer wieder auch aus Positionen, die eigentlich wenig erfolgversprechend waren.

Nach dem xGoals-Modell wären von der Nummer 9 des FC Bayern München in dieser Saison aufgrund seiner Abschlüsse gerade einmal 26,9 Tore zu erwarten gewesen. Getroffen hat er aber 40 Mal. Einen so großen Unterschied zwischen xGoals und tatsächlichen Toren weist tatsächlich ligaweit kein anderer Spieler auch nur ansatzweise auf.

>>> Robert Lewandowski: Die Chronik seiner Rekorde

Mit anderen Worten: Lewandowski muss offenbar relativ oft Treffer mit einer nur sehr geringen Torwahrscheinlichkeit erzielt haben, wenngleich der Pole schon der Inbegriff eines Strafraum-Stürmers ist. Und ein Blick in die fünf unwahrscheinlichsten Tore diese Saison (oben im Video) verrät: Nicht selten traf er aus Lagen, aus denen gerade einmal vier bis sechs Prozent der Bundesliga-Spieler erfolgreich sind, etwa, wenn sich noch eine ganze Reihe von Gegenspieler zwischen ihm und dem Tor positioniert.

"Das freut mich sehr, das ist eine große Ehre. Für mich, aber auch für die moderne Geschichte der Bundesliga in Deutschland", sagte Lewandowski, nachdem er den Müller-Rekord eingestellt hatte. Trifft er auch weiter in so effizienter Manier, dann könnte auch bald noch Müllers Status des ewigen Bundesliga-Rekordtorschützen wackeln. 89 Tore braucht er dafür noch. Bei der Fitness des 32-Jährigen ist auch das Erreichen diese Marke alles andere als unmöglich.