Robert Lewandowski, Mats Hummels und Otto Rehhagel haben den Supercup geprägt. Für Leroy Sane ist es eine Premiere. - © DFL
Robert Lewandowski, Mats Hummels und Otto Rehhagel haben den Supercup geprägt. Für Leroy Sane ist es eine Premiere. - © DFL
bundesliga

Supercup 2020: Alles Wissenswerte von A bis Z

Bereits zum 21. Mal wird 2020 der DFL-Supercup ausgetragen. Erstmals seit 2012 genießt der FC Bayern dabei Heimrecht: Der Triple-Sieger empfängt am Mittwoch, den 30. September um 20.30 Uhr Vizemeister Borussia Dortmund. bundesliga.de hat alles Wissenswerte zum großen Showdown um den ersten Titel der Saison im "A bis Z" zusammengefasst.

>>> Jetzt mitmachen beim Bundesliga Fantasy Manager!

A wie Auftakt

Der DFL-Supercup war bisher immer der erste offizielle Titel der Saison. Diesmal ist es der erste nationale Titel, weil der UEFA Supercup 2020 (Bayern-Sieg nach Verlängerung) bereits ausgetragen wurde. Ein deutscher Club kann theoretisch drei nationale (Supercup, Deutsche Meisterschaft, DFB-Pokal) und drei internationale Titel (Europäischer Supercup, FIFA Klub-Weltmeisterschaft, Europa oder Champions League) innerhalb einer Saison gewinnen.

B wie Burgsmüller

Der älteste Spieler, der jemals im Supercup zum Einsatz kam, ist der leider viel zu früh verstorbene Manfred Burgsmüller, der 1988 für Werder Bremen mit 38 Jahren, 6 Monaten und 28 Tagen auflief. Gegen Eintracht Frankfurt erzielte der Angreifer an diesem Tag den 2:0-Endstand und somit auch der älteste Torschütze des Wettbewerbs.

C wie Clubs

Zwölf Clubs haben bisher das Spiel um den Supercup erreicht: Der bisher letzte Debütant war Eintracht Frankfurt 2018. Rekordteilnehmer sind die Bayern, die 2020 bereits zum 14. Mal um die Trophäe kämpfen. Seit der Wiedereinführung des Supercups 2010 und der Umbenennung von DFB-Supercup in DFL-Supercup spielten insgesamt fünf verschiedene Teams um den Titel - Bayern, Dortmund, Schalke, Wolfsburg und Frankfurt.

>>> Rekorde, Spiele, Tore - die Historie des Supercups

D wie Drama

Schon fünf Mal wurde die Entscheidung über den Supercup-Sieg erst im Elfmeterschießen herbeigeführt. 1993 gewann der SV Werder Bremen gegen Bayer 04 Leverkusen, 1996 Borussia Dortmund gegen den 1. FC Kaiserslautern, 2011 der FC Schalke 04 gegen den BVB, 2015 siegte der VfL Wolfsburg gegen Bayern München und 2017 sicherten sich die Münchner den Titel gegen den BVB.

E wie Evergreen

Insgesamt gab es 14 unterschiedliche Paarungen um den Supercup, aber nur zwei Teams standen sich öfter als ein Mal im Kampf um den ersten Titel der Saison gegenüber: Im Klassiker zwischen Bayern München und Borussia Dortmund wurde schon sieben Mal der Supercup-Sieger gekürt.

>>> Die große Supercup-Taktik-Analyse

F wie Fauxpas

Daniel van Buyten erzielte 2013 das erste Eigentor im Supercup. Er ist bis heute der einzige Feldspieler mit einem Supercup-Eigentor. 2017 unterlief auch Roman Bürki ein solches Missgeschick.

G wie Garantie

In 19 Spielzeiten landete der Supercupsieger in der folgenden Spielzeit immer in der oberen Tabellenhälfte. Die schwächsten Platzierung nach einem frühen Triumph gab es 1993/94 für den amtierenden Meister SV Werder Bremen und 2015/16 für den als Pokalsieger für den Supercup qualifizierten VfL Wolfsburg. Beide Teams wurden am Ende der Saison Achter.

H wie Hummels

Einer der Dauergäste im Supercup ist Mats Hummels. Der Wechsler zwischen den beiden Clubs stand im Supercup für Dortmund zwei Mal auf dem Platz und holte ein Mal den Titel, mit dem FC Bayern gewann er in drei Spielen drei Mal die Trophäe. Dortmunds Triumph 2019 verpasste er verletzungsbedingt.

I wie Interesse

Der Supercup erregt auch 2020 wieder weltweites Interesse. Das Spiel in der Münchner Allianz Arena wird in etliche Länder übertragen, so dass Bundesliga-Fans mitfiebern können. In Deutschland ist die Begegnung live im ZDF und auf DAZN zu sehen.

J wie Jubel

Der FC Bayern ist Supercup-Rekordsieger. Mit dem letzten Erfolg 2018 konnten die Münchner bereits sieben Mal über den Titelgewinn jubeln - Borussia Dortmund (sechs Siege) will dieses Jahr gleichziehen. Auf Platz drei folgt Werder Bremen mit drei Erfolgen.

K wie Kapitäne

Den FC Bayern wird beim Duell am Mittwoch im Normalfall Manuel Neuer aufs Spielfeld führen. Auf Dortmunder Seite stellt sich die Frage, ob Marco Reus nach überstandenen Adduktorenproblemen schon ein Kandidat für die Startelf ist. Falls nicht, steht Mats Hummels bereit. Der Weltmeister von 2014 löste in der Sommerpause Routinier Lukasz Piszczek als Vize-Kapitän ab und könnte bei einem Sieg seiner Mannschaft erstmals in seiner Karriere eine Trophäe als Spielführer entgegennehmen.

L wie Lewandowski

Robert Lewandowski und Thomas Müller sind mit jeweils neun Einsätzen beim Supercup die Rekordspieler des Supercups. Mit fünf Treffern ist der polnische Angreifer zudem auch der Supercup-Rekordschütze.

M wie Meister

In den 20 bisherigen Auflagen des Supercups triumphierte zwölf Mal der Deutsche Meister. Nach einer Serie von drei Meister-Triumphen in Folge gewann 2019 aber Vizemeister Dortmund mit 2:0. Der letzte Pokalsieger, der den Ligachampion schlagen konnte, war der VfL Wolfsburg 2015: Die Wölfe bezwangen die Münchner im Elfmeterschießen.

>>> Jetzt beim Bundesliga-Tippspiel mitmachen!

N wie Neuzugänge

Auf beiden Seiten stehen Neuzugänge im Fokus. Bei Bayern hat Leroy Sané die Chance, kurz nach seiner Verpflichtung einen Titel zu gewinnen. Der Nationalstürmer glänzte in seinem ersten Pflichtspiel für die Münchner bereits mit einem Tor und zwei Vorlagen. Beim BVB begeistert der erst 17-jährige Jude Bellingham, der sich im engen Konkurrenzkamp um die Mittelfeldplätze zu behaupten scheint.

O wie Oldies

1996 schickte Kaiserslauterns Trainer Otto Rehhagel eine Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von 30,1 Jahren auf den Platz. Bis heute die älteste Startelf der Supercup-Geschichte. Das Team verlor allerdings knapp mit 4:5 im Elfmeterschießen gegen Borussia Dortmund.

P wie Pokalsieger

Seit 2010 setzte sich erst zwei Mal der Pokalsieger aus der Vorsaison gegen den amtierenden Deutschen Meister durch. Schalke 04 gewann 2011 den Supercup gegen Borussia Dortmund 4:3 n.E., Wolfsburg holte 2015 gegen Bayern München ebenfalls im Elfmeterschießen den Titel (6:5). 2010 und 2016 gewann der FC Bayern zwar auch als Pokalsieger den Supercup, allerdings holten die Bayern im selben Jahr auch die Meisterschaft und bezwangen somit den Tabellenzweiten der Bundesliga. Mit den Spielen aus dem DFB-Supercup (1987-96) behielten die Pokalsieger sieben Mal die Oberhand.

Q wie Qualität

Torreich ging es in der Vergangenheit zumeist in den Spielen des Supercups zu. In den bisherigen 20 Supercup-Endspielen fielen 64 Treffer – im Schnitt also 3,2 pro Partie.

R wie Rekordteilnehmer

Es treffen die beiden Rekord-Supercup-Teilnehmer aufeinander: Der FC Bayern kämpft zum 14. Mal (zum neunten Mal in Folge), Borussia Dortmund zum elften Mal um die Trophäe (auf Platz drei folgt Werder Bremen mit vier Teilnahmen).

S wie Statistik

Statistisch gesehen ist der BVB in diesem Supercup-Duell leichter Favorit. Der Sieg im Vorjahr ließ die Waage zugunsten der Westfalen kippen: Es war nach 1989, 2013 und 2014 der vierte Triumph im siebten Spiel. 2012, 2016 und 2018 entschied der FC Bayern den Klassiker für sich.

T wie Trainer

Der Rekordtrainer der Bundesliga (832 Spiele) ist auch Rekordtrainer im Supercup. Insgesamt war Otto Rehhagel fünf Mal als Coach mit dabei. Vier Mal erreichte er das Finale mit dem SV Werder Bremen, einmal mit dem 1. FC Kaiserslautern. Drei Mal sicherte er sich am Ende den Titel. Damit ist er gemeinsam mit Jupp Heynckes der Rekordsieger.

U wie Unvollkommen

Fast wäre dem FC Bayern 2013 der Gewinn eines Sextetts gelungen. Die Münchner gewannen 2012/13 DFB-Pokal, Deutsche Meisterschaft und die Champions League, holten anschließend den UEFA-Supercup und die Klub-Weltmeisterschaft. Nur im DFL-Supercup scheiterten sie und mussten sich in Pep Guardiolas erstem Pflichtspiel als Bayern-Coach Borussia Dortmund mit 2:4 geschlagen geben.

V wie Vergangenheit

Zwischen 1987 und 1996 wurde nur ein Supercupsieger im Anschluss auch Deutscher Meister. Borussia Dortmund verteidigte nach einem 1:0 im Supercup gegen Borussia Mönchenglabach 1995/96 erfolgreich die Meisterschaft. Seit der Wiedereinführung 2010 ist die Quote wesentlich besser: Vier Mal holte der Supercupsieger im Anschluss auch die Schale. Jedes Mal war es der FC Bayern München, der beide Titel gewinnen konnte. Zuletzt von 2017 bis 2019 drei Mal in Serie.

W wie Wanderpokal

Der Supercup ist 53 Zentimeter hoch und 5,5 Kilogramm schwer. Entworfen und angefertigt wurde der Wanderpokal in der Silbermanufaktur Koch & Bergfeld in Bremen. Die Veredelung durch Sterling-Silber symbolisiert den Wettbewerb um die Deutsche Meisterschaft, jene mit Feingold den um den DFB-Pokal. Beide Trägerseiten der Supercup-Trophäe symbolisieren Arme, die nach einem Chromball mit 19 Zentimetern Durchmesser greifen. Der Versicherungswert des Pokals beträgt 30.000 Euro.

X wie X-Faktor

Die bisherigen 20 Ausgaben des Supercups fanden sieben Mal in einem neutralen Stadion und 13 Mal in der Heimstätte einer der beiden Mannschaften statt. Einen Heimvorteil, also den entscheidenden Faktor X, gab es bislang allerdings nicht zu beobachten: Nur sechs Mal durfte der Supercupsieger im eigenen Stadion den Titel feiern. Sieben Mal triumphierte das Gastteam.

>>> Alle Wechsel des Sommers im offiziellen Transfermarkt

Y wie Youngster

Der jüngste je im Supercup eingesetzte Spieler war 2014 Gianluca Gaudino vom FC Bayern München (17 Jahre, 275 Tage). Der jüngste Supercup-Sieger war nur wenige Tage älter, Julian Draxler im Jahr 2011 im Alter von 17 Jahren und 306 Tagen. Der jüngste Torschütze ist wiederum Christian Pulisic, der 2017 im Alter von 18 Jahren und 321 Tagen für Borussia Dortmund gegen Bayern München traf. Der BVB verlor damals im Elfmeterschießen. Sie alle könnten von Jude Bellingham abgelöst werden, der am Spieltag gerade mal 17 Jahre und 93 Tage alt sein wird.

Z wie Zuschauer

Der Supercup 2020 wird unter Berücksichtigung der aktuellen Pandemielage in München ohne Stadionbesucher ausgetragen. Bereits zum Bundesligaauftakt in der Allianz Arena wurden kurzfristig doch keine Stadionbesucher zugelassen, weil der Inzidenz-Wert zu hoch lag, sich also zu viele Menschen in der bayrischen Landeshauptstadt mit dem Coronavirus infiziert hatten. Im TV wird die Partie live im ZDF und bei DAZN gezeigt.