bundesliga

Der 1. FC Heidenheim holt sich mit Glück das 1:0 beim 1. FSV Mainz 05

whatsappmailcopy-link

Der 1. FC Heidenheim kann auch in der Fremde siegen! Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt siegte mit 1:0 (1:0) beim 1. FSV Mainz 05. Marvin Pieringer (12.) schoss sein Team zum ersten Auswärtsdreier in der noch jungen Bundesliga-Geschichte des Aufsteigers.

Bundesliga Match Facts

Wie schlägst du dich im offiziellen Bundesliga Fantasy Manager?

Wieder ein Standard: Pieringer zur Führung!

Der 1. FSV Mainz 05 wechselte im Vergleich zum 0:0 beim 1. FC Köln drei Mal: Danny da Costa, Merveille Papela (Startelf-Debüt) und Marco Richter begannen für Anthony Caci, Silvan Widmer und Leandro Barreiro. Der 1. FC Heidenheim 1846 wechselte hingegen nur auf einer Position: Hinten rechts begann Marnon Busch für den verletzten Omar Traoré.

Etwas verpasst? #M05FCH im Liveticker nachlesen!

Beiden Teams mangelte es in den ersten Minuten ein wenig an der Präzision im Passspiel. Gefährlich wurde es eher nach Standards: In der zwölften Minute nutzten die Gäste eine Freistoß-Flanke von Jan-Niklas Beste zur überraschenden Führung. Benedikt Gimber verlängerte die Hereingabe zu Marvin Pieringer, der mit links zum 1:0 traf.

Fantasy Heroes: Marco Richter (13 Punkte), Kevin Müller, Patrick Mainka und Lennard Maloney (alle 12)

Jonathan Burkardt trifft den linken Pfosten - IMAGO/Patrick Scheiber

Mainz im Pfosten-Pech

Mainz übernahm fortan die Kontrolle, vor allem Brajan Gruda machte über links viel Dampf, dribbelte sich mehrfach erfolgreich durch die FCH-Defensive und kam auch zum Abschluss (26.). Während bei Heidenheim nach vorne kaum noch etwas ging, erhöhten die Rheinhessen die Schlagzahl. Richtig gefährlich wurde Mainz aber nicht, ein wuchtiger Abschluss von Marco Richter zwang Kevin Müller allerdings zu einer Parade (32.).

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Die "Nullfünfer" kamen mit Wut im Bauch aus der Kabine und legten im zweiten Durchgang los wie die Feuerwehr: Ludovic Ajorque traf den rechten Pfosten (48.), 180 Sekunden später schoss Jonathan Burkardt dann an den linken Außenpfosten (51.). Als Lennard Maloney in der 52. Minute zum Abstoß klären will, schießt er Richter an – der Ball rollte nur knapp links am Heidenheimer Kasten vorbei.

Mitmachen beim Bundesliga-Adventskalender!

Kleindienst trifft aus Abseitsposition

Die Gäste konnten kaum für Entlastung sorgen, Mainz drückte – der Ball wollte aber irgendwie nicht ins Tor. Richter raufte sich beispielsweise in der 64. Minute die Haare, als seine Freistoß-Flanke von links nur knapp rechts am Kasten vorbeirauschte. Fünf Minuten später zielte der Mainzer Zehner wieder knapp rechts daneben (69.).

Fragen und Antworten im Bundesliga-FAQ!

Mainz ließ sich nicht unterkriegen, gab weiterhin Gas und wollte unbedingt den Ausgleich. Heidenheim verteidigte gewohnt leidenschaftlich und konzentriert, Kontermöglichkeiten des FCH verpufften ob der mangelnden Passgenauigkeit aber schon im Ansatz.

Spannende und lustige Geschichten aus 60 Jahren Bundesliga

In der 90. Minute hätte Heidenheim dann aber beinahe auf 2:0 erhöht: Der eingewechselte Florian Pick schoss an den rechten Pfosten, von dort sprang das Rund an den Rücken von Keeper Daniel Batz und rollte dann die Torlinie entlang. Weil Kleindienst aus dem Abseits kommend einschob und nicht abwartete, ob das Spielgerät von selbst ins Tor rollte, wurde es nichts mit dem zweiten Heidenheimer Treffer. Doch auch so reichte es mit viel Glück zum ersten Auswärtssieg in der Bundesliga für den FCH.

Sicherer Heidenheimer Rückhalt: Kevin Müller - IMAGO/Patrick Scheiber

Spieler des Spiels: Kevin Müller

Kevin Müller parierte vier Torschüsse und war damit der Garant für den ersten Heidenheimer Auswärtssieg in der Bundesliga, in den Auswärtspartien zuvor hatten die Schwaben immer mindestens zwei Gegentore kassiert.