Zusammenfassung

  • Dirk Schuster legt mit Darmstadt eine überragende Serie hin.

  • Ingolstadt kann endlich auch gegen Aue gewinnen.

  • Terodde bricht einen Uralt-Rekord beim 1. FC Köln.

Köln - Dirk Schuster ist der alte und neue Held in Darmstadt, Ingolstadt gelingt eine Premiere, Duisburg befindet sich auf Talfahrt, Terodde schafft Historisches und Fürth hat einen Shootingstar – das sind die Top-Fakten des 4. Spieltags der neuen Saison in der 2. Bundesliga.

>>> Jetzt anmelden im Tippspiel zur 2. Bundesliga!

1) Geniale Serie unter Schuster

Dirk Schuster ist schon jetzt eine Legende in Darmstadt. Unter dem Coach schaffte Darmstadt zwischen 2013 und 2016 den Durchmarsch aus der 3. Liga in die Bundesliga und dort den Klassenerhalt. Nach seinem Abgang ging es für die Lilien bergab, erst der Abstieg aus der Bundesliga, dann standen sie vergangene Saison auch in der 2. Bundesliga lange auf einem Abstiegsplatz. Doch seit Schuster zurückgekehrt ist, läuft es wieder rund am Böllenfalltor. 34 Punkte haben die Lilien in 21 Spielen unter Schuster geholt. Kein anderer aktueller Zweitligist kann da mithalten. Nach dem 1:0-Erfolg in Heidenheim stehen die Hessen nun mit neun Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und können sich durchaus Hoffnungen auf einen erneuten Sprung in die Bundesliga machen.

>>> Spielbericht: Frankes Treffer reicht Darmstadt zum Sieg in Heidenheim

2) Ingolstadt kann endlich jubeln

Der FC Ingolstadt kann endlich jubeln. Ganze zwei Punkte hatten beim FCI nach drei Saisonspielen auf dem Konto gestanden. Zu wenig für die Bayern, die sich eigentlich eher in den vorderen Tabellenregionen wiederfinden wollen. Mit dem 3:2 beim FC Erzgebirge Aue ist dem Team von Coach Stefan Leitl nun der erste Saisonsieg gelungen. Und gleichzeitig der erste Heimsieg gegen Aue überhaupt - und das im siebten Anlauf. Mit nun fünf Punkten stehen die Ingolstädter im Tabellenmittelfeld nur drei Punkte hinter Relegationsrang drei.

>>> Spielbericht: Erster Saisonsieg für den FC Ingolstadt gegen Aue

3) Klassischer Fehlstart

Noch nicht viel zusammen läuft bisher beim MSV Duisburg. Das 0:1 gegen Greuther Fürth bedeutete bereits die vierte Niederlage in Folge. Nach vier Spieltagen sind die Zebras damit noch immer punkt- und torlos. Das passierte vor dem MSV in der Geschichte der 2. Bundesliga nur dem 1. FC Saarbrücken 2005, dem 1. FSV Mainz 05 1995 und dem Sport-Club Freiburg 1978.

>>> Spielbericht: Greuther Fürth gewinnt beim MSV Duisburg dank Tobias Mohr

Video: Fantasy Manager - es geht wieder los!

4) Terodde stellt FC-Rekord auf

Er trifft und trifft und trifft. Vier Tore im DFB-Pokal gegen BFC Dynamo Berlin, dann ein Dreierpack gegen Aue und nun schon wieder ein Doppelpack beim 5:3 beim FC St. Pauli. Simon Terodde ist der Mann der Stunde beim 1. FC Köln - und hat mit nunmehr neun Toren in drei Pflichtspielen in Serie einen Kölner Uralt-Clubrekord übertroffen. 1977 hatte Dieter Müller in drei Spielen acht Mal getroffen. Nun steht Terodde für immer in den Geschichtsbüchern des Clubs.

>>> Spielbericht: Acht-Tore-Spektakel am Millerntor

5) Mohr ist Fürths Shootingstar

Im Sommer kam Tobias Mohr vom Regionalligisten Alemannia Aachen zur SpVgg Greuther Fürth. Am Tivoli hatte der Linksverteidiger durch solide Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Tor schießen war aber nicht seine Aufgabe - lediglich ein Treffer gelang ihm vergangene Saison. Beim Kleeblatt ist das diese Saison ganz anders. Gegen Duisburg erzielte er den 1:0-Siegtreffer - und steht damit nach nur vier Saisonspielen bereits bei zwei Toren. Vergangene Woche hatte er schon beim 2:2 gegen Paderborn zugeschlagen.