2. Bundesliga

Holstein Kiel gewinnt beim SSV Jahn Regensburg mit 2:1

whatsappmailcopy-link

Holstein Kiel ist ein Auswärtssieg gelungen. Beim SSV Jahn Regensburg gewannen die Störche am 20. Spieltag der 2. Bundesliga 2:1 (1:1). Die Treffer der Gäste erzielten Julian Korb (35.) und Alexander Mühling (59.). Zuvor war Regensburg durch Scott Kennedy in Führung gegangen (12.).

Bundesliga Match Facts

Mersad Selimbegovic, Trainer des SSV Jahn Regensburg, musste seine Startelf gezwungenermaßen umstellen. Für den Gelb-gesperrten Sarpreet Singh begann Konrad Faber. Sonst vertraute er auf die gleiche Startelf wie beim 3:0-Sieg gegen Sandhausen am letzten Spieltag. Den Ausfall von Singh musste der Jahn erst einmal kompensieren. Der Neuseeländer hatte an den ersten 19 Spieltagen immer in der Startelf der Regensburger gestanden und dabei mit fünf Treffern und acht Torvorlagen (Topwert beim Jahn) groß aufgetrumpft.

Alle Infos zur bevestor Virtual Bundesliga!

Auf der anderen Seite gab es bei Holstein Kiel drei Änderungen in der Startelf. Weil Mikkel Kirkeskov (Achillessehenprobleme), Jonas Sterner (muskuläre Probleme) und Hauke Wahl (Infekt) ausfielen, schenkte Trainer Marcel Rapp Phil Neumann, Fabian Reese und Julian Korb das Vertrauen von Beginn an.

Früh geht Regensburg durch den Kopfball von Kennedy in Führung - SASCHA JANNE via www.imago-images.de/imago images/Sascha Janne

Der erste Torschuss gehörte den Gästen aus Kiel. Bei hochpressenden Regensburgern nutze Kiel seine Räume und kam über die linke Seite. Reese, der über links viel arbeitete, brachte den Ball in den Strafraum, wo Korb zum Abschluss kam, diesen aber deutlich über das Tor setzte. Der Jahn rückte immer wieder weit vor in die gegnerische Hälfte und eroberte viele Bälle. Und so dauerte es nicht lange, bis die Führung für die Gastgeber fiel. Nach einem Foul im Mittelfeld gab es Freistoß für den Jahn. Der Ball flog weit in den Strafraum, Steve Breitkreuz verlängerte auf den rechten Pfosten, wo Kennedy in Position lief und per Kopf traf (12.).

Etwas verpasst? #REGKIE im Liveticker nachlesen

Kiel hätte gewarnt sein sollen, es war bereits der 16. Treffer des Jahn nach einer Standardsituation - und der zehnte per Kopf. Beides Ligaspitze zu diesem Zeitpunkt. Regensburg spielte zunächst weiter munter nach vorne und hatte hinten alles im Griff. Kiel war zwar bemüht, kam immer wieder vor allem über links - 65 Prozent der Angriff liefen in der ersten Hälfte über diese Seite - und ließ den Ball gut laufen, aber es gab kein Durchkommen gegen selbstbewusste Regensburger.

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Bis zur 35. Minute. Da konnte der Jahn die Hereingabe von Reese von der linken Seite nicht richtig abwehren, und im zweiten Versuch schob Korb zum 1:1 ein. Wenig später hatte die Selimbegovic-Elf dann die große Chance auf die erneute Führung. Nachdem Neumann den Fuß nach einer Ecke etwas weit oben hatte und Benedikt Gimber mit der offenen Sohle an der Schläfe traf, gab es Elfmeter für Regensburg. Aber Max Besuschkow scheiterte vom Punkt an Dähne, der seinen ersten Strafstoß in der 2. Bundesliga abwehrte.

Die zweite Hälfte gehörte dann zunächst den Störchen. In der 52. Minute traf Finn Porath zunächst noch den Pfosten. Ein erster Warnschuss der Gäste, die wenig später in Führung gingen. Nachdem Gimber Porath im Strafraum am Unterschenkel getroffen und damit zu Fall gebracht hatte, gab es Elfmeter für Holstein. Mühling machte es besser als der Gegner, behielt vom Punkt die Nerven und haute den Ball oben links zum 2:1 in die Maschen (59.).

Die Statistiken zu #REGKIE

Knapp zehn Minuten später verhinderte Thomas Däne den Ausgleich, als er mit einer Glanzparade einen Kopfball von Andreas Albers abwehrte (67.). Regensburg versuchte in der Folge weiter Druck aufzubauen. Aber Kiel, das zu Beginn der Partie noch etwas Probleme hatte, hatte spätestens nach dem Führungstreffer genug Selbstvertrauen, um sich dem Gegner entgegenzustemmen. Zumal der Jahn ja auch immer darauf achten musste, sich keinen Konter zu fangen. Und da die Störche defensiv gut standen und sich auch in den Luftduellen behaupten konnten, blieben selbst die Standards der Regensburger am Ende erfolglos und Kiel freute sich über drei wichtige Punkte und den Sprung auf Tabellenplatz elf.