Die Dresdener Abwehr um Nikolaou lässt nach der Pause nichts mehr anbrennen - © Sudheimer/ Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de/imago images/Eibner
Die Dresdener Abwehr um Nikolaou lässt nach der Pause nichts mehr anbrennen - © Sudheimer/ Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de/imago images/Eibner
2. Bundesliga

Dynamo Dresden erkämpft sich bei St. Pauli einen Punkt

Im Kellerduell des 22. Spieltags trennen sich St. Pauli und Schlusslicht Dresden 0:0.

>>> Beim offiziellen Tippspiel der 2. Bundesliga mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

Der FC St. Pauli gab ab der ersten Minute den Ton an und kam durch Viktor Gyökeres zur ersten Chance (9.). Seinen satten Rechtsschuss parierte Kevin Broll ebenso stark wie den Linksschuss des quirligen Ryo Miyaichi (15.). Im Anschluss entwickelte sich ein Privatduell zwischen dem Schweden Gyökeres, der in Kevin Broll erst aus spitzem Winkel (24.) und dann mit einem abgefälschten Schuss seinen Meister fand (27). Der Schlussmann der SG Dynamo Dresden bewahrte seine Mannschaft so vor dem Rückstand.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Offensiv brachten die Gäste aus Sachsen im ersten Durchgang nichts Zählbares zustande. Es dauerte bis in die Nachspielzeit, bis Patrick Schmidt Pauli-Keeper Robin Himmelmann mit einem zu unplatzierten Rechtsschuss erstmals prüfte. Die Hamburger kauften dem Team von Markus Kauczinski im Gegenpressing den Schneid ab, verpassten es aber, Überlegenheit und Chancen in die Führung umzumünzen. Miyaichi scheiterte doppelt am überragenden Broll (36.).

Viktor Gyökeres ist mit einer Vielzahl an Torchancen auffälligster Paulianer der ersten Halbzeit - Martin Rose/Bongarts/Getty Images

>>> Etwas verpasst? #STPSGD im Liveticker nachlesen

Nach Wiederanpfiff präsentierten sich die Gäste präsenter in den Zweikämpfen und beschäftigten St. Paulis Hintermannschaft. Schmidts Rechtsschuss von der Strafraumkante landete am Außennetz (56.). Auch defensiv stand Dynamo nun besser, wodurch die Partie insgesamt etwas an Tempo einbüßte. Die Hausherren brauchten bis in die Schlussphase, um die Elbstädter erneut unter Druck zu setzen, fanden aber nicht mehr die Durchschlagskraft aus dem ersten Durchgang.

>>> Spielschema, Aufstellungen, Statistiken

In der 85. Minute entschied Schiedsrichter Schlager nach einer Grätsche von Luca Zander gegen Chris Löwe zunächst auf Foulelfmeter für Dresden, korrigierte sich aber nach Ansicht der Szene in der Review-Area. Sekunden vor Schluss hatten die Gastgeber doch noch den Sieg auf dem Fuß, doch nachdem Christopher Buchtmanns Flanke an der Latte landete, traf Miyaichi im Nachschuss nur den Pfosten.

Tim Wichmann