Verteidiger mit Vorwärtsdrang: Jakov Medic kommt vom SV Wehen Wiesbaden - © Oliver Hardt/Getty Images
Verteidiger mit Vorwärtsdrang: Jakov Medic kommt vom SV Wehen Wiesbaden - © Oliver Hardt/Getty Images
2. Bundesliga

Der FC St. Pauli verpflichtet Jakov Medic

Der FC St. Pauli verstärkt zur kommenden Spielzeit seine Defensive. Der 22-jährige Jakov Medic wechselt vom Drittligisten SV Wehen Wiesbaden ans Millerntor. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.

Beim SVWW absolvierte der Kroate in der Spielzeit 2020/21 36 Einsätze in der Liga sowie zwei Spiele im DFB-Pokal. Dabei gelangen ihm in den Punktspielen insgesamt fünf Tore und sechs Assists. In der Vorsaison kam Medic in der 2. Bundesliga zu 13 Einsätzen. Vor seinem Wechsel nach Wiesbaden stand er ab Juli 2018 beim 1. FC Nürnberg unter Vertrag, für dessen zweite Mannschaft Medic 26-mal in der Regionalliga Bayern auflief (zwei Tore).

Stimmen zur Verpflichtung:

Sportchef Andreas Bornemann: "Mit Jakov bekommen wir einen echten Mentalitätsspieler dazu. Er hat sich beim SV Wehen Wiesbaden in der vergangenen Saison sehr gut entwickelt und wir sehen ihn auch noch nicht am Ende seiner Möglichkeiten. Jetzt werden wir gemeinsam daran arbeiten, dass er bei uns den nächsten Schritt gehen kann."

Cheftrainer Timo Schultz: "Jakov bringt schon jetzt sehr viel mit. Er ist ehrgeizig, technisch versiert und körperlich robust. Wir sehen ihn in erster Linie als Innenverteidiger, er kann aber auch im zentralen Mittelfeld spielen. Zudem ist er für einen Defensivspieler sehr torgefährlich."

Jakov Medic: "Ich freue mich sehr über das Vertrauen der Verantwortlichen des FC St. Pauli und darüber, dass ich ein Spieler dieses außergewöhnlichen Traditionsvereins sein werde. Ich hoffe, dass ich schon bald mit der Mannschaft vor Fans am Millerntor einlaufen darf, um diese tolle Atmosphäre zu erleben. Ich hatte sehr gute und intensive Gespräche mit Andreas Bornemann und Timo Schultz und dabei von Anfang an das Gefühl, dass der FC St. Pauli für meine Mentalität und Spielweise genau die richtige Entscheidung ist."

Quelle: fcstpauli.com