Formcheck, Teil 3: Darmstadt, Bochum, Dresden und Fürth - © imago images
Formcheck, Teil 3: Darmstadt, Bochum, Dresden und Fürth - © imago images
2. Bundesliga

Formcheck, Teil 3: Darmstadt, Bochum, Dresden und Fürth

Köln - Am 26. Juli wird die Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga eröffnet. Vor dem Start wirft bundesliga.de einen Blick auf die Teams. Im dritten Teil mit dem SV Darmstadt 98, dem VfL Bochum, der SG Dynamo Dresden und der SpVgg Greuther Fürth.

>>> Formcheck, Teil 1: Stuttgart, Hannover, Nürnberg, Hamburg

>>> Formcheck, Teil 2: Heidenheim, Kiel, Bielefeld, Regensburg, St. Pauli

>>> Formcheck, Teil 4: Aue, Sandhausen, Osnabrück, Karlsruhe, Wiesbaden

SV Darmstadt 98

Situation: Zwei Jahre in Folge ist der SV Darmstadt 98 auf dem zehnten Tabellenplatz ins Ziel gegangen. Mit Blick auf die Saison 2019/20 geben sich die Verantwortlichen bescheiden. Vorangiges Ziel ist es, die Anzahl der Gegentore zu reduzieren. In der Vorsaison kassierten die Lilien 53 Treffer. Dieser Wert soll sich in Zukunft deutlich verringern.

Trainer: Dimitrios Grammozis war im Februar 2019 eine durchaus überraschende Wahl als Nachfolger von Dirk Schuster. Der ehemalige U19-Coach des VfL Bochum überzeugte aber vom ersten Tag an, vermied mit seiner Mannschaft letztlich souverän den Klassenerhalt und verpasste seiner Mannschaft einen attraktiveren Spielstil.

Top-Transfers: Der Abgang von Torwart Daniel Heuer Fernandes zum Hamburger SV konnte mit der Verpflichtung von Marcel Schuhen kompensiert werden, der zuletzt beim SV Sandhausen überzeugt hatte. Matthias Honsak wusste letzte Saison als Leihspieler bei Holstein Kiel zu gefallen und wurde fest von RB Salzburg verpflichtet.

Bisherige Testspiele: 26. Juni: Rot-Weiß Darmstadt 9:0, 29. Juni: SV 1919 Münster 8:0, 5. Juli: SV Alemannia Haibach 7:0, 10. Juli: Feyenoord Rotterdam 1:2, 13. Juli: SV Werder Bremen 1:1, 20. Juli: Vitesse Arnheim 0:1

Auftakt: Sonntag, 28. Juli beim Hamburger SV

Konzentrierte Vorbereitung beim SV Darmstadt 98 - imago images / Jan Huebner

VfL Bochum

Situation: Der VfL Bochum geht in seine zehnte Saison in der 2. Bundesliga in Folge. Auf lange Sicht würden die Bochumer gerne in die Bundesliga zurückkehren, kurzfristig wird eine Platzierung im oberen Tabellendrittel angestrebt. In der Vorsaison kam der VfL noch auf Platz elf ins Ziel.

Trainer: Robin Dutt hat schon seit Februar 2018 an der Castroper Straße das Sagen. Der 54-Jährige ist ein erfahrener Trainer und wird seine Mannschaft auch 2019/20 wieder optimal vorbereiten.

Top-Transfers: Der VfL Bochum hat sich einen talentierten Spieler aus dem Nachwuchs des englischen Spitzenclubs FC Arsenal gesichert: Rechtsverteidiger Jordi Osei-Tutu wurde für eine Saison ausgeliehen. Die Innenverteidigung verstärkt Saulo Decarli, der zwischen 2014 und 2017 bereits 74 Zweitligaspiele im Trikot von Eintracht Braunschweig absolviert hat und zuletzt beim FC Brügge spielte.

Bisherige Testspiele: 29. Juni: FC Altenbochum 8:1, 2. Juli: Concordia Wiemelhausen 6:3, 3. Juli: Eintracht Grumme 15:0, 9. Juli: FC St. Gallen 0:3, 12. Juli: Grasshopper Club Zürich 3:2, 17. Juli: FC Barnsley 1:2, 20. Juli: Hertha BSC 1:1

Auftakt: Sonntag, 28. Juli beim SSV Jahn Regensburg

>>> Der offizielle Transfermarkt der 2. Bundesliga

Jordi Osei-Tutu ist ein neues Gesicht beim VfL Bochum - imago images / DeFodi

SG Dynamo Dresden

Situation: Platz 14 und Platz 12 - die letzten beiden Jahre waren für die SG Dynamo Dresden eher mäßig erfolgreich. Diesmal soll es besser laufen. Trainer Christian Fiel sagte im Interview mit dem Sportbuzzer: "Ich will, dass wir die Leute packen, dass wir sie mitreißen." Der Dresdener Fußball soll in Zukunft noch attraktiver werden.

Trainer: Christian Fiel wurde Ende Februar 2019 zum neuen Cheftrainer von Dynamo befördert und erhielt einen Vertrag bis 2021. Fiel ist eine Vereinslegende und machte als Profi über 100 Spiele für Dresden. Bei den Fans ist er extrem beliebt.

Top-Transfers: Chris Löwe spielte in der vergangenen Saison noch bei Huddersfield Town in der englischen Premier League. 2012 war er mit Borussia Dortmund Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger geworden. Er verstärkt die Linksverteidiger-Positon. Zudem konnte Dzenis Burnic für eine weitere Saison vom BVB ausgeliehen werden, er hatte bereits in der Rückrunde des Vorjahres im Dynamo-Dress überzeugt.

Bisherige Testspiele: 27. Juni: FSV Wacker Nordhausen 2:3, 7. Juli: Atromitos Athen 1:1, 10. Juli: SpVgg Unterhaching 2:1, 10. Juli: FC Wacker Innsbruck 2:1, 16. Juli: Paris St. Germain 1:6

Auftakt: Samstag, 27. Juli gegen den 1. FC Nürnberg

>>> Die Rekorde der 2. Bundesliga

Trainer Christian Fiel ist bei der SG Dynamo Dresden ein Fanliebling - imago images / Steffen Kuttner

SpVgg Greuther Fürth

Situation: Letzte Saison mussten die Fans der SpVgg Greuther Fürth bis kurz vor Saisonende um den Klassenerhalt bangen. In der kommenden Spielzeit soll dieser deutlich früher feststehen. Dafür muss die Torausbeute verbesser werden. 37 Tore in 34 Spielen waren zuletzt viel zu wenig.

Trainer: Anfang Februar übernahm Stefan Leitl das Traineramt in Fürth. Unter seiner Leitung lautet die Bilanz aus der Saisonendphase: vier Siege, sechs Remis und vier Niederlagen. Zur neuen Saison plant er eine Veränderung am Spielstil hin zu einem deutlich dominanteren Auftreten.

Top-Transfers: Ein alter Bekannter für die Abwehr: Mergim Marvraj spielte schon von 2011 bis 2014 für Greuther Fürth. Der 33-Jährige bringt viel Erfahrung mit. Marvin Stefaniak konnte für zwei Jahre vom VfL Wolfsburg ausgeliehen werden. Bei den Wölfen fand er sein Glück bisher nicht, doch der 24-Jährige hat in der 2. Bundesliga als Spieler von Dynamo Dresden schon gezeigt, was in ihm steckt.

Bisherige Testspiele: 30. Juni: SV Gutenstetten-Steinachgrund 12:0, 3. Juli: ASV Zirndorf 7:0, 4. Juli: SC Eltersdorf 3:1, 10. Juli: Doppeltest gegen Huddersfield Town 1:1, 0:1, 13. Juli: Testspielturnier: FC Augsburg 0:1, 1860 München 1:0

Auftakt: Samstag, 27. Juli gegen den 1. FC Nürnberg

Übernimmt direkt Verantwortung bei der SpVgg Greuther Fürth: Rückkehrer Mergim Mavraj - imago images / Zink