31.03. 18:30
01.04. 13:30
01.04. 13:30
01.04. 13:30
01.04. 13:30
01.04. 13:30
01.04. 16:30
02.04. 13:30
02.04. 15:30
bundesliga

2:0! Der FC Schalke 04 gewinnt Abstiegskrimi beim VfL Bochum 1848

whatsappmailcopy-link

Der FC Schalke 04 hat den VfL Bochum 1848 im großen Abstiegsduell des 23. Spieltags mit 2:0 (1:0) geschlagen. Manuel Riemann traf im ersten Durchgang kurios ins eigene Tor (45.), Marius Bülter (79.) legte in der zweiten Halbzeit für die Schalker nach. Das vermeintliche 1:2 durch Keven Schlotterbeck wurde nach Hinzuziehen des Video-Assistenten wegen Abseits aberkannt (83.).

Welche Stars hast du im Fantasy Manager?

Philipp Hofmann vergibt aus kurzer Distanz gegen seinen Ausbildungsverein - IMAGO/pepphoto / Horst Mauelshagen/IMAGO/pepphoto

Hofmann vergibt die große Chance

Im Bundesliga-FAQ beantworten wir spannende Fragen

Beide Teams änderten vor diesem Abstiegsgipfel jeweils ihre Startelf auf mehreren Positionen: Der VfL Bochum 1848 tauschte gleich vier Mal. Saidy Janko, Danilo Soares, Patrick Osterhage und Philipp Förster rückten für Vasilios Lampropoulos, Konstantinos Stafylidis, Pierre Kunde und Jordan Osei-Tutu in die erste Elf. Beim FC Schalke 04 begannen Eder Balanta und Cedric Brunner für Dominick Drexler und Mehmet Aydin.

Die Bochumer hatten mehr Ballbesitz, die Schalker zogen sich eher zurück und setzten auf Konter. Die erste, große Möglichkeit hatte Philipp Hofmann: Der Stürmer vergab aus kurzer Distanz nach guter Soares-Flanke und schoss über den Schalker Kasten (7.). Der erste Schalker Abschluss kam von Michael Frey, doch der Flachschuss aus 21 Metern barg keinerlei Gefahr (14.).

Fantasy Heroes: Marius Bülter (13 Punkte), Rodrigo Zalazar (12), Ralf Fährmann (12)

Manuel Riemann drückt die Kugel selbst über die Linie - IMAGO/Maik Hölter/TEAM2sportphoto/IMAGO/Team 2

Riemann mit dem Eigentor

Umso gefährlicher war es sieben Minuten später auf der anderen Seite, als Kevin Stöger rechts für Christopher Antwi-Adjei durchsteckte, der Flügelstürmer dann aber am herauseilenden Ralf Fährmann scheiterte (21.). Beide Mannschaften agierten im Angriffsdrittel nicht präzise genug, die zahlreichen Flanken konnten von den jeweiligen Defensivreihen locker wegverteidigt werden. Die nächste gefährliche Szene entstand dann dank einer Einzelleistung von Takuma Asano, der von rechts ins Zentrum dribbelte und dann aus 17 Metern Entfernung mit links draufhielt: Fährmann parierte hier aber erneut gut (43.). Kurz vor der Pause sorgte der VfL-Schlussmann Manuel Riemann für ein kurioses Eigentor, als er in Richtung des Balles sprang, Marius Bülter am Einschuss hindern wollte und die Kugel dabei dann aber selbst mit dem Arm über die Linie bugsierte (45.).

Etwas verpasst? #BOCS04im Liveticker nachlesen

Mit Wut im Bauch kamen die Bochumer aus der Kabine und schoben gewaltig an. Dabei entstanden Räume für die Schalker, die es fortan meist über die Flügel versuchten. In der 50. Minute flankte Tom Krauß gefährlich von links, aber Soares konnte gerade noch vor dem zum Kopfball bereiten Rodrigo Zalazar klären. Der Zehner der Schalker war es auch, der mit einem wuchtigen Schuss nach einer Ecke für Gefahr sorgte (56.). Der Uruguayer kam allerdings aus dem Abseits.

Bülter legt für Schalke nach

Die bis dato beste Ausgleichschance bot sich dem VfL in der 69. Minute: Antwi-Adjei wurde von Stöger rechts in den Strafraum geschickt, doch wieder fand der Flügelglitzer seinen Meister in Schalkes Schlussmann Fährmann. Während die Bochumer Bemühungen für einige Minuten abnahmen, kam Schalke zu zwei großen Chancen: Erst scheiterte der eingewechselte Simon Terodde aus kurzer Distanz per Kopf am glänzend parierenden Riemann (78.). Dann spielte Zalazar die folgende Ecke flach in den Rückraum zu Bülter, der das Spielgerät direkt mit rechts unten links einschoss (79.).

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Bochum kam nach einem Standard zum vermeintlichen 1:2 durch Keven Schlotterbeck, doch als Hofmann die Kugel zu ihm verlängerte, stand der Innenverteidiger knapp im Abseits (83.). Nach Einschreiten des Video-Assistenten wurde der Treffer aberkannt.

Durch den Erfolg beim direkten Konkurrenten verlässt Schalke den letzten Tabellenplatz und steht jetzt mit 19 Punkten auf Rang 17. Die Hoffenheimer auf Platz 16, die "Knappen" und der VfL sind nun allesamt punktgleich.

Der umtriebigste Schalker: Marius Bülter - IMAGO/RHR-FOTO/IMAGO/RHR-Foto

Spieler des Spiels: Marius Bülter

Marius Bülter gab fast die Hälfte der neun Schalker Torschüsse ab (4), traf im zweiten Bundesliga-Spiel in Folge (wieder zum 2:0) und baute mit nun fünf Saisontoren seine Führung in Schalkes Torschützenliste aus.